Funktionaler Analphabetismus ist in Deutschland längst kein Randthema mehr. Mehr als 7 Millionen Erwachsene hierzulande können kaum lesen und schreiben. Der Bildungungsrepublik wurde das Ausmaß schwarz auf weiß bestätigt: 14,5 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung in Deutschland können allenfalls einzelne Sätze schreiben und lesend ihren Sinn verstehen, nicht jedoch zusammenhängende kurze Texte. Dies besagt die Level-One Studie (leo-Studie 2011) zur Literalität von Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren.

Doch von den 7,5 Millionen Erwachsenen mit geringen Lese- und Schreibkompetenzen besuchen derzeit gerade einmal 20.000 einen Lese- und Schreibkurs. Die Fähigkeit, Lesen und Schreiben zu können, ist die Voraussetzung für eine Grundbildung sowie wichtige Basis für die individuelle Entfaltung und zur Teilhabe am kulturellen und gesellschaftlichen Leben.  Aus diesem Grund setzt sich der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung seit Jahren dafür ein, die Zahl der Analphabeten durch Prävention, Aufklärung und Schulungsangebote deutlich zu senken.

Als Reaktion auf die Level-One Studie haben auch Bund und Länder eine „Nationale Strategie zur Verringerung der Zahl funktionaler Analphabeten“ ausgerufen. „Alle gesellschaftlichen Gruppen sind aufgefordert, sich anzuschließen“, betonten Bundesbildungsministerin Annette Schavan und der damalige KMK-Präsident Bernd Althusmann Ende letzten Jahres.

Als Teil dieser Strategie fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Kampagne iCHANCE des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung. Im Rahmen der Kampagne wird funktionaler Analphabetismus durch Öffentlichkeitsarbeit enttabuisiert und Hilfsangebote zum Lesen- und Schreibenlernen speziell bei jungen Erwachsenen bekannt gemacht.

Talkrunde im BASE_camp der E-Plus Gruppe

Auch die E-Plus Gruppe sieht sich in der gesellschaftlichen Verantwortung, durch die Unterstützung des Bundesverbands den betroffenen Menschen eine Teilhabe an den Chancen der mobilen Kommunikation zu ermöglichen.  Aus diesem Grund unterstützt E-Plus das Projekt iChance und den Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bereits seit mehreren Jahren in seiner Arbeit.

Im Rahmen des UNESCO-Welttags der Alphabetisierung lädt der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung nun mit Unterstützung der E-Plus Gruppe

am 6. September ab 18 Uhr zur Talkrunde „Ja, ich will. Als Erwachsener das Lesen und Schreiben lernen“ in das BASE_camp, Kaiserhöfe Unter den Linden 26 / Mittelstraße 51-54 in 10117 Berlin ein.

Mit Lernern, Politikern und Bildungsexperten werden wir darüber diskutieren, welche Kraftanstrengungen in Politik und Gesellschaft nötig sind, damit mehr Menschen das Lesen und Schreiben erfolgreich lernen.

18.00 – 19 Uhr TALKRUNDE

  • Dr. Ernst Dieter Rossmann | Bildungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion
  • Peter Hubertus | Geschäftsführer des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung
  • Jutta Stobbe | Botschafterin für Alphabetisierung/ ehemalige Betroffene

Ab 19 Uhr GET TOGETHER

  • MODERATION Hanne Huntemann, Journalistin/ Botschafterin für Alphabetisierung

Anmeldungen bitte bis zum 31.08.2012 per Mail an bk.schnepper@alphabetisierung.de

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv