M2M SIM Karte o2 Telefonica DeutschlandTelefónica arbeitet kontinuierlich an neuen Ideen und Produkten. Der Innovationsbereich Telefónica Digital ist dabei für das Erschließen von neuen Geschäftsfeldern zuständig, die jenseits von Telefonminuten, SMS und Megabytes liegen. Beyond Connectivity ist die Marschrichtung für die Ideenschmiede unseres Konzerns mit seinen 317 Millionen Kunden in 25 Ländern. Wohin dieser Weg führt, erklärt uns heute Kai Brasche im Interview.

Der Vice President Digital M2M leitet in Deutschland den Bereich für die Kommunikation von Maschine-zu-Maschine (M2M), der ebenfalls zu Telefónica Digital gehört. In unserem Gespräch erklärt er beispielsweise, wie die Ideen für die neuen Lösungen entstehen: Bei Telefónica Digital steht immer der Mensch im Mittelpunkt. Die Flottensteuerung mit dem O2 Fleetstore bringt Lkw-Fahrer schneller ans Ziel, der Telematik-Sicherheits-Service rettet Leben und das Promotion Pad oder O2 More Local bringen Werbung, die punktgenau an den Konsumenten adressiert wird. Mit solchen Produkten und Dienstleistungen wird Telefónica immer mehr zu einem IT-Lösungsanbieter, der die Digital-Gesellschaft voranbringt.

Telefónica Digital soll neue Geschäftsbereiche erobern. Wie geht das?

Kai Brasche, Vice President M2M bei Telefónica Deutschland

Kai Brasche, Telefónica

Kai Brasche: Telefónica Digital erforscht die Potenziale des mobilen Internets und der digitalen Welt, um daraus neue Geschäftsmodelle und Produkte zu entwickeln. Die Umsatzbringer der Zukunft werden in neuen Geschäftsfeldern wie elektronische Gesundheitslösungen, Finanzdienste, Unterhaltung, Werbung und M2M liegen. Telefónica Digital unterstützt damit einerseits das bisherige Kerngeschäft der Telekommunikation also auch den Aufbau neuer Märkte für digitale Services. Dabei arbeiten wir nach dem sogenannten Top-Down-Prinzip: Neue Services werden global in unseren Forschungszentren entwickelt und dann für die einzelnen Märkte angepasst. Ein Beispiel sind die neuen Autoversicherungen, die auf unserer Plattform Telefónica Insurance Telematics basieren. Sie sehen in Spanien anders aus als in Deutschland.

Neue Produkte: Versicherungen, Werbung und Smart Cities

Können Sie einige Beispiele nennen, die aus dieser Ideenschmiede stammen?

Telematik - S-Drive Service der Sparkassen Direktversicherung

Telematik – S-Drive Service der Sparkassen Direktversicherung

Kai Brasche: Erst kürzlich brachten wir mit der Sparkassen DirektVersicherung die erste deutsche M2M-Autoversicherung auf den deutschen Markt. Der Telematik-Sicherheits-Service analysiert das Fahrverhalten, damit Versicherungen ihre Risiken genauer berechnen können. Die kleine Telematik-Box im Auto gibt wertvolles Feedback, wie das Fahrverhalten unfallvermeidend oder eventuell zu risikoreich ist. Eine vorausschauende und vorsichtige Fahrweise kann dann sogar den Versicherungsbeitrag senken. Außerdem kann die Box bei schweren Unfällen automatisch den nächst gelegenen Notarzt informieren. Die Telematik-Lösung sichert wertvolle Minuten, die über Leben und Tod entscheiden können.

Für den Einzelhandel stellten wir im September das Promotion Pad von O2 vor. Es kombiniert Cloud-Technik und Mobilfunk zu einer neuen Form der Werbung: Damit präsentieren beispielsweise Einzelhändler, Gastronomen, Tankstellen oder Hotels ihre Aktionsangebote, Kundeninformationen oder Nachrichten auf digitalen Bildschirmen in ihren Verkaufsräumen. Das Promotion Pad von O2 wird lediglich an eine Steckdose angeschlossen und empfängt dann kontinuierlich die neuesten Inhalte über seine mitgelieferte M2M SIM-Karte.

Auch die neue Location-Based-Werbung von O2 More Local verknüpft die digitale Welt mit der realen: Der Kunde meldet sich einmal an und bekommt dann beispielsweise mobile Coupons mit Rabatten als SMS gesendet, wenn er an einem teilnehmenden Geschäft vorbeikommt. Das sind alles Entwicklungen, die Telefónica Digital in den letzten drei Monaten auf den Markt brachte. Weitere Themenfelder, an denen wir arbeiten, sind unter anderem Smart Home, Smart Grids, Smart Car und Smart Cities. Die intelligente Vernetzung von Maschinen wird immer wichtiger.

Wenn alles nur noch smarter wird, welche Rolle spielt dann der Mensch in diesem Konstrukt?

Kai Brasche: Der Mensch steht immer im Mittelpunkt. Wir nutzen die neuen Möglichkeiten, um seine Lebensqualität zu verbessern. Dabei soll sich die Technik immer an die Menschen anpassen und nicht umgekehrt. Dieses Prinzip kann man auch an unseren Produkten erkennen: Die Flottensteuerung mit dem O2 Fleetstore bringt Lkw-Fahrer schneller ans Ziel, der Telematik-Sicherheits-Service rettet Leben und das Promotion Pad oder O2 More Local bringen Werbung, die punktgenau an den Konsumenten adressiert wird.

Smart M2M: Verschiedenste Maschine einbinden

Zentrales Element des M2M-Angebotes von Telefónica Deutschland ist die im August gestartete M2M-Plattform Smart M2M. Was sind ihre besonderen Eigenschaften?

M2M Plattform von o2 Business

M2M Plattform von O2 Business

Kai Brasche: Die Smart M2M Plattform ist die Schaltzentrale für ein transparentes und effizientes Endgerätemanagement für Unternehmen unterschiedlicher Wirtschaftszweige. Sie verbindet die Maschinen von verschiedensten Herstellern mit den unterschiedlichsten Datenquellen. So lassen sich auch Geräte mit bisher inkompatiblen Datenflüssen problemlos zusammenschließen. Ihre Daten werden einheitlich aufbereitet, individuell visualisiert und logisch in Geschäftsprozesse einbezogen.

Eine weitere Eigenschaft ist, dass sich Smart M2M flexibel an die individuellen Anforderungen der Kunden anpassen lässt. Unternehmen müssen also nicht in Eigenentwicklungen für M2M investieren oder ihre IT für die Maschinen-Kommunikation umstellen.

Das heißt auch, Sie liefern „schlüsselfertige“ M2M-Lösungen? Welchen Kundenzielgruppen kommt das besonders zugute?

Kai Brasche: Telefónica hat sich im deutschen M2M-Markt offensiv und wachstumsorientiert aufgestellt. Wir konzentrieren uns auf drei vertikale Zielgruppen: Energie, Mobilität und Automation. In diesen drei Verticals bieten wir unter anderem schlüsselfertige M2M-Branchenlösungen an.

Der Bereich Mobilität umfasst dabei ein breites Anwendungsspektrum: vom klassischen Flottenmanagement über Pflegedienste bis hin zu Anwendungen für Automobilzulieferer und natürlich die Connected Cars. Im Marktsegment für Automation sprechen wir ebenfalls über ein weites Anwendungsfeld – beispielsweise über Verkaufsautomaten, die inzwischen einen hohen Reifegrad erreicht haben.

Unsere vierte Stoßrichtung ist Konnektivität. Gemeint ist damit die reine mobile Datenübertragungsleistung. Wir nutzen unsere Abdeckung und bieten Konnektivität in einer hohen Qualität, über alle Bandbreiten, mit extrem guten Latenzzeiten und spannenden Preismodellen. Dazu gehören beispielsweise Einheitspreise für Europa. Im Mittelpunkt steht jedoch unsere besondere Philosophie.

Telefónica will kein Techniklieferant sein, sondern ein Businesspartner seiner Kunden. Uns geht es nicht um die reine M2M-Technik, wir wollen viel mehr die Geschäfte unserer Kunden mit intelligenten M2M-Anwendungen voranbringen. Dabei profitieren gerade im Lösungsgeschäft von unserem großen Bekanntheitsgrad und der weltweiten Präsenz als Global Player.

Weitere Informationen:

M2M-Beratung
Zu allen Fragen rund um das Thema Machine-to-Machine von Telefónica schreiben Sie bitte eine E-Mail an:
telefonica@bs-m2m.de

Willkommen in der M2M-Welt von Telefónica
Zur M2M-Plattform von O2
M2M als Bestandteil der Wertschöpfungskette unserer Unternehmenskunden
Pressemappe Machine-to-Machine (M2M) von Telefónica

Ein Pingback:

  1. mobilbranche.de: Xing, Startup Institute, Tradedoubler.
Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv