Lanxess Tower in Köln

Telefónica hat einen weiteren DAX-Konzern als neuen Großkunden gewonnen: Der Spezialchemie-Konzern LANXESS lässt seine Standorte in 29 Ländern durch ein sogenanntes managed Wide Area Network (WAN) vernetzen. Mitarbeiter auf fünf Kontinenten werden die weltweiten IP-Netze von Telefónica für den sicheren Austausch von Daten nutzen. Auch die Echtzeit-Informationen der zentralen SAP-Software zur Unternehmenssteuerung sowie der Zugriff auf das interne CRM-System und das Intranet werden weltweit an allen Standorten über das leistungsstarke Telefónica-Netz bereitgestellt.

LANXESS ist einer der weltgrößten Produzenten von synthetischem Kautschuk für die Auto- und Reifenindustrie. Die Niederlassungen des Konzerns werden jetzt von Telefónica vernetzt, denn LANXESS entschied sich im Oktober für eine MPLS-Lösung des Geschäftsbereiches Global Solutions: Global Managed WAN verbindet weltweit die Standorte von multinationalen Unternehmen über ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) und stellt kosteneffiziente Hochleistungsverbindungen bereit.

Tag und Nacht: Zuverlässiger WAN-Service für LANXESS

Dr. Hermann Schuster, LANXESS

Dr. Hermann Schuster, LANXESS

„Unsere IT-Systeme sind weltweit vernetzt und müssen rund um die Uhr laufen“, erklärt Dr. Hermann Schuster, Head of Information Technology bei LANXESS.

„Bei Telefónica können wir darauf vertrauen, dass die Vernetzung optimal funktioniert. Telefónica Global Solutions beriet uns umfassend, ging exzellent auf unsere Wünsche ein und überzeugte uns mit dem Serviceangebot.“

Die wichtigsten Standorte von LANXESS werden redundant angeschlossen: Zwei getrennte Leitungen verbinden die Niederlassung mit zwei verschiedenen Zugangspunkten zum Netz von Telefónica. So könnte im Notfall eine komplett andere Infrastruktur einspringen, falls die Datenübertragung auf einer der beiden Strecken ausfällt.

Produktion bei Lanxess

Von links: Produktion von Colorants, Pharma- und Agrowirkstoffen sowie Kautschuk bei LANXESS


Global Managed: Weltweiter Service bei Tag und Nacht

Timo von Lepel, Telefónica

Timo von Lepel, Telefónica

Das globale WAN wird jede Minute kontrolliert und optimiert, damit die Daten stets mit höchster Geschwindigkeit fließen. Die Telefónica Service Management Center überwachen den Datenverkehr bei Tag und Nacht und greifen sofort ein, falls es Einschränkungen gibt. Dasselbe gilt auch für den Kundenservice: Er steht 24 Stunden pro Tag bereit.

„Mit über 316 Millionen Kunden in 21 Ländern gehört Telefónica zu den größten Telekommunikationsanbietern der Welt“, sagt Timo von Lepel, Director B2B von Telefónica in Deutschland.

„Das gibt uns die Größe und das globale Know-how, um weltweit Unternehmen konvergente Lösungen für Sprache und Daten in Festnetz und Mobilfunk anzubieten. Dass wir LANXESS als Kunden gewonnen haben, ist ein weiterer Beleg für unsere Stärke als Leading Digital Telco.“

Globales IP-Netz: 45.000 Kilometer Kabel verbinden 45 Länder

Lanxess Ionenaustauscher Labor Bitterfeld, Foto: LanxessTelefónica spielt für Global Managed WAN (mWAN) die Vorteile seines hochmodernen IP-Netzes aus, das zu den größten der Welt gehört: 45.000 Kilometer Kabel verbinden 45 Länder und die zugehörige Satellitentechnik erreicht jeden Punkt der Erde.

In den wichtigsten Staaten der EU und Lateinamerikas wird eine eigene Infrastruktur genutzt und in 174 Ländern stellen Partner weitere Zugänge zu dem Hochgeschwindigkeitsnetz bereit.

Diese breite Aufstellung ist wichtig, damit die Strecke zum Point-of-Presence immer kurz ist, an dem die Daten aus den Netzen der Kunden an Telefónica übergeben werden. Nur so ist sichergestellt, dass der Delay vermieden wird, der beispielweise ein Echo beim Telefonieren durch kleine Verzögerungen in der Datenübertragung verursachen kann.

Global mWAN ist hoch skalierbar, weil es garantierte Bandbreiten für jede Art von Traffic (Daten, Sprache, Video, …) bereitstellen kann und alle vorstellbaren Zugangstechniken einbindet (All-to-All-Connectivity). So lassen sich beispielsweise kleinere Niederlassungen mit einem preisgünstigen xDSL anschließen, während große Headquarters einen Gigabit-Zugang über Ethernet verwenden.

LANXESS: Weltweite Standortvernetzung über Telefónica

LANXESS ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2013 einen Umsatz von 8,3 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 16.700 Mitarbeiter in 29 Ländern beschäftigt. Das Unternehmen ist derzeit an 52 Produktionsstandorten weltweit präsent. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Kunststoffen, Kautschuken, Zwischenprodukten und Spezialchemikalien. LANXESS ist Mitglied in den führenden Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability Index (DJSI World und DJSI Europe) und FTSE4Good.

Fotos: (c) Lanxess

Weitere Informationen:

Informationen zur Lösung für Lanxess: Internationale Standortvernetzung
Lanxess im Web: www.lanxess.de

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv