20140720-beliebteste_dienste_urlaub_775x362-775x362cOb Norwegen, Griechenland oder das ferne Curaçao: Wer eine Reise unternimmt, erlebt ständig Neues und sammelt fortlaufend spannende Eindrücke. Diese Erfahrungen teilen viele Reisende gerne mit anderen. Auf welche Dienste greifen die Deutschen dafür zurück? Eine Umfrage im Auftrag der E-Plus Gruppe listet die beliebtesten Dienste auf.

Der Besuch fremder Länder, verbunden mit einer anderen Sprache, neuen kulinarischen Anreizen und Kultur sind aus Sicht vieler Urlauber beste Voraussetzungen für ein Maximum an Erholung.

In diesem Sommer plant fast jeder zweite Deutsche (47 Prozent) einen Bade- oder Strandurlaub. Um die vielen neuen Eindrücke nach Hause zu kommunizieren, greifen annähernd zwei Drittel der Deutschen (62 Prozent) auf das Smartphone zurück, die herkömmliche Postkarte hat folglich ihre Schuldigkeit getan. Doch nicht nur das: auf viele Dienste auf dem Smartphone oder Tablet, die im heimischen Umfeld und im Alltag nützlich sind, greifen Reisende genauso gerne unterwegs im Ausland zurück. Besonders praktisch ist es daher, die aus persönlicher Sicht besten Apps nach Themen gestaffelt in einzelnen Ordnern (z. B. „Reisen“, „Social Media“, „Video“) auf dem Smartphone anzulegen.

Hitliste der beliebtesten Dienste

Mit Blick auf die Kommunikationsabsichten führt die E-Mail die Liste an: 77 Prozent haben diesen Dienst schon mal genutzt oder nutzen ihn regelmäßig, gefolgt von Messengern wie WhatsApp oder Threema (62 Prozent). Nur sehr knapp dahinter nimmt der Austausch per Social Media-Anwendung, beispielsweise Facebook oder Twitter den dritten Platz (61 Prozent) in der Liste der beliebtesten Dienste ein.

Beliebteste_Dienste_Urlaub_2014

Abseits der Kommunikation interessieren sich mehr als zwei Drittel auf Reisen für die Wetteraussichten am Ort (70 Prozent) oder navigieren per Smartphone (62 Prozent). Über Ausflugstipps freuen sich 57 Prozent, immerhin fast genauso viele (56 Prozent) benötigen unterwegs sprachliche Hilfestellung: sie nutzen Wörterbücher, um sich mit Einheimischen zu verständigen oder Speisekarten zu entziffern.

Aber auch, wer die mobilen Datendienste bisher nicht nutzt, hat bereits konkrete Vorstellungen: Menschen aus dieser Gruppe würden am liebsten Ausflugstipps (68 Prozent) erhalten, wünschen sich einen schnellen Überblick über Kultur oder Sehenswürdigkeiten (65 Prozent) oder möchten ebenfalls Wörterbücher (64 Prozent) in Echtzeit nutzen.

Unbeschwerte Kommunikation

Urlauber am HotelLetzteres fällt angesichts neuer und günstiger Roamingtarife oder Datenvolumen-Pakete zunehmend leicht. Doch welche Menge an Daten verbrauchen Facebook, Twitter, E-Mail oder Foto auf Reisen? Wie viel Datenvolumen benötigen Urlauber für zwei Wochen in der EU?

Vor der konkreten Buchung eines Volumentarifs oder –pakets für die Reise sollten Nutzer zunächst die tagtäglich im persönlichen Gebrauch übliche Datenmenge grob überschlagen. Dafür lässt sich auf einige bekannte Werte als Anhaltspunkt zurückgreifen: So benötigt der Versand eines Fotos in Webauflösung lediglich etwa 40 Kilobyte, während man für dasselbe Foto in voller Auflösung – je nach Auflösung – bis zu fünf Megabyte einkalkulieren kann. Eine E-Mail ohne Anhang verbraucht durchschnittlich nur etwa 25 Kilobyte, ein Facebook-Posting als reiner Text ohne Bilder deutlich weniger – gut fünf Kilobyte.

Android hilft beim Zählen

Die Rechnung „von Hand“ ist dabei allerdings nicht die beste Lösung, sondern hat gleich mehrere Nachteile: Sie ist recht ungenau und sehr mühsam. Warum also nicht gleich diese Aufgabe an das Smartphone selbst übertragen? Nichts leichter als das, denn das Zählen der Bits und Bytes verrichtet das Smartphone mit eigenen Bordmitteln. So erfasst das Betriebssystem Android den Verbrauch der einzelnen Dienste automatisch über den Menüpunkt „Einstellungen“ und „Datennutzung“. Ideal ist eine Messung über einen Zeitraum von einer Woche – die Werte lassen sich so später leichter auf mehrere Wochen hochrechnen. Während das Betriebssystem den über Mobilfunk oder WLAN fließenden Datenverkehr misst, ordnet es praktischerweise zugleich die abgerufenen und gesendeten Datenmengen den einzelnen Apps zu. Nach dem Ende der Messperiode lässt sich daher direkt ablesen, welche Applikation auf dem Smartphone welches Datenvolumen im Einzelnen benötigt.

Durchschnittliche Nutzung zugrunde legen

In einer durchschnittlichen Woche, in der Apps genutzt wurden, ergab die Messung bei den in dieser Zeit sieben meistgenutzten Apps exemplarisch folgende Werte (Juli 2014, Werte aufgerundet): Deutlich erkennbar: Im Juni und Juli wurde das Smartphone (Samsung Galaxy Note 3) häufig als Second Screen während der Fußball-Weltmeisterschaft eingesetzt. Neben der sonst üblichen Kommunikation per Messenger wie WhatsApp diente das Smartphone unterwegs dazu, das Spielgeschehen in Brasilien per Zattoo live und teils über längere Zeit zu verfolgen – mit sichtbaren Auswirkungen auf den Datenverbrauch.Ein Urlaub ohne WMWer im Ausland und nach der WM auf einige datenintensive Apps wie TV-Streaming, den Videoplayer, YouTube oder eBay verzichten kann, wird deutlich darunter liegen. Ausgestattet mit diesem Wissen geht es anschließend auf die Suche nach einem passenden Roaming-Tarifmodell oder feste Datenvolumen-Pakete für den Urlaub.Ein passendes Datenvolumen für den typischen Durchschnittsnutzer bietet das EU Reisepaket Woche (150 Megabyte) bzw. Komfort. Letzteres enthält neben einem Datenvolumen von 300 Megabyte zusätzlich 150 Minuten und 150 SMS für Gespräche und Kurzmitteilungen im und aus dem Ausland. Ideal also für kurze oder auch längere Reisen innerhalb der EU – ob privat oder beruflich. Noch einfacher ist die Buchung der EU Reise Flat zu einem All-in-Tarif: lediglich drei Euro monatlich kostet es, die in Deutschland genutzte Flat auch im EU-Ausland wie gewohnt zu nutzen.

Streaming (Zattoo) 365 Megabyte
Streaming (radio.de, MTV Music) 162 Megabyte
Internet (Browser) 28 Megabyte
Facebook (inkl. Fotopostings) 11 Megabyte
Messenger (WhatsApp) 8,2 Megabyte
Google Maps 6,8 Megabyte
E-Mail (privater Account) 6,1 Megabyte

Deutlich erkennbar: Im Juni und Juli wurde das Smartphone (Samsung Galaxy Note 3) häufig als Second Screen während der Fußball-Weltmeisterschaft eingesetzt. Neben der sonst üblichen Kommunikation per Messenger wie WhatsApp diente das Smartphone unterwegs dazu, das Spielgeschehen in Brasilien per Zattoo live und teils über längere Zeit zu verfolgen – mit sichtbaren Auswirkungen auf den Datenverbrauch.

Urlaub ohne WM?

Wer im Ausland und nach der WM auf einige datenintensive Apps wie TV-Streaming, den Videoplayer, YouTube oder eBay verzichten kann, wird deutlich darunter liegen. Ausgestattet mit diesem Wissen geht es anschließend auf die Suche nach einem passenden Roaming-Tarifmodell oder feste Datenvolumen-Pakete für den Urlaub.Ein passendes Datenvolumen für den typischen Durchschnittsnutzer bietet das EU Reisepaket Woche (150 Megabyte) bzw. Komfort. Letzteres enthält neben einem Datenvolumen von 300 Megabyte zusätzlich 150 Minuten und 150 SMS für Gespräche und Kurzmitteilungen im und aus dem Ausland. Ideal also für kurze oder auch längere Reisen innerhalb der EU – ob privat oder beruflich. Noch einfacher ist die Buchung der EU Reise Flat zu einem All-in-Tarif: lediglich drei Euro monatlich kostet es, die in Deutschland genutzte Flat auch im EU-Ausland wie gewohnt zu nutzen.

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv