20140717-marine_teaser_775-775x362cAb sofort können Soldaten des Standortes in Parow nahe Stralsund über ihr Smartphone oder Tablet mobil telefonieren und schnell im Internet surfen. Auf dem Gelände der Marinetechnikschule hat die E-Plus Gruppe eine deutschlandweit einzigartige Pilotanlage errichtet, bei der in Kürze erstmals der Frequenzbereich von 3,5 GHz für den Mobilfunk genutzt wird. Ein 80 Meter hoher Funkturm versorgt die Soldaten über die aktuellen Mobilfunkstandards UMTS (HSPA+) und LTE mit Telefonie und schnellem Internet.

Lange mussten die bis zu 4.000 Soldaten, die sich im Jahresverlauf meist über mehrere Monate auf dem Gelände der Marinetechnikschule in Parow aufhalten, auf die Nutzung ihrer mobilen Kommunikationsgeräte verzichten. Die bisherige Mobilfunkversorgung der Netzbetreiber reichte nicht aus, um überall in der Kaserne per Handy oder Smartphone telefonieren oder nach Wunsch im Internet surfen zu können.

Überall empfangsbereit

Startschuss für LTE: Kapitän zur See Thomas Lehnen (rechts) und Dirk Poppen von der E-Plus Gruppe beim Sendestart in Parow.

Startschuss für LTE:
Kapitän zur See Thomas Lehnen (rechts) und
Dirk Poppen von der E-Plus Gruppe in Parow.

Seit neuestem bietet die E-Plus Gruppe nun den Soldatinnen und Soldaten exklusiv über ihr Mobilfunknetz Datengeschwindigkeiten mit zunächst bis zu 42 MBit/s für die mobile Nutzung von digitalen Datendiensten. Sie haben auf dem kompletten Gelände der Marinetechnikschule sowie in ihren Unterkünften sehr guten Empfang.

Der stellvertretende Kommandeur der Marinetechnikschule, Kapitän zur See Thomas Lehnen, konnte sich zum feierlichen Sendestart am 26. Juni 2014 von der hervorragenden Qualität der Funkversorgung selbst überzeugen: „E-Plus hat für die Marinetechnikschule eine sehr gute Mobilfunkversorgung geschaffen, keiner muss mehr zum Telefonieren das Gebäude verlassen“. Der verantwortliche Projektleiter der E-Plus Gruppe, Dirk Poppen, erklärte: „Wir freuen uns sehr, den Soldatinnen und Soldaten, aber auch den Mitarbeitern der Marinetechnikschule auch in dieser etwas abseits gelegenen Küstenlage ein modernes Mobilfunknetz bieten zu können.“

Vorreiter E-Plus: Neuartige Pilotanlage nutzt 3,5 GHz-Frequenz für LTE

Zusätzlich zur bewährten UMTS-Mobilfunktechnik mit dem Datenbeschleuniger HSPA+ hat die E-Plus Gruppe eine innovative LTE-Anlage auf dem Turm der Marinetechnikschule errichtet. E-Plus setzt in Kürze als erster Netzbetreiber in Deutschland an diesem Standort den Frequenzbereich von 3,5 GHz für Mobilfunk ein. Dieser Frequenzbereich stellt in einem kleineren Umkreis besonders hohe Kapazitäten für Datenraten von aktuell bis zu 100 MBit/s bereit. Er ist damit bestens geeignet für Orte mit einer hohen Zahl von Kunden, die gleichzeitig auf mobile Datendienste zugreifen wollen ‑ zum Beispiel Bahnhöfe, Messen, Flughäfen, Fußballstadien und Bundeswehrstandorte.

Da die meisten heutigen Smartphones oder Tablets den Frequenzbereich um 3,5 GHz-Frequenz bisher nicht unterstützen, plant die E-Plus Gruppe der Marinetechnikschule in Parow übergangsweise geeignete Endgeräte für den Zugang zu dieser LTE Mobilfunktechnologie zur Verfügung zu stellen.

(Titelbild: Deutsche Marine)

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv