20140424-roaming_flyer_teaser_775-775x362cNicht nur, dass 63 Prozent der deutschen Urlauber ungern auf den eigenen Partner oder die Partnerin an ihrer Seite verzichten – auch das Smartphone führen viele Deutsche außerhalb der deutschen Staatsgrenze  gerne mit sich. Die Mehrheit der Urlauber (60 Prozent) nutzt das Smartphone während des Roamings vorrangig für Aktivitäten im Internet. Das Smartphone ist somit das beliebteste Kommunikationsmittel im Urlaub.

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage im Auftrag der E-Plus Gruppe unter 1.000 repräsentativ ausgewählten Smartphone-Nutzern  hat es ans Licht gebracht: Lediglich eine kleine Minderheit von nur drei Prozent verzichtet auf Urlaubsreisen ganz und gar auf Handy oder Smartphone. Sie reiht sich dabei in diejenigen ein, die ihr Gerät im Ausland lediglich im Notfall (15 Prozent) nutzen oder es ausschließlich zum Telefonieren (22 Prozent) und für den Versand klassischer Kurzmitteilungen verwenden.

In Summe sind es demnach 40 Prozent, die die mobilen Datendienste im Ausland derzeit (noch) nicht für sich nutzen. Die Gründe dafür mögen vielfältiger Natur sein, weit vorne steht aber mehrheitlich das Thema Finanzen: mit immerhin 79 Prozent führt das Argument, das mobile Surfen im Ausland per Smartphone sei zu teuer, die Liste an. Jedem Vierten fehlt es dagegen an Aufklärung über die zu erwartenden Kosten im Ausland: 23 Prozent bemängeln die Kostentransparenz ihres Anbieters und üben sich aus diesem Grund lieber in Verzicht.

Roaming_Start_PosterDoch das müssen sie gar nicht: Anbieter wie die E-Plus Gruppe bemühen sich um größtmögliche Transparenz in Bezug auf die Kosten. So startete E-Plus die erste Welle ihrer Roaming-Offensive bereits vor einigen Wochen mit der EU Reise Flat für Vertragskunden von BASE und E-Plus, kurze Zeit später folgten neue, preisreduzierte Auslandstarife für Prepaid-Kunden. Während Vertragskunden mit einer All-In-Flat für drei Euro im Monat ganz einfach die heimische Flat für Daten und Telefonie auch im Ausland genauso nutzen wie in Deutschland, zahlen Prepaid-Nutzer künftig im EU-Ausland für ihre Gespräche und die mobile Datennutzung pro Einheit nicht mehr als zu Hause. Mit dieser Roaming-Offensive setzte die E-Plus Gruppe kürzlich erneut ein deutlich sichtbares Zeichen in Sachen „Demokratisierung im Mobilfunk“ – zahlreiche Medien berichteten bereits.




Reisezeit ist Roamingzeit

Wer eine Reise plant, sollte sich rechtzeitig
vor Reiseantritt bei seinem Anbieter
nach dem passenden Roamingtarif erkundigen.


Zusammengefasst hat die E-Plus Gruppe alle Informationen rund um das Thema in einer aktuellen, sehr kompakten Übersicht auf sechs Seiten. Diese Roaming-Broschüre liefert Journalisten wie Kunden neben ausführlichen Informationen zu den derzeit verfügbaren Tarifmodellen zusätzlich eine Vielzahl von Informationen rund um das Thema „Reisen mit dem Smartphone“ in ansprechender und leicht verständlicher Form.

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv