Mobilfunkmonitor 2012

Das Jahr 2012 markiert den Durchbruch des mobilen Internets in den Massenmarkt: Mehr als ein Viertel der deutschen Bevölkerung (28 Prozent) nutzt die Möglichkeit, sich unterwegs per Mobiltelefon mit dem World Wide Web zu verbinden. Im Vorjahr lag der Wert gerade einmal bei 13 Prozent. Die reine Geschwindigkeit wird dabei zur Nebensache, die Verbraucher setzen auf Qualität. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Mobilfunkmonitors 2012 der E-Plus Gruppe in Zusammenarbeit mit TNS Infratest.

Das mobile Internet ist weiter auf dem Vormarsch. In allen Altersgruppen haben sich die Nutzungszahlen im vergangenen Jahr mindestens verdoppelt. Insbesondere für junge Mobilfunkkunden ist das Netz unterwegs kaum mehr wegzudenken: Mittlerweile gehen zwei Drittel (60 Prozent) unter 30 Jahren mobil online. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 21 Prozent.

Netzqualität: Stabilität wichtiger als Tempo

Infografik zur mobilen Datenübertragung

Geschwindigkeit ist nicht alles im Leben: Viele Verbaucher legen heute Wert auf stabile Verbindungen ohne Unterbrechungen. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Befragten sind mit den heutigen Übertragungsraten vollkommen zufrieden, für viele übersteigt die Datenrate sogar den tatsächlichen Bedarf.

Die zunehmende Verbreitung des mobilen Internets hat Einfluss auf die Erwartungshaltung der Verbraucher: Sie setzen heute vermehrt auf stabile Verbindungen. In der Vergangenheit waren es technikbegeisterte Trendsetter, die zu den Nutzern des mobilen Internets gehörten und von den Mobilfunknetzen Datenübertragungsraten am Rande des technisch Machbaren erwarteten. Für die Mehrheit der heutigen Nutzer ist dies aber gar nicht ausschlaggebend. Eine stabile Verbindung ist deutlich wichtiger als hohes Tempo. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Befragten sind mit den heutigen Übertragungsraten vollkommen zufrieden, für viele übersteigt die Datenrate sogar den tatsächlichen Bedarf. Am größten ist die Zufriedenheit im Netz der E-Plus Gruppe. „Das bestätigt uns in unserer Zielsetzung, mit unserem Netz und unseren Produkten der breiten Masse der Verbraucher den einfachen Weg ins mobile Internet zu öffnen. Mit unserem umfassenden Netzausbau, den wir seit 2010 massiv vorantreiben, sind wir auf dem richtigen Weg“, so Mike Cosse, Director Corporate Affairs & Communications der E-Plus Gruppe.

Alterspyramide zeigt auch im Mobilfunk Wirkung

Infografik Festnetz

Die Gründe für eine Abkehr vom Festnetz
sind vielfältig. Attraktive Mobilfunktarife
und Flatrates haben den Verbrauchern
die Entscheidung in den vergangenen Jahren
leichtgemacht. Obwohl eher Jüngeren
eine Technologieaffinität nachgesagt
wird, wäre inzwischen auch jeder fünfte
Verbraucher im Rentenalter bereit,
auf das Festnetz zu verzichten.

Vorreiter der digitalen Entwicklung sind die Jüngeren, doch ältere Semester ziehen nach. So hat sich der Nutzungsgrad bei Senioren ab 60 Jahren inzwischen verdreifacht (2011: 3 Prozent, 2012: 10 Prozent). „In dieser Altersgruppe werden über kurz oder lang Tablets für den Durchbruch des mobilen Internets sorgen“, meint Deniz Taskiran, CSR-Managerin bei der E-Plus Gruppe. „Wir stellen regelmäßig Seniorenwohneinrichtungen BASE-Tablets zur Verfügung und ernten sehr viel positive Resonanz. Die im Vergleich zum Smartphone deutlich größeren Displays mit ihrer besseren Lesbarkeit und die intuitive Bedienbarkeit sind dabei ausschlaggebend für die breite Akzeptanz.“

Doch die modernen Best Ager gehen noch weiter: Schon jeder Fünfte würde komplett auf einen Festnetzanschluss verzichten und nur noch ein rein mobiles Kommunikationsmedium nutzen.

Studie der E-Plus Gruppe: Mobilfunkmonitor 2012

Zum Download: Bitte auf das Bild klicken

Hier finden Sie das Booklet zum “E-Plus Mobilfunkmonitor 2012″.

E-Mail an den Autor

 

Aktuelles per E-Mail

Blog-Archiv