20130719-realitaetscheck-datenroaming_3_610x285Viel hat sich dieses Jahr bei den Roaming-Tarifen der deutschen Mobilfunkanbieter bewegt – deutlich mehr als bei den Roaming-Ratschlägen, die traditionell zur Urlaubssaison allseits kursieren. Ist es noch aktuell, den Verbrauchern grundsätzlich das Abschalten des Datenroamings zu empfehlen? Sollen sie wirklich möglichst einen WLAN-Hotspot suchen, um Datenservices im Ausland zu nutzen? Um es vorweg zu nehmen, einige Tipps und Tricks behalten ihre Gültigkeit. Am Roaming-Tarif Top-Reisevorteil Plus und den neuen Wochen-Optionen lässt sich aber zeigen, dass manche althergebrachte Regeln deutlich an Relevanz verloren haben.

Roaming-Ratschlag 1: Vor Urlaubs- und Reisebeginn über den Roaming-Tarif informieren

War, ist und bleibt eine sinnvolle Empfehlung. Bei Vertragsabschluss spielt die Einstellung des Roaming-Tarifs für die meisten Kunden allenfalls eine untergeordnete Rolle. Bis zum nächsten Urlaub werden die Roaming-Konditionen oft vergessen. Deshalb sollten sich die Kunden vor Start ihrer Auslandsreise die Preise ihres Roaming-Tarifs fürs Telefonieren, Simsen und Surfen noch einmal vor Augen führen.

Zusätzlicher Vorteil: Über die EU-Regulierungsvorgaben hinaus entwickeln die Mobilfunkanbieter ihre Roaming-Angebote kontinuierlich weiter. Vergleichen die Kunden zum Urlaubsbeginn die Roaming-Tarife ihres Mobilfunkanbieters, können sie rechtzeitig in das Modell wechseln, das ihren Ansprüchen am besten entspricht. So ist der neue Top Reisevorteil Plus für Vertragskunden von BASE und E-Plus fast überall günstiger als der vorgeschriebene Standard-Tarif BASE/E-Plus International. Zusätzlich bietet er 10 MB kostenloses Inklusivvolumen für die Nutzung von Datenservices im EU-Ausland. Damit verliert der nächste Roaming-Ratschlag an Bedeutung.

E-Plus Umfrage Roaming

Kein Urlaub ohne Internet

Roaming-Ratschlag 2: Vor der Auslandsreise das Datenroaming abstellen

Keine Frage, die früheren Preise und eine fehlende Kostenkontrolle haben in der Vergangenheit  Kunden verunsichert und vom Datenroaming abgehalten. Um die Nutzer davon zu überzeugen, dass sie auf ihre liebgewonnenen Datendienste auch im Ausland nicht verzichten müssen, setzt E-Plus die Kunden beim Top Reisevorteil Plus konsequent ans Steuer ihres Roaming-Tarifs. Ohne Zusatzkosten sind 10 MB Datenvolumen für das EU-Ausland enthalten. Die Nutzer können getrost das Datenroaming auf ihrem Smartphone oder Tablet aktiviert lassen und Datenservices im Urlaub ausprobieren.

Für Kostensicherheit sorgt der automatische Cut off nach Verbrauch der 10 MB. Das heißt, das Datenroaming wird so lange unterbrochen, bis der Kunde eine der neuen Wochenoptionen bucht oder sich aktiv für eine Abrechnung per Volumen entscheidet. So hat der Kunde jederzeit die Kontrolle darüber, wie viel er für die Nutzung seiner Datendienste im EU-Ausland ausgeben möchte.

So kommunizieren Smartphone-Nutzer aus dem Ausland nach Hause

So kommunizieren Smartphone-Nutzer aus dem Ausland nach Hause

Roaming-Ratschlag 3: Für das Datenroaming im Ausland WLAN nutzen

Lange Zeit ein guter Tipp, um Überraschungen bei der Rechnung für das Datenroaming zu vermeiden. Der Hinweis hat inzwischen aber an Bedeutung verloren. Denn die Schreckensnachrichten von Rechnungen in Höhe von mehreren tausend Euro gehören der Vergangenheit an. Für die Kunden der E-Plus Gruppe und der anderen deutschen Netzbetreiber greift weltweit bei knapp 60 Euro eine automatische Kostenbremse fürs mobile Surfen im Ausland. Anschließend wird die Datenverbindung automatisch unterbrochen und der Nutzer darüber informiert. Das schützt ihn vor ungewollt hohen Rechnungen. Will er weitersurfen, kann er per USSD-Code das Limit auf 100 oder 150 Euro zu erhöhen bzw. ganz auszuschalten.

Sicher und günstig: Wochenoptionen für das Datenroaming im EU-Ausland

In den EU-Ländern ist für die Kunden von BASE, E-Plus, simyo und blau die Buchung von Wochenpaketen der günstigste Weg, Datendienste zu nutzen. Sie behalten damit die Kosten jederzeit unter Kontrolle. Das EU Reisepaket Woche mit 150 MB Datenvolumen und einer Laufzeit von 8 Tagen buchen die Nutzer des Top Reisevorteil Plus zum Beispiel für 10 Euro. Mit einem rechnerischen Preis von weniger als 7 Cent pro MB für das EU-Datenroaming lassen sich damit unbeschwert Facebook und Co. im Urlaub nutzen. Nach Verbrauch des Volumens bzw. Ablauf der Laufzeit von 8 Tagen können die Kunden das Paket jederzeit neu buchen.

Wie schon bei den 10 Inklusiv-MB des Top Reisevorteil Plus für das Datenroaming in der EU bietet das EU Reisepaket Woche eine zusätzliche Absicherung für die Verbraucher: Sind die 150 MB aufgebraucht, unterbricht E-Plus das Datenroaming, bis sich der Kunde aktiv für ein neues Paket oder die volumenbasierte Abrechnung entschieden hat. Sie erhalten eine Info-SMS, sobald 80 und 100 Prozent des Volumens verbraucht sind Über diese SMS lässt sich direkt vor Ort einfach und schnell das nächste EU Reisepaket Woche buchen. Gleiches gilt für das EU Reisepaket Komfort, das für 8 Tage 300 MB Datenvolumen, 150 Minuten für abgehende und ankommende Gespräche und 150 Frei-SMS für 20 Euro bietet.

Kunden von blau und simyo profitieren vom EU Sorglos-Paket für 19,90 Euro. Die Option beinhaltet 150 Minuten für ankommende Gespräche aus dem EU-Ausland beziehungsweise für abgehende Telefonate nach Deutschland. Ferner 150 SMS nach Deutschland und 300 MB Datenvolumen innerhalb des EU-Auslands. Die Laufzeit beträgt 8 Tage, wobei sich diese nicht automatisch verlängert.

Sollen allerdings im Ausland größere Dateimengen herunter- oder hochgeladen werden, ist WLAN weiterhin die richtige Wahl. Auch für Vielnutzer ist WLAN im jeweiligen Reiseland die passende kostensparende Ergänzung zum Surfen über das Mobilfunknetz. Den flexiblen Wechsel zwischen Mobilfunknetz und WLAN sind viele Verbraucher bereits von ihrer mobilen Datenkommunikation im Inland gewohnt.

Ideenreiche Deutsche

Ideenreiche Deutsche

Roaming-Ratschlag 4: Vor Reisebeginn Dateneinstellungen am Smartphone überprüfen

Auf jeden Fall eine wichtige Maßnahme: Ob es sinnvoll ist, Datenvolumen auf Reisen zu verbrauchen, weil das Endgerät zum Beispiel automatisch seine Apps aktualisiert, kann jeder Nutzer selbst entscheiden … er sollte aber möglichst nicht von ungewollten Updates überrascht werden. Je nach Datenvolumen der Aktualisierung könnte das sofort jeden Spaß am mobilen Surfen im Urlaub verderben. Außerdem lässt sich das Smartphone so einstellen, dass Mails erst einmal ohne Anhänge heruntergeladen werden. Auch hier entscheidet der Nutzer selbst, welche Anhänge er im Ausland öffnen möchte und worauf er verzichtet. Auch ist es hilfreich, Programme für die Datenkomprimierung einzusetzen, bevor der Nutzer beispielsweise Fotos hochlädt oder verschickt. Solche Einstellungs-Tipps helfen dabei, das Datenvolumen des gewählten Roaming-Tarifs bzw. der Roaming-Option optimal für den mobilen Surfspaß im Urlaub auszunutzen.

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv