Peter Rampling (Fotograf: Felix L. Steck)

Peter Rampling (Fotograf: Felix L. Steck)

Immer mehr große Konzerne entdecken die Förderung von Startups für sich, berichtet das VentureCapital Magazin in seiner jüngsten Ausgabe. Mit ihren Inkubator- oder Accelerator-Programmen wollen sie frühzeitig an den nächsten Innovationen beteiligt sein. Ein wichtiges Beispiel dafür ist Wayra von Telefónica. Das Magazin für Unternehmensgründer und Investoren interviewte deswegen Peter Rampling, den Geschäftsführer unseres Innovationsbereiches Telefónica Digital für Deutschland, Tschechische Republik und die Slowakei.

Wir freuen uns sehr, dass wir das Interview aus dem VentureCapital Magazin auch unseren Blog-Lesern präsentieren können. Es spannt einen weiten Bogen, der nicht nur die Wayra-Förderung für junge Startups darstellt, sondern auch die millionenschweren Geschäfte erklärt, die der Risikokapital-Fond von Telefónica abschließt. Als Brite gibt Peter Rampling eine erfreuliche Einschätzung unseres Standortes in der Bundesrepublik: Deutschland ist großartig für Unternehmensgründer.

VC Magazin: Corporate Venture Capital ist momentan sehr modern. Welche Aktivitäten von Telefónica gibt es in diesem Bereich?

Rampling: Wir sind auf vier verschiede Weisen aktiv: Mit unserem Wayra-Accelerator, den es mittlerweile an 13 Standorten weltweit gibt, decken wir die Pre-Seed-Phase ab. Daneben gibt es den großen Venture-Capital-Fonds von Telefónica, der sich an Unternehmen aus dem Later-Stage-Segment beteiligt, typischerweise in C- und D-Runden. Der Investitionsfokus liegt dabei auf telekommunikationsnahen Unternehmen. Ein sehr erfolgreiches Investment dieses Fonds war amobee, das im Frühling des vergangenen Jahres für 321 Millionen US-Dollar an SingTel verkauft wurde. Der dritte Bereich ist das Amerigo-Programm, das weniger ein klassisches Venture Capital-Modell ist, sondern bei dem wir als Limited Partner zusammen mit lokalen Investoren in Südamerika und Spanien die örtliche Wirtschaft unterstützen und anregen. Dabei geht es in erster Linie darum, ein wirtschaftliches Ökosystem zu schaffen, weniger um Revenues durch Beteiligungen an Unternehmen. Unsere vierte Aktivität sind komplette Unternehmenszukäufe, wie beispielsweise Jajah, eine IP-Telefonie-Plattform, die wir 2009 erwarben. In diesem Jahr kauften wir außerdem den brasilianischen E-Health-Anbieter Axismed und die Video-Chat-Plattform Tokbox.

VC Magazin: Mit Wayra unterhalten Sie ein eigenes Accelerator-Programm. Welchen Mehrwert versprechen Sie sich davon?
Wayra Logo mit Web-Adresse

Rampling: Als großer internationaler Konzern liegen unsere eigenen Innovationen, von denen es viele gibt, oft sehr nah beim Thema der Telefonie. Außerdem trifft der bekannte Vergleich vom Tanker und den Schnellbooten auch auf Telefónica zu. Durch Wayra können wir auch bei Innovationen, die auf den ersten Blick nicht so nah an unserem Kerngeschäft liegen, sehr früh dabei sein und die Start-ups durch Mentoring-Programme sowie unser Netzwerk erfolgreich machen. Am Ende ihrer Zeit in der Wayra-Akademie investieren wir eventuell in Erfolg versprechende Ideen oder nutzen unser Vorkaufsrecht. Wir haben das Programm vor zwei Jahren in Südamerika gestartet und sind so zufrieden damit, dass wir es noch weiter ausrollen wollen. Persönlich beeindruckt mich immer wieder, wie die Gründer sich im Verlauf des Accelerator-Programms entwickeln.

Sanfte Integration: Viel Freiheit für Neuzugänge

VC Magazin: Die Integration von zugekauften Start-ups in Großkonzernstrukturen ist oftmals nicht unproblematisch. Wie begegnet Telefónica dieser Herausforderung?

Rampling: Wir haben dafür eigene Teams aufgebaut, die über ein gutes Netzwerk innerhalb des Konzerns verfügen und die dann die akquirierten Start-ups „einführen“. Dabei werden die Gründer gezielt mit den Kollegen in Kontakt gebracht, die in dem Bereich tätig sind, in dem sie eingesetzt werden sollen. Außerdem erproben wir auch ganz neue Wege, beispielsweise bei der Gründung unseres Geschäftsbereich Eleven Paths für digitale Sicherheitslösungen: Dafür haben wir erst neulich die Security-Experten von Informatica 64 erworben und lassen sie als unabhängiges Start-up innerhalb von Telefónica weiterarbeiten. Sie können außerhalb unserer üblichen Konzernstrukturen operieren und sind doch ein Teil der Telefónica-Familie.

VC Magazin: Aus Sicht eines großen, internationalen Unternehmens: Wie beurteilen Sie die Gründerszene in Deutschland?

Rampling: Deutschland ist ein großartiges Land für Unternehmensgründer: Hier gibt es viele gute Ingenieure, hervorragende Universitäten und Hidden Champions in den verschiedensten Industriezweigen – nicht nur im Internetbereich. In den vergangenen Jahren hat sich aus unserer Sicht eine sehr vitale deutsche Gründerszene entwickelt, was den Standort weiter voranbringt. Hier wurden Unternehmen wie Zalando, Soundcloud, Wooga oder Zanox gegründet, die heute zu den erfolgreichsten der Welt gehören. Das zeigt, dass Deutschland ein guter Ort ist, um zu gründen. Eine kleine Herausforderung ist vielleicht, dass manche Dinge wie Online-Shopping hier noch nicht so weit verbreitet sind, wie beispielsweise in England.

VC Magazin: Vielen Dank für das Interview.

Zum Gesprächspartner:
Peter Rampling ist seit April der Managing Director von Telefónica Digital für Deutschland, Tschechische Republik und die Slowakei sowie Mitglied des Telefónica Digital Europe Board. Davor war er seit 2010 Geschäftsführer Marketing bei Telefónica in Deutschland. In dieser Funktion verantwortete er die Aktivitäten für die Marke O2 und die damit verbundenen Produkte im Consumer Bereich. Gemeinsam mit seinem Team trieb er vor allem den Umsatz mit den mobilen Daten voran und war maßgeblich am erfolgreichen Smartphone-Geschäft bei Telefónica in Deutschland beteiligt. Zudem war Rampling in die Integration von HanseNet involviert. Früher betreute er bei Telefónica in England unter anderem den Privatkunden-Bereich sowie kleine und mittelständische Unternehmen.

Wayra im Web

http://de.wayra.org/
Wayra auf Facebook
Wayra bei Twitter

Weitere Informationen zum Interview:
Interview mit Peter Rampling – Telefónica Digital Deutschland (Venture Capital – 25.07.2013)
Fragen an Frederik Roever von becoacht (Entrepreneurship – 23. Jul. 2013)

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv