Telefónica Volunteers im Pronino Programm

Für die Kinder nach Nicaragua: Proniño ist die große Telefónica-Initiative gegen Kinderarbeit und für bessere Schulbildung, damit die Jüngsten in Lateinamerika bessere Chancen im Leben bekommen. Das Programm ist in 13 Ländern aktiv und versorgt mehr als 211.000 Kinder. Ganz regelmäßig arbeiten dafür auch europäische Telefónica-Mitarbeiter als freiwillige Helfer für die Kinder. Dazu gehört demnächst auch Ulrike Bünn von unserer Abteilung Corporate Affairs & Strategy. Sie wird nach Nicaragua fliegen.

Telefónica in Deutschland wählte gerade erst wieder dreizehn Mitarbeiter für die Volunteering Holidays For Proniño der Telefónica-Stiftung aus. Sie werden zwei Wochen lang soziale Kinderprojekte unterstützen. Die ersten deutschen Proniño-Teilnehmer dieses Jahres steigen schon bald ins Flugzeug: Von Mitte Juli bis Ende September helfen sie gemeinsam mit anderen europäischen Kollegen den lateinamerikanischen Kindern, ihre Zukunftsperspektiven zu verbessern. Und sie möchten ihnen ein Stück unbeschwerte Kindheit zurückgeben. Denn Proniño heißt auf Deutsch: für die Kinder.

Nicaragua kann kommen: Vorfreude auf Volunteering

Ulrike Bünn reist im August nach Somoto im Norden von Nicaragua. Deshalb sprachen wir noch rechtzeitig vor dem Abflug mit ihr über den freiwilligen Einsatz in dem kleinen Städtchen am Nordrand des Landes.

Ulrike, warum wolltest Du als Volunteer bei Proniño teilnehmen?

Ich engagiere mich gerne für andere Menschen im In- und Ausland. Dabei ist es mir persönlich wichtig, Verantwortung zu übernehmen und meinen kleinen Beitrag zu leisten. Proniño bietet dafür eine tolle Möglichkeit.

Ulrike Buenn, Telefónica

Ulrike Bünn fährt für Proniño nach Nicaragua

Worauf freust Du Dich am meisten?

Auf die Kinder und Jugendlichen, auf die anderen Volunteers und auch darauf einfach anzupacken. Ich freue mich sehr, die Sichtweisen der Menschen in Nicaragua kennenzulernen. Und natürlich freue ich mich auf das einheimische Essen und das Städtchen Somoto kennenzulernen.

Wovor hast Du den größten Respekt?

Den größten Respekt habe ich vor der Konfrontation mit der Realität. Ich habe zwar schon öfter extreme Armut gesehen, aber es erschreckt mich immer wieder und geht mir sehr nahe. Darum ist es mir wichtig, aus diesen Erfahrungen so viel Energie wie möglich zu schöpfen, um richtig zu handeln und den Kindern zu helfen.

Bist Du auch an anderen Volunteering-Programmen von Telefónica interessiert?

Ja, sehr. Zum Beispiel arbeite ich zum zweiten Mal als Patin für ein Projekt von Think Big. Und auch der Volunteering Day ist ein tolles Programm, das jeder einmal ausprobieren sollte. Die Zusammenarbeit mit Kollegen macht sehr viel Spaß – und am Ende kommt auch noch eine gute Sache heraus.

Fundacíon Telefónica setzt sich auch mit dem Programm Proniño gegen Kinderarbeit ein (Video in spanischer Sprache)

Telefónica Volunteers

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv