Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem IT-Gipfel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem IT-Gipfel.

In der vergangenen Woche begrüßte Telefónica Germany mehrere Politiker aus der Bundesregierung: Auf dem Nationalen IT-Gipfel zeigten unsere Kollegen die Zukunft der mobilen Gesellschaft. CEO René Schuster und Markus Haas, Managing Director Corporate Affairs & Strategy, waren als Vertreter der Geschäftsführung dabei.

Am Stand der regionalen Arbeitsgruppe Bayern informierten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Wirtschaftsminister Philipp Rösler mit Ministerpräsident Horst Seehofer über neue Trends. Telefónica Germany präsentierte dort das Handy-Bezahlsystem mpass, das wir gemeinsam mit der Deutschen Telekom und Vodafone betreiben. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und der Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr nahmen es anschließend genauer unter die Lupe.

Einfach mit dem Handy bezahlen

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr testet das mobile Bezahlen per Handy am Stand „Die mobile Gesellschaft“

Bundesgesundheitsminister D. Bahr testet
das mobile Bezahlen per Handy


mpass ermöglicht mobiles, kontaktloses und sicheres Bezahlen für Mobilfunkkunden. Das konnte man gleich in Aktion sehen, denn Bundesgesundheitsminister Bahr griff sofort selbst zum Smartphone. Unser Experte zeigte ihm, wie man Veranstaltungstickets in einem mobilen Online-Shop kauft und mit einem Klick über mpass bezahlt.

Schon nach wenigen Sekunden sah der Minister sein Ticket auf dem Display und konnte damit durch ein Drehkreuz gehen, wie es in großen Gebäuden am Eingang steht. Sein Smartphone funkte über NFC (Near Field Communication) an das Lesegerät der Schranke, die schnell ein grünes Licht zeigte und sich öffnete. „Ich bin beeindruckt von der Möglichkeit, mit dem Smartphone mobil ein Ticket zu erwerben und zu bezahlen“, war das Fazit des Bundesgesundheitsministers.

Dirk Maaßen von Telefónica Germany (rechts) demonstriert Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (links) das mobile Bezahlen per Handy

D. Maaßen von Telefónica Germany (r.) demonstriert
Bundesgesundheitsminister D. Bahr (l.) das mobile Bezahlen

Doch bei der Vorführung wurden auch skeptische Fragen gestellt. „Welche Daten werden beim mobilen Bezahlen an den Händler übertragen?“, wollte die Bundesjustizministerin wissen. Datenschutz ist eines der wichtigsten Politikthemen von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Bei mpass wird es genau berücksichtigt: Sensible Kundendaten, wie die Bankverbindung des Nutzers, werden im Kaufprozess nicht an den Händler übertragen.

Schon heute nutzen viele Kunden mpass, um damit im Internet einzukaufen. Ab 2012 kann man damit auch in Geschäften bezahlen. Die Zukunft der mobilen Gesellschaft hat bereits begonnen.

Fotos vom Nationalen IT-Gipfel am 6. Dezember 2011 in München

Weitere Informationen zum Thema Mobiles Bezahlen

Pressemitteilung vom 6.12.2011
Pressemappe “Mobiles Bezahlen – Financial Services”

Abonnieren
Blog-Archiv