20141007-netzabdeckungskarte_775x362-775x362cSeit fast einem Jahr ist sie online – die neue Netzversorgungskarte der E-Plus Gruppe. Grund genug, mehr über die Akzeptanz der Seite zu erfahren. Ist die Darstellung verständlich und finden Verbraucher schnell die Informationen, die sie suchen? Deckt die Karte mit ihrer Informationstiefe die Erwartungen? Eine qualifizierte Umfrage unter etwa 1.300 Besuchern zeigt, welche Neuerungen besonders gut ankommen und an welchen Stellen es Verbesserungsbedarf gibt.

Smartphones, Tablets oder Notebooks: im Fokus der Kunden stehen derzeit schnelle mobile Datendienste. Dem trägt seit etwa einem Jahr auch die neue Netzversorgungskarte im Internet Rechnung. Sie liefert deutlich mehr Details zum High-Speed-Datennetz und zur aktuellen Mobilfunkversorgung der E-Plus Gruppe. Parallel erleichtert sie die Nutzung und sorgt für eine bessere Übersicht. Ob schnell den Mobilfunkempfang an einem bestimmten Ort prüfen oder mehr über eine LTE-Technologie in der Umgebung erfahren – all das ist seit November 2013 möglich. Zugleich sind dies die beiden meistgenannten Anlässe für den Besuch der E-Plus-Netzversorgungskarte.

Suchmaschine führt Besucher zur Netzversorgungskarte

Versorgungskarte1In den meisten Fällen gelangen Verbraucher über die Suche im Internet auf die moderne Darstellung der Netzversorgung – Google sei Dank. Ganz konkret erwarten die Besucher detaillierte Informationen und Angaben zum Netz, für knapp jeden Zehnten ist die Karte sogar die Basis für den Abschluss eines neuen Mobilfunkvertrags.

Im Detail empfinden insbesondere technikaffine Besucher im Alter bis 35 Jahre die Benutzerführung auf der Seite deutlich ansprechender als noch in der alten Version vor November 2013. So erhält das Design und die Navigation auf der Seite durchgängig gute Noten. Als insgesamt positiv bewerten die Teilnehmer der Umfrage auch das Informationsangebot als solches. Allerdings erkennen einige Besucher auch Verbesserungsbedarf: unter anderem wird eine anschauliche Darstellung der Technologien UMTS, HSPA+ und LTE gewünscht. Aktuell besteht zwischen den einzelnen Technologien auf der Website kein Unterschied, zukünftig sollten jedoch 3G, 4G und LTE nach Meinung einiger Nutzer getrennt dargestellt werden können. Ein weiteres Anliegen: Die Anzeige von aktuellen Informationen zum laufenden und geplanten Netzausbau.

Theorie = Praxis

Für fast drei Viertel der Besucher (68 Prozent) decken sich die Angaben der aus Algorithmen berechneten Internetkarte mit den eigenen Erfahrungen – in der Netzabdeckungskarte sehen sie eine seriöse Quelle.

Dagegen spielen die Standorte der BASE Shops keine allzu große Rolle – auf deren Darstellung könnte die deutliche Mehrheit der Befragten verzichten.

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv