Wayra

Wayra Deutschland

Gründer aufgepasst: Bis 20. Oktober können junge Unternehmen sich wieder mit ihren Geschäftsideen beim Startup-Programm von Telefónica bewerben und einen der begehrten Plätze in der Münchner Wayra-Akademie erringen. Die neue Bewerbungsrunde läuft wieder international: Acht Wayra-Akademien in London, München, Barcelona, Prag, Caracas, Lima, Bogotá und Buenos Aires haben insgesamt 35 Plätze für neue Startups frei. Man kann sich für jedes Land unter www.wayra.org/joinus bewerben.

Das weltweite Startup-Programm sucht wieder innovative Geschäftsideen, um aus den jungen Visionären von heute die Champions von morgen zu formen. Wayra heißt übrigens Wind in der peruanischen Ureinwohnersprache Ketschua, denn Telefónica und das weltweite Wayra-Netzwerk geben ordentlich Rückenwind durch Coaching, Kapital und Kontakte. Wer dazu passt, der kann sein Produkt bei 316 Millionen Kunden von Telefónica in 25 Ländern vermarkten und bekommt die erstaunlichsten Hilfestellungen. Erst kürzlich sprang die App des Münchner Wayra-Startups Cleverlize in nur 60 Minuten auf Platz 1 ihrer Kategorie im deutschen App Store fürs iPhone, weil eine kostenlose SMS-Kampagne bei O2 den nötigen Anschub gab.

Besonders gesucht: M2M und Internet der Dinge

Gonzalo Martín-Villa, Global CEO Wayra

Gonzalo Martín-Villa, Global CEO Wayra

Um an die Starthilfe von Wayra zu kommen, müssen die Projekte einige Grundvoraussetzungen erfüllen: Sie müssen innovativ sein und die vielen Möglichkeiten des Internet und der neuen Technologien bestmöglich ausnutzen. In der neuen Bewerbungsrunde konzentriert sich Wayra auf Produkte und Lösungen für Maschine-zu-Maschine-Kommunikation, Internet der Dinge sowie Medien und Werbung. Doch natürlich dürfen die Bewerber auch Ideen aus anderen Bereichen senden. Wayra ist für alle technischen Innovationen aufgeschlossen.

Nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren nehmen die besten Projekte dann an dem Programm von Wayra teil. Die jungen Unternehmer bekommen einen Platz in der schicken Akademie im Zentrum der bayerischen Hauptstadt, Finanzierungen von bis zu 40.000 Euro sowie Hilfe von erfahrenen Mentoren. Außerdem können sie einen Vorteil nutzen, der sich mit Geld gar nicht bezahlen lässt: den Zugang zum globalen Netzwerk von Wayra mit seinen Investoren, Partnern und Experten.

Mehr als Geld: Coaching, Kapital und Kontakte

Tanja Kufner, Wayra Deutschland

Tanja Kufner, Wayra Deutschland

„Wayra bietet viel mehr als nur Finanzierungen“, erklärt Tanja Kufner, Academy Director Wayra Germany. „Die meisten Startups kommen zu uns vor allem für das Mentoring durch Mitarbeiter von Telefónica und externe Experten aus dem weltweiten Wayra-Netzwerk. Als internationaler Kommunikationskonzern hat Telefónica überall beste Kontakte zu Partnern und Investoren, die wir gern bereitstellen.“

Telefónica startete Wayra im April 2011, um innovative Technologie-Unternehmen gezielt beim Wachstum zu unterstützen. In gerade einmal zwei Jahren wuchs Wayra zu einem der größten Startup-Programme der Welt mit Niederlassungen in zwölf Ländern. Die Akademien in Lateinamerika und Europa erhielten bereits mehr als 20.000 Bewerbungen von Startups mit den interessantesten Geschäftsideen. Fast 300 neue Unternehmen wurden mit 9,4 Millionen Euro finanziert.

In Deutschland sorgt Wayra mit seiner Akademie in München für die Förderung des Unternehmergeistes. Bereits drei Generationen von Startups zogen ein. Ihre Geschäftsideen stammen aus sämtlichen Bereichen des Internet und der neuen Techologien. Diese jungen Unternehmen haben ein großes Potenzial, ehrgeizige Ziele und ihre weltweite Expansion fest im Blick.

Also gleich bewerben auf www.wayra.org/joinus!

Was ist Wayra? Mitarbeiter und Startups erklären.

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv