20130612-kasperskyAuf dem heimischen PC sind sie ganz selbstverständlich: Firewall-Programme und Virenscanner. Aber auch mobile Endgeräte lassen sich inzwischen gut schützen. Dafür gibt es Sicherheitsprogramme, die sich per App auf Smartphone oder Tablet laden lassen. Bei einigen BASE Tarifen und Optionen ist eine solche Sicherheitssoftware seit April automatisch enthalten. Dafür arbeitet E-Plus mit einem der führenden Anbieter auf dem Gebiet zusammen: dem Kaspersky Lab. Die enthaltene Software Kaspersky ONE Universal Security kann auf Android-Smartphones, Android-Tablets und parallel auf PCs und Macs genutzt werden. Alle, die zu ihrem BASE Basistarif die Internet Flat XXL plus wählen oder direkt BASE all-in plus buchen, haben Kaspersky ONE automatisch inklusive. Und damit eine Leistung, die üblicherweise allein knapp fünf Euro im Monat kostet.

Für einen solchen Schutz gibt es gute Gründe. Denn Sicherheitsgefahren drohen üblicherweise aus dem Internet. Und weil immer mehr Menschen Smartphones besitzen und damit mobil online gehen, sind auch ihre Handys potenzielle Angriffsziele für die Verbreiter von Schadsoftware geworden. Bisher hat die Bedrohung allerdings noch nicht die Ausmaße angenommen wie in der PC-Welt.

Gegenüber den stationären Rechnern bieten die allseits beliebten Apps noch ein zusätzliches Einfalltor. Kriminelle schleusen gefälschte Apps in die einschlägigen Stores oder schalten dubiose Links zu den Downloads solcher Apps. Die Nutzer laden die Betrüger-Programme dann ahnungslos herunter. Einmal auf dem Zielgerät aktiviert, können solche Schadprogramme SMS verschicken oder teure Sondernummern anrufen. Sie können das befallene Gerät auch ausspionieren und die gefundenen Informationen automatisch an Außenstehende übermitteln. Ganz wie beim PC geht es dabei bevorzugt um Bankverbindungen, Passwörter, vertrauliche Inhalte geschäftlicher E-Mails oder andere wichtige Daten.

Vorsicht beim mobilen Banking

Kriminelle haben auch schon in das mobile Online-Banking eingegriffen. Mit einer präparierten App gelingt es den Betrügern dabei, die von den Banken verschickten SMS mit der mobilen TAN (mTAN) abzufangen und damit dann ganz eigene Transaktionen durchzuführen – zum Leidwesen der Kontoinhaber.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor einiger Zeit auf weitere Risiken hingewiesen. Dazu zählte etwa die Möglichkeit, Gespräche der Smartphone-Inhaber aufzuzeichnen. Die entsprechenden Audiodateien ließen sich dann von dem Smartphone aus gezielt verschicken – und so von Dritten abhören.

Echtzeitschutz vor Internetbedrohungen

Die gute Nachricht: Kasperky ONE Universal Security wirkt umfassend gegen derartige Gefahren für mobile Endgeräte. Denn die installierte Sicherheits-App schützt sowohl beim Surfen und Chatten als auch beim Online-Banking oder bei Online-Einkäufen. Potenzielle Bedrohungen werden in Echtzeit analysiert und sofort blockiert, bevor sie Schaden anrichten können. Und ehe man Anwendungen oder Dateien über das Internet öffnet, speichert oder herunterlädt, nimmt Kaspersky ONE sie immer erst unter die Lupe.

Damit das Schutzprogramm immer auf dem neuesten Stand ist, wird es über das Internet regelmäßig aktualisiert. So besteht auch gegen neu aufkommende Bedrohungen wirksamer Schutz.

Eines kann Kaspersky ONE freilich nicht: ein Gerät vor Diebstahl schützen. Doch dafür bietet es nützliche Funktionen, falls einem das Smartphone tatsächlich einmal entwendet worden ist oder man es schlicht verloren hat. So ist zum Beispiel eine Ortung des eingeschalteten Geräts möglich, wenn Kaspersky ONE darauf installiert ist. Aus der Ferne kann der Eigentümer das Gerät auch deaktivieren oder die darauf befindlichen Daten löschen.

Je nach Dateninhalt kann dieser Verlust natürlich schmerzen. Um dem vorzubeugen, gibt es übrigens eine Alternative: einfach die BASE Cloud nutzen. Damit lassen sich bis zu 10 Gigabyte Daten extern – und damit diebstahlsicher – speichern. Auch die BASE Cloud ist seit April bei diversen BASE Tarifen automatisch enthalten.

 

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv