Mit mpass mobil bezahlen an star Tankstellen

Es ist soweit: Telefónica Deutschland hat das mobile Bezahlen in die Shops gebracht. Bei der ersten Vorführung in Hamburg nutzten Journalisten von RTL, N24 und anderen Medien normale Handys, um damit an der Kasse zu bezahlen. An der star-Tankstelle in Hamburgs Altonaer Chaussee 20 kauften sie Schokoriegel, Kaugummis und Getränke. Ihre Portemonnaies und EC-Karten konnten in der Tasche bleiben.

Stattdessen macht ein kleiner Aufkleber jedes Handy zur Geldbörse. Das Mobiltelefon muss man dann nur an ein Lesegerät halten und bei größeren Zahlungen noch eine PIN zur Bestätigung eingeben. Möglich macht es das mobile Bezahlsystem mpass. Bisher waren damit nur Online-Zahlungen möglich, doch ab jetzt funktioniert es auch in richtigen Läden.

Vier Schritte zum mobilen Bezahlen mit mpass und dem NFC-Chip

In ausgewählten O2 Shops in München kann man schon jetzt mit mpass bezahlen, bis zum Jahresende ist es auch in allen anderen deutschen O2 Shops möglich. Seit Montag funktioniert es außerdem in den Münchner Märkten von Conrad Electronic. Die Voraussetzung ist ein Sticker mit einem Funkchip, der auf dem Mobiltelefon befestigt wird. Und das funktioniert so: Nach der Anmeldung auf mpass.de erhält jeder Kunde ein mpass-Konto. Als nächstes bekommt er automatisch einen kleinen Aufkleber zugeschickt, der einen Chip für NFC (Near Field Communication) enthält. Der Sticker wird auf dem Mobiltelefon befestigt – und schon ist der Kunde fertig für den ersten Einkauf. Das mobile Bezahlsystem mpass funktioniert überall dort, wo das Logo von Maestro PayPass (TM) zu sehen ist. Weltweit gibt es schon eine halbe Million Akzeptanzstellen, davon allein 100.000 in Europa.

Vier Schritte zum mobilen Bezahlen mit mpass

Vier Schritte zum mobilen Bezahlen mit mpass

Unsere Infografik erklärt noch einmal genau, wie einfach der Einstieg in das mobile Bezahlen mit dem NFC-Chip von mpass ist. Dafür ist nicht einmal ein neues Handy nötig. Mit dem Sticker werden auch ältere Modell zur modernen mobilen Geldbörse. Zum Start bekommen alle Kunden fünf Euro Rabatt auf ihrem mpass-Konto gutgeschrieben, die sie an allen teilnehmenden star-Tankstellen im Großraum Hamburg sowie den Münchner Märkten von Conrad Electronic nutzen können.

Beim Bezahlen im Laden gelten dieselben hohen Sicherheitsstandards wie beim Zahlen mit der EC- oder Kreditkarte. Allerdings ist alles einfacher, denn der Vorgang funktioniert nach dem Motto “tap & go”: Der Kunde hält lediglich sein Telefon in einem Abstand von bis zu vier Zentimetern an das Zahlungsterminal, das mit der Kasse verbunden ist. Damit stößt er die Zahlung an (“tap”). Bei Beträgen unter 25 Euro erfolgt die Bezahlung sofort, bei höheren bestätigt der Kunde seinen Einkauf zusätzlich durch die Eingabe einer PIN. Ein optisches und akustisches Signal bestätigt die erfolgreiche Transaktion – und schon kann der Kunde gehen (“go”).

o2 mpass Transaktion erfolgreich

mpass und NFC: Bezahlen mit tap & go

Für die spätere Abrechnung stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Prepaid oder Postpaid. Der Nutzer kann entweder sein mpass-Konto regelmäßig per Überweisung aufladen oder er lässt alle Beträge bequem per Lastschrift von seinem Girokonto abbuchen.

“Mit der Erweiterung unseres Produktportfolios um die kontaktlose Bezahlmöglichkeit im Handel sind wir einen wichtigen Schritt gegangen”, sagt Michiel van Eldik, Managing Director Wholesale & Partnermanagement von Telefónica Deutschland. “Unser Ökosystem rund um Finanzprodukte ist nun fast vollständig.”

Für die volle Kostenkontrolle sorgt übrigens eine App. Sie benachrichtigt den Nutzer sofort auf seinem Smartphone, wenn eine Zahlung über mpass erfolgt ist. Neben den bisherigen Transaktionen zeigt sie alle vorgemerkten Beträge an. Das sind die Zahlungen, die bereits erfolgt sind, aber noch nicht abgebucht wurden.

Tausende Akzeptanzstellen mit der Smartphone-App finden

Die App zeigt auch das aktuelle Guthaben bei mpass an und erklärt die verschiedenen Auflademöglichkeiten. Selbst ein Location Based Service gehört dazu: Eine Landkarte zeigt die nächstgelegenen Geschäfte an, welche die NFC-Zahlungen mit mpass akzeptieren. Android-Nutzer können die App schon jetzt im Google Play Store und fürs iPhone im App Store herunterladen. Jeder Einwohner Deutschlands, der eine Mobilfunknummer und ein Girokonto hat, kann sich bei mpass anmelden und dann mit NFC bezahlen. Nach der Anmeldung erhält man zusätzlich das Prepaid-Konto von mpass.

Neben den 600 star-Tankstellen im gesamten Bundesgebiet, O2 Shops und den Märkten von Conrad Elektronic stehen allein in Deutschland noch Tausende weitere Akzeptanzstellen bereit. Dazu zählen beispielsweise die Restaurantkette Vapiano, die Douglas Gruppe mit Douglas Parfümerien, Thalia, Christ, AppelrathCüpper und Hussel sowie immer mehr Filialen der Supermarktketten real, hit und Edeka. Sie lassen sich einfach durch das Logo von Maestro Paypass erkennen.

Mobil bezahlen mit mpass
Abonnieren
Blog-Archiv