Die Hintergründe erklärt:

Roland Kuntze, Vice President Corporate Communications von Telefónica Germany

Roland Kuntze, Vice President Corporate Communications
von Telefónica Germany

Es war die größte Wirtschaftsnachricht der vergangenen Woche: Telefónica Deutschland unterzeichnet Vereinbarung zum Erwerb von E-Plus, berichteten die Medien. In der Pressestelle stand das Telefon nicht mehr still und die Fernseh-Teams kamen. Nun liegen spannende Monate vor uns, denn die Übernahme benötigt die Zustimmung der Aktionäre und der zuständigen Behörden. Der Abschluss der Transaktion wird für Mitte 2014 erwartet. Was bis dahin geschieht, erklärt unser Vice President Corporate Communications, Roland Kuntze, heute im Interview.

Das gemeinsame Unternehmen von O2 und E-Plus wäre einer der führenden Telekommunikationsanbieter in Deutschland. Auf der Basis der Jahresergebnisse von 2012 hätte es einen Umsatz von insgesamt 8,3 Milliarden Euro. Durch diese Transaktion bekennt sich Telefónica ganz klar zum deutschen Markt. Es ist ein wichtiger Schritt in unserer Wachstumsgeschichte. Als dritter starker Anbieter werden wir den Wettbewerb weiter im Sinne der Kunden fördern. Doch wie nützt das den Kunden konkret? Das beantwortet uns Roland Kuntze.

Wie kam es denn zu dieser Entscheidung?

Seit unserem Börsengang ist viel geschehen. Das Kundenverhalten hat sich stark geändert und die Verhältnisse im Telekommunikationsmarkt verschieben sich. Auch andere Anbieter in Europa gehen Kooperationen ein oder planen Übernahmen. Das Zusammengehen hilft uns, die Anforderungen des Marktes zu meistern und die Marktführer in allen Segmenten mit verbesserten und neuen Produkten zu attraktiven Preisen herauszufordern. Nach Abschluss der Transaktion wäre unser neues Unternehmen mit insgesamt 43 Millionen Kunden einer der führenden Telekommunikationsanbieter in Deutschland und damit bestens aufgestellt, um die notwendigen Investitionen zu schultern und auch in der Zukunft in einem dynamischen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben.

High-Speed: LTE-Breitband noch schneller ausbauen

Was bringt das den Kunden?Nachrichtenkanäle

Die Kunden profitieren von attraktiven Preisen und einem breiten Angebot an Services für Mobilfunk und Festnetz, die man bei Telefónica Deutschland aus einer Hand bekommt. Das neue Unternehmen ist gut positioniert, um eines der modernsten High-Speed-Netzwerke in Deutschland zu errichten. Gemeinsam können wir das mobile LTE-Breitband noch schneller ausbauen und die Qualität der Services weiter verbessern. Etablierte Marken, die richtige Infrastruktur für Festnetz- und Mobilfunk sowie eine große Kundenbasis ermöglichen es Telefónica Deutschland, in einem wettbewerbsintensiven Markt alle relevanten Kundensegmente zu bedienen. Das gemeinsame Unternehmen wird den Wettbewerb stärken. Gemeinsam können wir die Marktführer mit noch attraktiveren Angeboten herausfordern.

Und wem nutzt das noch?

Die Aktionäre profitieren von der erhöhten Konkurrenzfähigkeit und der Größe des neuen Unternehmens. Unsere geplante Transaktion würde die gesamte Telekommunikationsindustrie in Europa stärken. Telefónica löst damit erneut sein Versprechen ein, den technischen Fortschritt und das Wachstum voranzubringen, damit Europa international konkurrenzfähig bleibt.

Mehrere Schritte: Transaktion ohne Verbindlichkeiten

Wie läuft der Kauf von E-Plus eigentlich ab?Logo Telefónica Deutschland

Das ist ein längerer Prozess: Im ersten Schritt sieht der Plan vor, dass E-Plus eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Telefónica Deutschland wird. KPN erhält dafür zuerst einmal 3,7 Milliarden Euro sowie 24,9 Prozent von Telefónica Deutschland. Später kauft dann Telefónica S.A. noch 7,3 Prozent des Unternehmens von KPN ab und hält dann 65,0 Prozent von Telefónica Deutschland. Diese Transaktionen werden durch eine voll garantierte Kapitalerhöhung finanziert. Telefónica S.A. wird die neu ausgegebenen Aktien unserer deutschen Gesellschaft entsprechend ihrer jetzigen Beteiligung an Telefónica Deutschland zeichnen. So muss unsere Firma keine neuen Verbindlichkeiten aufnehmen. Allerdings benötigen diese Schritte noch die Zustimmung der Aktionäre von KPN und Telefónica Deutschland. Auch die zuständigen Kartell- und Aufsichtsbehörden müssen zustimmen.

Und wie soll das neue Unternehmen dann aussehen?

Der Name wird Telefónica Deutschland sein. Die endgültige Beteiligungsstruktur soll nach der Genehmigung durch die Behörden so aussehen: Telefónica S.A. hält 65,0 Prozent des neuen Unternehmens und auf die E-Plus-Mutterfirma KPN entfallen 17,6 Prozent. Im Streubesitz werden 17,4 Prozent liegen.

Passen die beiden Firmen gut zusammen?

Ja, sehr gut. Beide Unternehmen ergänzen sich hervorragend, um in einem wettbewerbsintensiven Markt das Angebot durch neue Technologien und attraktive Tarifmodelle ständig weiter zu entwickeln. In den vergangenen Jahren forderten beide Unternehmen die Marktführer immer wieder heraus. O2 erreichte das beispielsweise durch die mobile Festnetznummer der Genion-Homezone, das Ende der Vertragshandys durch O2 My Handy oder die Abschaffung der Kosten für Telefonminuten und SMS, die im Februar mit den neuen O2 Blue Tarifen kam. Gleichzeitig führte E-Plus attraktive Angebote wie Yourfone, Blau oder Base ein. Die Innovationen beider Unternehmen werden sich bei Telefonica Deutschland fortsetzen.

Wie wird die zukünftige Strategie aussehen?

Auch das neue Unternehmen wird weiter mit innovativen Angeboten und attraktiven Tarifmodellen überraschen und die bisherigen Marktführer herausfordern. Wir planen neue Highspeed-Produkte für Mobilfunk und Festnetz und interessante Services. Dabei helfen uns auch die Entwicklungen von Telefónica Digital, unser Innovationsbereich arbeitet an großartigen Ideen für die Telekommunikation der Zukunft.

Challenger Spirit: Gemeinsam als Herausforderer antreten

Was ändert sich dabei für die Mitarbeiter?

Wir werden unseren Challenger Spirit beibehalten und dann gemeinsam als Herausforderer auf dem Markt antreten.

Und was soll aus den Marken werden? Bleiben die bisherigen Produktnamen erhalten?

Wir setzen weiter auf eine Mehrmarkenstrategie, wie sie beide Unternehmen schon verfolgen. Beide haben Marken mit unterschiedlichen Stärken, die wir für unsere Kunden optimal nutzen werden. Die neue Markenwelt wird auf der Basis dieser Stärken entstehen. Wie die Struktur im Einzelnen aussehen wird, steht aber noch nicht fest.

Und was wird aus den bestehenden Verträgen bei O2 und E-Plus?

An den laufenden Verträgen ändert sich nichts. Sie werden mindestens bis zum Ende ihrer Laufzeit weitergeführt.

Was wird als nächstes geschehen?

Bis zum Vollzug der Transaktion, das heißt bis zur Zustimmung der Aktionäre und der Behörden, werden Telefonica und E-Plus wie bisher als Wettbewerber unabhängig im Markt agieren und ihre eigene Strategie verfolgen. Danach treten wir gemeinsam als Herausforderer auf dem Markt auf.

Weitere Informationen:

Pressemitteilung vom 23.07.2013 (deutsch)
Pressemitteilung vom 23.07.2013 (englisch)

Fotos: Die Rechte liegen bei den jeweiligen TV-Sendern

E-Mail an den Autor

 

Aktuelles per E-Mail

Blog-Archiv