Wanderfalke - Live-Stream: Drei Eier hat das Falkenweibchen gelegt. Mitte April werden die Jungen schlüpfen.

Live-Stream: Drei Eier hat das Falkenweibchen gelegt.
Mitte April werden die Jungen schlüpfen.

Ein Pärchen von Wanderfalken hat sein Nest in dem Nistkasten gebaut, der an einem O2 Mobilfunkstandort nördlich von München hängt. Die Familienplanung begann vor einigen Wochen und zur Osterzeit werden die Ergebnisse erwartet. Schon in wenigen Tagen werden die ersten Wanderfalken aus ihren Eiern schlüpfen und wir können live dabei sein. Telefónica in Deutschland installierte zusammen mit dem bayerischen Landesbund für Vogelschutz (LBV) eine Videokamera, mit der man rund um die Uhr in den Nistplatz blicken kann.

Die Wanderfalken bekommen von dieser Dauerbeobachtung gar nichts mit, obwohl täglich Hunderte Telefónica-Mitarbeiter und Vogel-Fans zuschauen. Der Vogelschutzbund hat bestätigt, dass die Webcam ihre Brutzeit nicht stört. Selbst die Infrarot-LEDs für Nachtaufnahmen sind kein Problem. Im Moment brütet das Pärchen abwechselnd drei Eier aus, die das Weibchen in den ersten Märzwochen legte. Am 6. März kam das erste Ei, am 9. März waren es schon zwei und seit dem 12. März liegen drei rotbraune Eier in dem niedlichen Nest. Ihre Brutzeit dauert gewöhnlich nur einen Monat. Es kann also jeden Moment soweit sein, dass der erste Wanderfalke aus seinem Ei schlüpft. Also gleich einmal live ins Nest schauen:

…gleich einmal live ins Nest schauen:
[hana-flv-player video=“http://streamer.lbv.de:8090/wanderfalke.flv“
width=“840″
height=“autow“
description=““
player=“5″
autoload=“true“ autoplay=“true“
loop=“false“ autorewind=“true“
skin=“minimalist“
/]

Webcam: LTE-Speed und Windgeschwindigkeit

Über die Köpfe der Wanderfalken sausen mobile LTE-Daten in Höchstgeschwindigkeit und auch der Wind pfeift heftig, weil der Nistkasten in 48 Metern Höhe befestigt ist. Doch für Frida und Fridolin ist es der perfekte Ort, um ihren Nachwuchs groß zu ziehen. Vor einigen Wochen hatte das zärtliche Wanderfalkenpärchen begonnen, sein kleines Heim einzurichten. Dann legte sich die Mama plötzlich nieder – und schon lag das erste von drei Eiern in dem kuscheligen Nest. Seit diesem Tag steigt die Spannung immer mehr: Wann wird das erste Falkenjunge schlüpfen? Wie wird es aussehen? Wann kommen seine flauschigen Geschwister? Wir können es kaum noch erwarten.

Wanderfalken-LiveCam

Unsere Webcam sendet täglich rund um die Uhr ihre Live-Bilder von Familie Falke auf die Website des LBV. Die meiste Action gibt es in der linken Hälfte des Bildes zu sehen. Dort liegen die Eier und die Mama scheint ihre Lieblingsposition noch nicht gefunden zu haben. Alle paar Minuten muss sie sich anders hinlegen. Dabei bleibt ihre Bauch stets eng über der wertvollen Brut, sodass wir die Eier nur in Ausnahmefällen sehen können. Mal sehen, wann Papa zu ihrer Ablösung kommt! Dieses spannende Vogel-Fernsehen wurde möglich durch eine Kooperation von Telefónica in Deutschland mit dem LBV.

500 Zuschauer täglich: Falken-Fanclub in O2 Zentrale

Für die technische Umsetzung sind unsere jungen Kollegen Michael Metzger und Daniel Wiener verantwortlich. Die beiden Auszubildenden zum Fachinformatiker für Systemintegration richteten extra einen VPN-Tunnel für die sichere Übertragung der Livestream-Daten ein. „Das war eine knifflige Aufgabe“, sagt Daniel. Doch sie hat sich gelohnt, denn die Bilder werden jetzt genauso sicher übertragen wie ein Geldtransfer im Internet. Zusätzlich konfigurierten die Azubis auch die eingespeisten Livestream-Daten für die Übertragung auf der Website des LBV. „Das Projekt hat mir sehr viel Spaß gemacht“, sagt Daniel, der mit seiner neuen Position als Falkenpate von Telefónica sehr zufrieden ist.

Daniel Wiener (l.) ist mittlerweile Falken-Experte und beantwortet hier die Fragen seiner Kollegen Jochen Bockfeld (Mitte) und Martin Weinhart (rechts)

Daniel Wiener (l.) ist mittlerweile Falken-Experte und beantwortet hier
die Fragen seiner Kollegen Jochen Bockfeld (M.) und Martin Weinhart (r.)

Rund 500 Mal täglich schauen interessierte Naturfreunde per Livestream in dem Häuschen von Familie Falke vorbei. Dabei sind noch gar nicht die vielen Kollegen mitgezählt, die einfach so vorbeikommen: In dem O2 Gebäude am Georg-Brauchle-Ring wurde nämlich extra ein Monitor installiert, der den Live-Stream als Vollbild überträgt.

„Viele Kollegen schauen täglich vorbei“, sagt Daniel. „Mittlerweile hat sich ein richtiger Fanclub formiert.“ Dazu gehört der angehende Fachinformatiker natürlich auch selbst: „Es ist wirklich faszinierend, mehr über diese tollen Vögel und ihre Lebensweise zu erfahren.“

Bis Mitte April, wenn die Jungen schlüpfen, wird die Spannung im Falkennest immer weiter steigen. Danach bleiben die Jungvögel noch etwa 50 Tage im Nest, bevor sie flügge werden. Dank Daniel und seinen Kollegen sowie den Experten beim LBV kann man den Kleinen beim Großwerden zusehen. Auch die lustigen Namen des Falkenpärchens, Frida und Fridolin, stammen von Daniel und seinen Kollegen. Im Intranet von Telefónica in Deutschland läuft nun eine Umfrage, mit der wir die besten Namen für den Nachwuchs suchen.

Aufnahmen aus den letzten Wochen

Aufnahmen aus den letzten Wochen

Wanderfalken: Wissenswertes über die O2 Untermieter

Wanderfalken sind die schnellsten Vögel der Welt. Sie jagen Tauben oder andere Vögel ausschließlich in der Luft und stürzen sich dabei mit Geschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde herab. Die majestätischen Vögel waren vom Aussterben bedroht, doch nach diversen Schutzmaßnahmen erholt sich der Bestand nun langsam. Der bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV) kann aber noch keine Entwarnung für die Zukunft geben. Deswegen ist die Brut von Frida und Fridolin auf dem Mobilfunkstandort von O2 ein kleiner Erfolg, der Hoffnung für den Bestand der Wanderfalken in Bayern gibt.

Wanderfalke: Informationen bei Wikipedia.

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv