o2 Mobile Device Management: Mobile Endgeräte sicher verwalten

Telefónica in Deutschland bringt ein neues Produkt für Unternehmen auf den Markt: Mit dem O2 Mobile Device Management (MDM) wird die Verwaltung von mobilen Endgeräten ganz einfach. Die neue Web-Plattform hilft den IT-Verantwortlichen in mittelständischen und großen Unternehmen, ihre Smartphones und Tablets zentral zu konfigurieren und zu verwalten. Dadurch können sie auch den Trend zu Bring-your-own-device in Einklang mit den bestehenden Sicherheitsrichtlinien bringen.

Die deutschen Unternehmen setzen immer mehr Smartphones und Tablets mit verschiedensten Betriebssystemen ein. Außerdem bieten viele Unternehmen ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, ihre vertrauten Privatgeräte auch geschäftlich zu nutzen.

Diese „Consumerization“ stellt die IT vor eine große Herausforderung: Sie muss unterschiedlichste Smartphones und Tablets schnell und sicher in ihre Infrastruktur einbinden. Das größte Problem dabei: Einerseits soll der Zugang zu Unternehmensinformationen zu jeder Zeit mobil möglich sein, doch anderseits müssen die Geschäftsdaten nach den höchsten Sicherheitsstandards geschützt werden.

Viele Schutzfunktionen: O2 Mobile Device Management

Das O2 Mobile Device Management bietet deshalb zahlreiche Schutzfunktionen: angefangen vom Durchsetzen der Sicherheitsrichtlinien, über die Definition von Zugangsberechtigungen zum Unternehmensnetzwerk, bis hin zur Verwaltung von Apps und der Sperrung von Endgeräten bei Geräteverlust.

„Der Erfolg der deutschen Wirtschaft beruht vor allem auf dem Know-how seiner Unternehmen“, erklärt Michiel van Eldik, Chief Marketing Officer bei Telefónica in Deutschland. „Deshalb müssen die sensiblen Unternehmensinformationen nach höchsten Standards geschützt werden, besonders weil sie heute jeder Mitarbeiter auf seinem Smartphone mitnehmen kann.“

mobile device management bring your own device

O2 Mobile Device Management unterstützt die Einbindung beliebig vieler Endgeräte unabhängig vom Betriebssystem und sorgt dafür, dass die unternehmensinternen Sicherheitsrichtlinien eingehalten werden. Über eine leicht zu bedienende Webseite können die Geräte einfach und einheitlich verwaltet und konfiguriert werden.

So lassen sich beispielsweise Software-Updates zentral steuern oder die Aktualität von Passwörtern sicherstellen. Die IT-Abteilung kann unternehmenseigene Apps auf alle Geräte verteilen oder auch unerwünschte Apps blockieren. Außerdem können sensible Unternehmensdaten selektiv gelöscht oder Geräte komplett gesperrt werden, wenn mal ein Smartphone verloren geht oder ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt.


Mehr Sicherheit durch O2 Mobile Device Management:

  • Konfiguration und Verwaltung von Tablets und Smartphones
  • Einheitliche Administration unabhängig vom Betriebssystem
  • Compliance-Vorgaben bequem per Web-Konsole umsetzen

Telefónica in Deutschland bietet das O2 Mobile Device Management ab dem 15. Oktober zusammen mit seinem Partner Airwatch an. Zu dem Basispaket für 74,75 Euro netto pro Monat gehören 25 Lizenzen, die über 24 Monate laufen. Jede weitere Lizenz kostet 2,99 Euro netto pro Monat. Weitere Lizenzen können je nach Bedarf einzeln hinzu gebucht werden. Alle Unternehmenskunden erhalten die Möglichkeit, das O2 Mobile Device Management Basispaket einen Monat kostenlos zu testen.

Schnellentschlossene, die bis zum 31. Dezember ein Basispaket des O2 Mobile Device Management bestellen und ihren Vertrag auch nach dem Test fortsetzen, erhalten auch noch das Smartphone Huawei Ascend P6 gratis dazu.


Mehr Informationen:

o2business.de/mdm: Mobile Endgeräte effizient und sicher verwalten
O2 Mobile Devicemanagement: Übersicht der Gerätefunktionen
Mobile Device Management Fotos im Business-Album auf Flickr
Pressefoto Michiel van Eldik (HighRes)

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv