20141024-google_chromecast_775x362-775x362cSeit September ist Google Chromecast bei BASE erhältlich. Der Media-Adapter Chromecast bringt digitale, mobile Inhalte wie Serien, Filme oder Songs komfortabel auf den heimischen Smart-TV – als Streaming vom Smartphone oder Tablet. Doch der handliche HDMI-Stick kann mehr.

Google hat mit dem Chromecast definitiv die Lücke zwischen Smartphone oder Tablet und heimischem Flatscreen geschlossen. Chromecast überträgt digitale Inhalte aus dem Netz bequem per WLAN auf den häuslichen Bildschirm – gesteuert vom Smartphone oder Tablet.

Die Installation und Nutzung des Streaming-Media-Adapters in Form eines HDMI-Sticks ist recht simpel: Der Adapter wird in einen freien HDMI-Port des HD-Fernsehers gesteckt, zur Stromversorgung mit einem USB-Port oder dem mitgelieferten Netzteil verbunden und nach dem Bootvorgang ins WLAN gebracht. Gegebenenfalls installiert der Adapter anschließend eigenständig benötigte Updates aus dem Netz. Zum Abschluss muss nun die Chromecast-App aus dem Google Play Store herunterladen und auf Smartphone oder Tablet installiert werden.

Smartphone als Fernbedienung

Chromecast_Hero3_HorizontalHat man diese Schritte erledigt, ist der Adapter bereit für die Übertragung von digitalen Inhalten. Von nun an transportiert Chromecast auf Wunsch die Inhalte von Smartphone, Tablet oder Laptop auf einen separaten (großen) Bildschirm. Direkt aus Apps wie beispielsweise YouTube, Google Play, Maxdome oder Watchever spielt Chromecast die Inhalte ab. Die Steuerung erfolgt bequem über das mobile Gerät, also dem Smartphone oder Tablet. Von der Google Cast-App auf dem Smartphone bekommt der Adapter über das WLAN die Adresse (URL) mitgeteilt, von der dieser die gewünschten Inhalte direkt aus dem Netz bezieht. Interessant: Weil das das Smartphone oder Tablet als Steuergerät lediglich das Abspielen eines Inhalts anstößt, aber nicht selbst als Abspielgerät fungiert und somit auch nicht dauerhaft Inhalte überträgt, wird eine einmal begonnene Übertragung auf dem TV-Gerät selbst dann fortgesetzt, wenn sich das Smartphone oder Tablet nicht mehr im WLAN befindet oder zwischendurch ausgeschaltet wird. Somit ist klar: Die Verbindung zwischen Smartphone und Adapter reduziert sich auf das Übertragung von Kommandos zur Steuerung einzelner Funktionen. Das spart wiederum Akkukapazität.

Chromecast im lokalen Netzwerk

Doch der handliche Stick kann weitaus mehr: Nach der Installation eines Plugins für den Chrome-Browser ist auch das Streamen vom Browser per PC oder vom heimischen Server möglich. Auf diese Weise kann die ganze Familie Browserinhalte, Videos oder auch den gesamten Bildschirminhalt komfortabel vom Sofa aus betrachten. Besonders praktisch ist dies beispielsweise, wenn man gemeinsam nach neuen Urlaubszielen im Internet Ausschau hält. Möglich ist dies allerdings bisher nur mit dem von Google entwickelten Internet-Browser Chrome. Andere Browser unterstützen das Chromecast-Plugin bisher nicht. Und damit das gemeinsame Vergnügen darüber hinaus nicht durch lästige Aussetzer oder ein Ruckeln im Bild getrübt wird, ist eine breitbandige und stabile WLAN-Verbindung erforderlich.

Chromecast macht Zuschauer zum Programmchef

Screenshot_2014-10-24-11-18-27Wer dagegen Fotos vom Smartphone oder Tablet auf ein TV-Gerät übertragen möchte, kann die freie App Localcast von Stefan Pledl aus dem Google Play Store verwenden. Diese App gibt neben Multimedia-Inhalten, die auf dem eigenen Smartphone gespeichert sind, auch Inhalte per Chromecast wieder, die auf anderen Geräten im lokalen Netzwerk zur Verfügung stehen und auf die per DLNA (, SMB (Linux) oder UPnP zugegriffen werden kann – zum Beispiel Dateien auf einem NAS oder einem Digital Media Server.

Allerdings: Im Gegensatz zum freien Fernsehen überträgt Chromecast (noch) keine Inhalte des Bezahlfernsehens. So ist die „to go“-Variante eines großen, deutschen Pay-TV-Anbieters derzeit nicht mit Chromecast kompatibel. Es ist damit also auch nicht möglich, das Wunschprogramm statt auf einem Tablet auf einem großen Bildschirm zu betrachten. Interessant wäre diese flexible Form der Übertragung jedoch beispielsweise für Urlauber in einem Ferien- oder Wochenendhaus, die ihr Fernsehprogramm außerhalb der eigenen vier Wände nicht (nur) auf einem Tablet betrachten oder den Receiver mit Smartcard für den Urlaub nicht zuhause abbauen wollen.

Ein YouTube-Video zur Installation von Technikfaultier:

Und ein Video der CHIP-Redaktion mit vielen weiteren Anwendungsmöglichkeiten des Chromecast:

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv