Trianel - M2M von Telefónica o2

Die Vernetzung von Maschinen und Dingen über das Internet, die sogenannte Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M), ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen für Deutschland und zugleich eines der größten Wachstumsfelder unseres Digital-Bereichs. Denn Geräte, die intelligent miteinander kommunizieren, machen das Leben und Arbeiten effizienter und einfacher. M2M hält in fast allen Industrien Einzug, so auch in der Energiebranche. Hier hat das Team gerade einen Vertrag mit Trianel, einer der zwei großen Stadtwerke-Kooperationen in Deutschland, abgeschlossen und stattet jetzt in einem Piloten 16.000 Stromzähler mit SIM-Karten aus.

Die Energiebranche steht vor dem Wandel. Aufgrund einer EU-Vorgabe müssen bis 2020 etwa 80 Prozent der Stromzähler digitalisiert werden. Die Energieunternehmen müssen ihre Geschäftsprozesse also dieser Vorgabe anpassen und ihre bisher stummen Stromnetze in intelligent miteinander kommunizierende verwandeln.

Trianel: Einer der größten Piloten im Energiemarkt

Vertragsunterzeichnung

Sven Becker, Geschäftsführer der
Trianel Gruppe (rechts)
und Kai Brasche von Telefónica

„Wir als Telekommunikationsunternehmen nehmen hier eine Schlüsselfunktion ein. Wir sind sozusagen die Vernetzer, die den Austausch von Informationen zwischen den Geräten erst möglich machen“, erklärt Kai Brasche, Vice President Digital M2M.

Am 26. Mai unterzeichnete Kai Brasche den Rahmenvertrag mit Trianel über 16.000 SIM-Karten, die in den nächsten zwei Jahren ausgerollt werden. Trianel ist eine von zwei großen Stadtwerke-Kooperationen in Deutschland und kauft für 56 Stadtwerke aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz Energie ein. Die insgesamt 120 Kunden, Partner und Gesellschafter von Trianel nutzen die Kooperation zur Optimierung ihrer Beschaffung, für den Strom- und Gashandel sowie für die gemeinsame Entwicklung und Bewirtschaftung von Kraftwerken sowie On- und Offshore-Windparks. Darüber hinaus entwickelt Trianel neue Geschäftsmodellen für Stadtwerke zu den Themen Energieeffizienz, Elektromobilität, Dezentrale Erzeugung sowie Smart Metering.

„Gemeinsam setzen wir einen der größten Piloten im deutschen Energiemarkt innerhalb der letzten zwei Jahre um. Besonders stolz sind wir darauf, dass wir als Herausforderer in die Verhandlungen reingegangen sind und dann gegenüber Vodafone überzeugt haben“, erklärt Sven Koltermann, fachlicher Leiter Energy Sales M2M. „Wir konnten mit unserem M2M-Fachwissen punkten aber auch damit, dass wir sehr schnell auf die Kundenbedürfnisse eingegangen sind.“

Smart verbunden: Von Stromzähler bis Solaranlage

Eine M2M Sim Karte öffnet das Tor zur digitalen WeltTrianel wird in den nächsten zwei Jahren die 16.000 SIM-Karten in die Stromzähler von End- und Gewerbekunden aber auch Solaranlagen einbauen. So gibt es zukünftig nicht mehr nur einen Zählerstand pro Jahr bei Privathaushalten, sondern bis zu 96 Zählerständen pro Tag.

„Wir sind zur richtigen Zeit im richtigen Markt. Durch den Piloten sammeln Trianel und wir gemeinsam wichtige Erfahrungen, mit denen wir unser ganzheitliches Lösungsportfolio weiterentwickeln, so dass es optimal auf die Bedürfnisse der Unternehmen im Energiemarkt zugeschnitten ist“, erklärt Kai Brasche.

Laut einer Studie von Ernst & Young von 2013 werden bis 2020 11,6 Millionen intelligente Messysteme ausgerollt. „Daran wollen – und können wir in einem erheblichen Masse partizipieren!“ Bei Trianel war die Herausforderung für das Digital-Team, die richtigen, auf die unterschiedlichen Geräte und Zielgruppen passenden Tarife abzubilden. Die Lösung sind Datentarife, die sich flexibel an das Datenvolumen anpassen lassen.

M2M bei Telefónica

In England hat Telefónica UK mit der Ausstattung britischer Haushalte mit 53 Millionen Strom-und Gaszählern eines der weltweit wichtigsten M2M-Aufträge gesichert. Die spanische Stadt Santander ist bereits eine „Smart City„, mit zum Beispiel Straßenlaternen die helligkeitsabhängig gedimmt werden und Parks, die nach ihrem tatsächlichen Bedarf bewässert werden. Bis 2020 sollten weltweit 800 Millionen intelligente Energiezähler im Einsatz sein, zeigt eine neue Studie von Navigant Research

Weitere Informationen:

M2M-Beratung
Zu allen Fragen rund um das Thema Machine-to-Machine von Telefónica schreiben Sie bitte eine E-Mail an:
telefonica@bs-m2m.de

Produktinformationen: Die M2M-Welt von Telefónica
Login: M2M-Plattform von O2
Pressemappe: Machine-to-Machine (M2M) von Telefónica

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv