20130524-base-cloud-teaserNein, es war kein Aprilscherz, sondern ein ernst gemeintes Angebot. Seit dem 1. April können sich BASE Kunden über diverse neue Dienste freuen. In vielen Tarifen sind sie seither automatisch enthalten. Dazu zählt auch die BASE Cloud. Je nach Basistarif bietet sie den Nutzern 3, 5 oder 10 Gigabyte (GB) externen Speicherplatz. Dieser befindet sich auf Rechnern eines BASE Partnerunternehmens. Solche Cloud-Rechner, die mit dem Internet verbunden sind, gewinnen derzeit an Bedeutung – und werden auch von immer mehr Unternehmen für Dienstzwecke genutzt. Und das nicht nur zum Speichern, sondern etwa auch für Softwareanwendungen oder einfach für Rechenleistung.

Auslagern statt einlagern

Aber was bringt das eigentlich, wenn man Fotos, Filme oder andere Dateien auf externen Rechnern ablegt, statt sie direkt auf dem Smartphone oder Tablet zu speichern? Gegenfrage: Warum lagern manche Menschen ihre Winterreifen in der Werkstatt ein? Weil sie im heimischen Keller Platz sparen möchten. Oder diesen gar nicht erst haben. Auslagern statt einlagern ist da eine gute Lösung.

So ist es auch mit der Cloud. Eine praktische Sache, um Daten bequem zu speichern, ohne den eigenen Gerätespeicher zu belasten. Mit bis zu 10 GB bietet die BASE Cloud dem Einzelnen sogar mehr Platz, als ihm manches Endgerät von sich aus bietet.

Zugriff auf BASE Cloud ist geräteunabhängig und passwortgeschützt

BASE CloudUnd noch einen Vorteil hat das bequeme Auslagern von Dateien: Was dort gespeichert wird, ist nicht nur jederzeit verfügbar. Es kann auch völlig unabhängig vom Endgerät abgerufen werden. Wer also mal eben die mit dem Smartphone im Urlaub gemachten Fotos auf einem größeren Display vorführen möchte, bucht sich einfach mit Tablet oder Laptop in die Cloud ein, und schon kann es losgehen. Entscheidend für den Cloud-Zugriff ist also nicht ein bestimmtes Gerät. Ausschlaggebend sind allein der persönliche Benutzername und das Passwort.

Genau das sorgt für den nötigen Schutz der abgelegten Daten. Dennoch gibt es natürlich die Möglichkeit, in bestimmten Situationen auch anderen einen gezielten, genau definierten Zugriff auf die eigenen Dateien in der Cloud zu geben. Dieser kann dann direkt von den Geräten aus erfolgen, die etwa Freunden oder Bekannten gehören. Ebenso praktisch: Auch auf Social-Media-Plattformen wie facebook können Daten direkt aus der BASE Cloud heraus geteilt werden.

Wer sein Gerät schon einmal verloren hat oder wem es kaputt gegangen ist, wird einen weiteren Vorteil von Cloud-Diensten zu schätzen wissen: Egal was mit dem eigenen Gerät auch passiert – wenn die Daten erstmal in der Cloud liegen, gehen sie nicht verloren.

Etliche gute Gründe also, sich über den neuen Zusatzdienst BASE Cloud zu freuen – und ihn rege zu nutzen.

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv