20131023-studis-610x324Theorie und Praxis in Einem – das macht die E-Plus Gruppe nun bereits zum dritten Mal möglich. Für sechs junge, hochmotivierte Nachwuchs-E-Plusler startete am 01. Oktober das duale Studium in den Bereichen Betriebswirtschaft und Technik. 

Im Oktober startete die E-Plus Gruppe in die nächste Ausbildungsrunde: Zum Monatsbeginn hieß es für die jungen Berufsstarter „Herzlich willkommen bei E-Plus!“. Von jeher setzt das Unternehmen auf die Förderung junger Nachwuchstalente. Hierzu bietet E-Plus mehrere Ausbildungsrichtungen und nun bereits zum dritten Mal zwei duale Studiengänge an. In der dynamischen Branche des Mobilfunks sind flexible und hochmotivierte Mitarbeiter mit besonderen Skills sehr gefragt. Umso besser also, wenn E-Plus diese Fähigkeiten den eigenen Fach- und Führungskräften von morgen selbst beibringen kann.

Sandra Gille, Studentin der E-Plus Retail GmbH

Sandra Gille, Studentin der E-Plus Retail GmbH

 

Deswegen schickt das Mobilfunkunternehmen dieses Jahr vier neue Betriebswirtschafts- und einen Technikstudenten in die Karriere-Startlöcher. Erstmals bietet auch die E-Plus Retail GmbH diese Gelegenheit einer ihrer ehemaligen Auszubildenden, die damit die Reihe der diesjährigen Wirtschaftsstudenten komplett macht.

Studieren und Arbeiten in Einem

Für die fünf Studenten des Studienfachs „Business Management“ bedeutet dies ab jetzt dreimonatige Wechsel zwischen der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) in Mettmann und der Unternehmenszentrale in Düsseldorf. Dort werden sie in verschiedenen Abteilungen im Einsatz sein und erste Erfahrungen im realen Unternehmensalltag sammeln – ob beispielsweise im Marketing, Einkauf oder Personalwesen: Die Türen stehen ihnen nun weit offen.

Die Studienrichtung „Mechatronik und IT“ am Campus Velbert/Heiligenhaus belegt in diesem Jahrgang Peter Wiese. Der Campus ist sehr modern und bietet beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium, findet der 18-jährige. Er kennt seine ausbildende Abteilung bei E-Plus bereits:  In der Technik-Abteilung „Engineering Access Radio“  lernt er alles über die Netztechnik und kann dank seines tageweisen Wechsels zwischen Hochschule und Unternehmen das Gelernte direkt umsetzen.

v.l.: Kim Janköster, Jonas Plieth, Alina Enge, Nadja Ludwig (alle BWL bei E-Plus) und Peter Wiese (Technik).

v.l.: Kim Janköster, Jonas Plieth, Alina Enge, Nadja Ludwig (alle BWL bei E-Plus) und Peter Wiese (Technik).

„Modern, jung und präsent“: Diesen Eindruck hat nicht nur Kim Janköster von E-Plus. Die Neulinge machen nun beim Mobilfunk-Challenger ihre ersten Schritte ins Berufsleben hinein und freuen sich auf eine spannende Zeit bei E-Plus. Der Einstieg in die raue Wirtschaftswelt wird durch die familiäre Atmosphäre und kompetente Ansprechpartner erleichtert, meint Alina Enge. Und Nadja Ludwig pflichtet bei: „Da freut es doch zu hören, dass bei E-Plus die Dutz-Kultur gelebt wird.“

Und schon jetzt sind die Studenten von E-Plus und den Hochschulen überzeugt. Besonders die kleine Kursgröße im Studium und die aus der Management-Praxis kommenden Dozenten gefallen allen Studenten besonders gut. So fühlen sie sich perfekt vorbereitet für ihren ersten Praxisabschnitt ab Januar. Jonas Plieth fasst im Namen seiner Kommilitonen zusammen: „Ich freue mich auf die Herausforderung bei E-Plus!“

Lernen vom Challenger

In der Praxis schon durchgestartet ist der diesjährige Jahrgang der Auszubildenden bei E-Plus. Vier zukünftige Kaufleute und ein Mediengestalter sind seit Herbst in ihren ersten Abteilungen im Unternehmen eingesetzt. Aufgeteilt sind die lernwilligen Nachwuchstalente in die Fachrichtungen Büro- und Marketingkommunikation sowie Mediengestaltung. „Ich wollte direkt ins Arbeitsleben eintreten und nicht erst Theorie an der Uni pauken“, erklärt Gina Weber. Die Ausbildung bei E-Plus ist somit genau das Richtige: Hier werden die Auszubildenden vom ersten Tag an von ihren Kollegen in die alltägliche Arbeit und verschiedene Projektteams eingebunden. Das gefällt auch Konstantin Berg, der bei seiner Suche nach einer passenden Ausbildung unter anderem in Mitarbeiterberichten über E-Plus recherchiert hat: „Das vermittelt einfach ein konkreteres Bild als alle Argumente, die die Arbeitgeber in ihrer Werbung aufzählen.“

Die Neuankömmlinge wurden an ihrem ersten Tag von Thomas Gottschlich willkommen geheißen, Director Human Resources bei der E-Plus Gruppe, der die Nachwuchsförderung als einen sehr wichtigen Aspekt für den Arbeitgeber benennt. Besonders der Nachwuchs aus den eigenen Reihen liegt ihm am Herzen: „Wir brauchen in unserer wendigen Branche flexible und hochmotivierte Talente mit besonderen Skills. Umso besser, wenn wir diese Fähigkeiten unseren Spezialisten von morgen selbst beibringen können!“

v.l.: Helena Hagemeier, Gina Weber, Konstantin Berg, Christoph Heckner, Francesca Thomas

v.l.: Helena Hagemeier, Gina Weber, Konstantin Berg, Christoph Heckner, Francesca Thomas

____

Die E-Plus Gruppe erhielt 2013 zum siebten Mal in Folge die Auszeichnung zu einem der Top Arbeitgeber in Deutschland. In dieser Rolle ist die Nachwuchs-Förderung einer von vielen wichtigen Faktoren.

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv