Marc Irmisch, Telefónica Germany

Smartphones, Tablets und die Mobilität der Arbeitnehmer stellt Sicherheitsverantwortliche in Unternehmen vor ganz neue Aufgaben. Immerhin geben Firmen jährlich weltweit rund 54 Milliarden Euro für IT-Sicherheit aus. Ein gewisses Maß an Sicherheit lässt sich aber auch bereits mit ein paar einfachen Maßnahmen erreichen.

In unserem Business Magazin auf Xing und bei Facebook haben wir dazu Tipps zusammengestellt, die wir aufgrund des großen Interesses an dieser Stelle noch einmal zusammenfassen:

Haben Sie Fragen oder eigene Tipps zum Thema? Dann schreiben Sie uns eine Nachricht, ich freue mich auf Ihr Feedback.

Die IT-Abteilung gibt die Richtung vor

Für die Sicherheit von Firmendaten ist üblicherweise die IT-Abteilung eines Unternehmens verantwortlich. An dieser Stelle laufen alle Datenströme zusammen – hier sollte auch entschieden werden, welche Sicherheitsmaßnahmen Mitarbeiter und Externe einzuhalten haben. Für Smartphones und Tablets erweitert sich das Feld um folgende Aspekte:

1. Schutz vor Viren und Phishing-Angriffen
Smartphones und Tablet-PCs müssen zwingend zentral vor Viren und Phishing-Attacken geschützt werden. Gerade das Android-Betriebssystem erlebt derzeit eine Malware-Schwemme. Dieses Übel lässt sich aber im Keim ersticken: Telefónica Germany bietet mit Mobile Security eine Lösung an, bei der diese Schädlinge das Telefon gar nicht mehr erreichen.

2. Bereitstellen von mobilen Backup-Lösungen
Sicherungskopien sollten sinnvollerweise automatisch erfolgen und auf ihre Konsistenz getestet werden. Bei PCs ist das relativ einfach zu bewerkstelligen – doch auch Cloud-Backups für Tablets und Smartphones müssen in die Firmen-IT integriert werden. Alle Backups sollten an einem sicheren, aber immer zugänglichen Ort aufbewahrt werden.

3. Sichere Zugänge schaffen
Gerade in einer Zeit, in der Cloud-Dienste immer wichtiger werden, brauchen mobile Mitarbeiter gesicherte Zugänge zu Firmenservern. Standardmäßig nutzen Unternehmen eine VPN-Lösung (“Virtuelles privates Netzwerk”). Um einen noch sicheren Austausch von Daten zu erzielen, können Festverbindungen durch „Network Point-to-Point“ zwischen zwei Geräten erstellt werden. O2 hält hier verschiedene Lösungen und Angebote bereit.

Sicherheitstipps für mobiles Arbeiten

Ob an Laptop, Tablet oder Smartphone: Wer unterwegs arbeitet, sollte drei kleine Ratschläge beherzigen.

4. Mobile Datenträger verschlüsseln
Laptops, externe Festplatten und USB-Sticks sollten verschlüsselt werden, damit bei Verlust niemand auf Ihre Daten zugreifen kann. Erkundigen Sie sich, welches System Ihre IT-Abteilung einsetzt. Viele Selbständige und kleinere Unternehmen nutzen kostenlose Verschlüsselungssoftware (z.B. Truecrypt).

5. WLAN verschlüsseln
Drahtlose Netzwerke (WLANs) erleichtern das Arbeiten mit Laptops. Zur beruflichen bzw. privaten Nutzung sollten unterschiedliche Drahtlosnetze mit unterschiedlichen Passwörtern verwendet werden. Alle WLANs sind zu verschlüsseln; ein WPA2-Schlüssel ist der gängige Mindeststandard.

6. Löschbefehl bei Smartphone-Verlust
In jeder US- und europäischen Firma verschwinden laut McAfee jährlich im Schnitt 11 Smartphones. Erste Schutzbarriere gegen Datenklau ist natürlich eine PIN-Nummer oder ein Passwort. Sollte sich ein verlorenes Smartphones nicht mehr per GPS orten lassen, muss das Gerät so schnell wie möglich per Code ferngelöscht werden.

Vorsicht walten lassen: Was jeder Nutzer tun kann

Mobile IT-Sicherheit nützt nichts, wenn man unterwegs fahrlässig handelt. Ein paar einfache Grundregeln helfen, die Sicherheit grundlegend zu verbessern.

7. Daten vor neugierigen Blicken schützen
Gerade auf dem Weg zur Messe sitzt die Konkurrenz gerne mal am Nebensitz. Deshalb sollte man in Zug, Flugzeug und am Flughafen Blickschutzfilter für den Laptop-Monitor nutzen. Sie schränken das Blickfeld auf einen engen Korridor ein; nur der Arbeitende kann sehen, was auf dem Monitor steht.

8. Bluetooth ausschalten
Ein aktivierte Bluetooth-Verbindung an Laptop und Handy ist eine stark unterschätzte Sicherheitslücke. Offene Bluetooth-Verbindungen macht es Hackern leicht, das Smartphone zu kapern. Das Abschalten unnötiger Dienste spart gleichzeitig auch wertvolle Akkuleistung.

9. Geräte im Blick behalten – oder anleinen
Selbstverständlich sollte man unterwegs auf physische Sicherheit achten: Das Gepäck bleibt immer in Sicht- und Griffweite. Sollten Sie einen Tag an einem mobilen Arbeitsplatz verbringen, empfiehlt sich ein Kensington-Lock für Ihren Laptop – damit ist der Laptop vor Langfingern geschützt.

Abonnieren
Blog-Archiv