20140921-digitalenutzung_kinder_775x362-775x362cDie digitale Nutzung nimmt rasant zu. Es befinden sich kontinuierlich mehr mobile Geräte auf dem Markt und das Zeitfenster, welches deutsche Verbraucher im Internet verbringen, wird stetig größer. Doch wie verhält es sich mit dem Nutzungsverhalten von unseren Jüngsten – den Kindern und Jugendlichen, die wir auch als Digital Natives bezeichnen?

Dieser Frage geht seit mehr als 20 Jahren die KidsVerbraucherAnalyse (KidsVA)der Egmont Ehapa Media GmbH auf den Grund und untersucht das Medien- und Konsumverhalten von Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 13 Jahren. In Form von Doppelinterviews wurden in diesem Jahr in über  1.500 Haushalten in Deutschland jeweils ein Kind und ein Erziehungsberechtigter befragt. Um zusätzlich Daten von Kindern im Vorschulalter zu gewinnen, wurden weitere knapp 400 Elterninterviews geführt.

Nutzung von Computer und Internet

82 Prozent der 6- bis 13-Jährigen verfügen mittlerweile über Computererfahrung. Auch die ausgeprägte Internetnutzung verdeutlicht, dass viele Kinder schon regelmäßig  Erfahrungen in der digitalen Welt sammeln. Betrachtet man die Altersgruppe der 6- bis 9-Jährigen, sind mittlerweile 60 Prozent der Kinder mehrmals in der Woche online aktiv, 18 Prozent der Kinder nutzen schon täglich das Internet. Bei den 10- bis 13-Jährigen gehen 35 Prozent mehrmals wöchentlich online und über die Hälfte dieser Altersgruppe ist täglich im Netz unterwegs.

Ein Blick auf die Nutzungsgründe ergibt folgendes Top-5-Ranking:

  1. Informationssammlung für die Schule (40 Prozent)
  2. E-Mails lesen und schreiben (40 Prozent)
  3. Musik hören (38 Prozent)
  4. Surfen im Netz (37 Prozent)
  5. Onlinespiele nutzen (32 Prozent)

Nutzung von Smartphones und mobilen Endgeräten

Besonders die Verbreitung von Smartphones nimmt rasant zu. Jedes vierte Kind hat inzwischen ein Mobile Device. Betrachtet man die Altersgruppen getrennt voneinander, haben 33 Prozent der 6- bis 9-Jährigen ein Handy oder Smartphone. Bei den 10- bis 13-Jährigen sind es schon 80 Prozent.  Somit ist nur noch eines von fünf Kindern in dieser Altersklasse nicht mehr mobil erreichbar, was verdeutlicht, dass mobile Geräte auch für unsere Jüngsten mittlerweile zum Alltag gehören.

Doch für welche Zwecke nutzen die Kids die Mobile Devices? Hier das Top-5-Ranking:

  1. Spielen (76 Prozent)
  2. Hören von Musik oder Hörspielen (32 Prozent)
  3. Gucken von Videos, Filmen und Clips (31 Prozent)
  4. Lernen (27 Prozent)
  5. Informationssuche (27 Prozent)

Die vorgestellten Zahlen belegen einmal mehr, welche Bedeutung das digitale Leben auch schon für die Jüngsten unserer Gesellschaft hat. Durch das Internet und die kontinuierlichen technischen Neuerungen ergeben sich für die jungen Nutzer spannende und vielseitige Anwendungsmöglichkeiten und Optionen, um den Horizont zu erweitern.

Gleichermaßen achten viele Eltern sehr aufmerksam darauf, wie häufig und zu welchen Zwecken ihre Kinder Mobile Devices und insbesondere das Internet nutzen. Um hier Hilfestellung für die Eltern zu geben, hat die E-Plus Gruppe gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk den Handyguide „Fit für´s Handy“ herausgegeben. In diesem finden sich viele wertvolle Hinweise und Ideen für Eltern und Kinder, um einen sicheren und trotzdem spannenden Umgang mit dem Smartphone zu ermöglichen.

Ein Pingback:

  1. mobilbranche.de: Wunderlist, Samsung, Xiaomi.
Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv