Was haben Handys und Autos gemeinsam? Beide durchleben eine sprunghafte Entwicklung: Beim Mobiltelefon sind Anrufe seit dem Smartphone-Boom nur noch eine Funktion von vielen. Jedes Gerät bietet das an, doch wirkliche Begeisterung fühlen die Anwender erst durch Apps und hilfreiche Anwendungen wie GPS-Navigation oder Sprachsteuerung. Beim Auto sieht es ähnlich aus. Der moderne PKW ist kein reines Fortbewegungsmittel, sondern ein High-Tech-Computer auf Rädern. Der Automobilbranche rüstet ihn mit intelligenten Funktionen für Komfort, Sicherheit und Umweltschutz aus.

Die Mobile Kommunikation spielt dabei eine wichtige Rolle, deswegen hat O2 Business diese Entwicklung genau angeschaut.

Gleicher Bedienkomfort für Autos wie für Smartphones

Autofahrer erwarten heute in ihrem Fahrzeug den gleichen Bedienkomfort, den sie von ihrem Computer, dem iPad oder ihrem Smartphone kennen. Gleichzeitig wünschen sie sich eine möglichst enge Integration dieser Geräte in die Bordelektronik. Gerade mit Blick auf diese Konvergenz gibt es sicherlich noch jede Menge interessante Anwendungsmöglichkeiten. Längst geht es nicht mehr nur darum, die Musik vom Smartphone über die Stereoanlage des Autos abzuspielen. Heute ist viel mehr möglich.

Gerade bei der Verbindung von Information und Navigation sind interessante Lösungen möglich. Die Sprachsteuerungen von iPhone 4S oder Samsung Galaxy SIII lassen das Potenzial bereits erahnen. Solche Techniken lassen sich auch in Autos nutzen, die über Mobilfunk mit dem Internet verbunden sind. Der Fahrer von morgen will nicht nur wissen, wo die nächste Tankstelle ist, sondern auch, was das Benzin dort kostet – oder besser gesagt die Kilowattstunde Strom!

Die Hersteller erkennen diesen Trend natürlich und investieren immer mehr in die Elektronik. Marktbeobachter erwarten in diesem Bereich einen Ausgabensprung von 30 auf 50 Prozent bis zum Jahr 2020. Darüber hinaus gibt es natürlich den Aspekt der steigenden Treibstoffpreise. Um das Sparpotenzial hier maximal auszureizen, wird es nicht ausreichen, auf bessere Antriebssysteme zu setzen. Nur eine effizientere Verkehrssteuerung kann dafür sorgen, dass jeder Verkehrsteilnehmer schnell, sicher und spritsparend ans Ziel kommt. Als Telekommunikationsanbieter leisten wir einen direkten Beitrag dazu.

Verkehrsstau durch Mobilfunk vermeiden

Automobilitaet Telefonica Germany 85206846_5Ein schönes Beispiel gibt es bei Telefónica Germany. Anonymisierte Handy-Standortdaten aus unserem O2 Mobilfunknetz fließen schon heute in das System unseres Partners im Bereich Verkehrsinformationen: INRIX generiert daraus präzise Aussagen über die Lage im Straßenverkehr und bereitet sie für Automobilhersteller auf.

Als einer der ersten Anbieter verwendet die BMW Group diese neue Technik als Teil ihres europäischen Verkehrsservices in ihren Fahrzeugen. Sie ist dem bestehenden System aus Polizeimeldungen und Daten von Verkehrsleitzentralen haushoch überlegen. Wohl jeder Autofahrer kennt Umleitungsempfehlungen, die längst veraltet sind, wenn man schließlich am Ort des Staus ankommt. Das neue System übermittelt Verkehrsinformationen dagegen in Echtzeit, nur so können die Fahrzeug-Navigationsgeräte die besten Alternativrouten individuell empfehlen. Das lässt sich schon sehr gut in einigen neuen Fahrzeugen von BMW ausprobieren. Weitere Hersteller folgen bestimmt.

M2M spart Treibstoff

Auch die automatische Kommunikation von Maschine zu Maschine (M2M) wird in der Automobilindustrie immer wichtiger. Telefónica Germany treibt diese Markt voran. So haben wir mit Masternaut, einem Anbieter für Telematik-Lösungen, eine M2M-Kooperation für die Transport- und Logistik-Branche. Gemeinsam arbeiten wir daran, das Flottenmanagement durch den Einsatz von M2M-Produkten effizienter und leistungsfähiger zu gestalten. Die Resultate sprechen für sich: Unsere Kunden sparen bis zu 20 Prozent Kraftstoff und ihre Lkw kommen schneller ans Ziel. Ein weiteren Beispiel in diesen Bereich ist unser Kunde WebEye. Das ist auch ein Telematik Anbieter, der seine Satelliten-Fahrzeugortungssysteme mit SIM-Karten für M2M von O2 ausgestattet hat. Damit ist die gefahrene Route stets aktuell abrufbar.

LTE bringt Breitband-Internet auch ins Auto

Und welche Rolle spielt das mobile Breitband-Internet im Auto? Für Verkehrsdatendienste und die Unterhaltung der Beifahrer sicherlich eine große. Gemeinsam mit den Spezialisten der BMW Group Forschung und Technik führten wir bereits umfangreiche Live-Tests zur Evaluierung von LTE im Fahrzeug durch. LTE steht für Long Term Evolution und ist die nächste Generation des mobilen Internets. Schnelle Internetverbindungen und das Streaming von Videos oder Musik sind damit auch während der Fahrt möglich. Außerdem arbeiten beispielsweise BMW-Forscher an neuen Anwendungen wie einer automatischen Verkehrsschildererkennung über eine Server-Anbindung. Führ ihre Tests nutzen sie das LTE-Netz von O2. Das ist ein weiteres Beispiel, an dem man sehen kann, welche wichtige Rolle die Telekommunikation auch im Bereich Fahrzeugsicherheit spielen kann.

Dennoch sind dies alles nur erste Schritte einer langen Entwicklung. Langfristig wird M2M-Kommunikation in jedes Fahrzeug integriert, sodass ständig Kontakt mit anderen Verkehrsteilnehmern halten. Neben wichtigen Informationen über den Verkehrsfluss können darüber zum Beispiel auch Logistikdaten oder Wartungshinweise an zentrale Stellen übertragen werden. Selbst kilometerabhängige Tarife bei der Autoversicherung sind möglich. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Als Telefónica Germany sind wir natürlich stolz, einen wichtigen Beitrag für diese Entwicklungen zu leisten. Im Automobilbereich zeigt sich, was die mobile Revolution leisten kann!

Weitere Informationen:

M2M-Beratung
Zu allen Fragen rund um das Thema Machine-to-Machine von Telefónica schreiben Sie bitte eine E-Mail an:
telefonica@bs-m2m.de

Willkommen in der M2M-Welt von Telefónica
Zur M2M-Plattform von O2
M2M als Bestandteil der Wertschöpfungskette unserer Unternehmenskunden
Pressemappe Machine-to-Machine (M2M) von Telefónica

Abonnieren
Blog-Archiv