20141203-Connect-Netztest-775x362Für fast alle Verbraucher steht der alltägliche Nutzen des Mobilfunks im Vordergrund. Die Netztests der einschlägigen Fachmedien geben dabei eine gute Orientierungshilfe zur Einordnung der Qualität der einzelnen Netze. In diesem Jahr bestätigt neben CHIP, COMPUTER BILD & Co. auch der aktuelle Netztest der Zeitschrift connect in den Telefónica-Mobilfunknetzen O2 und E-Plus eine deutliche Qualitätssteigerung bei den Faktoren, die für ein positives Nutzererlebnis sorgen – auch wenn die connect-Gesamtwertung für beide Netze vergleichbar zum Vorjahr bei der Note „Befriedigend“ bleibt.

Ein Foto per WhatsApp an die Freunde schicken, ein Blick auf die neuesten Meldungen bei Facebook oder ein kurzes Video aus der Mediathek streamen: Das sind – neben dem Telefonieren – nur einige der heute tagtäglich mobil genutzten Datendienste von Millionen Mobilfunk-Nutzern. Die dafür notwendigen Datengeschwindigkeiten und Kapazitäten liefern die vier Mobilfunknetze in Deutschland.

NetztestWährend rein technische Netztests für Nutzer im Alltag weniger Relevanz haben, weil sie auch sehr geringe Qualitätsunterschiede in den Netzen zu stark gewichten, die im täglichen Umgang mit dem Smartphone oder Tablet kaum wahrgenommen werden, orientieren sich nutzerorientierte Tests stärker an typischen Alltagssituationen. Sie bilden im Gegensatz zu den technischen Netztests die Netzqualität und Netzperformance so ab, wie die Kunden sie an regelmäßig aufgesuchten Orten erleben und eignen sich somit besser für einen Vergleich der Performance unterschiedlicher Netze im Alltag.

Das haben in diesem Jahr beispielsweise die nutzerbasierten Netztests von COMPUTER BILD und CHIP, die teltarif-Netzumfrage sowie die Bewertungen der Nutzer der Smartphone-App FLOQ gezeigt. So konnte sich im großen COMPUTER BILD-Netztest zum Beispiel das E-Plus Netz auf den zweiten Platz vorschieben.1

Licht und Schatten des schnellen Netzausbaus

Einen weniger nutzerbasierten, eher technischen Ansatz verfolgt hingegen die Zeitschrift connect mit ihrem aktuellen Netzvergleich, der traditionell die Netztestsaison eines Jahres beschließt. Der in diesem Jahr deutlich auf LTE fokussierte Netztest sieht in den Einzelergebnissen im O2- und E-Plus-Netz deutliche Qualitätssteigerungen in Kategorien, die für ein positives Nutzererlebnis der Kunden relevant sind. Dort, wo sie vorrangig leben und sich bewegen, bietet Telefónica über das O2- und E-Plus-Netz den Kunden aller Marken und Partner zwei zuverlässig-leistungsstarke Netze für die mobile Nutzung ihrer alltäglichen Datendienste – vom einfachen Surfen auf dem Smartphone bis zum Streamen von Musik und Videos. So liegt in Groß- und Kleinstädten die Datenperformance im O2-Netz fast auf Augenhöhe mit der zweitplatzierten Vodafone.

Allerdings sieht die Redaktion sowohl im O2- als auch im E-Plus-Netz auch Optimierungsbedarf. In Bezug auf die Rufaufbauzeiten für Sprachanrufe über LTE stellen die Tester fest: „CSFB heißt der Übeltäter, der die Erfolgsrate auf 96 Prozent und außerhalb der Großstädte auch darunter drückt – und die Rufaufbauzeiten auf 9 bis 10 Sekunden hochtreibt. Hier muss O2 schnell die nötigen Optimierungsarbeiten durchführen. Auch E-Plus scheint in der Zuverlässigkeit bei der Telefonie unter dem komplexen CSFB-Handover zu leiden.“

Download-Geschwindigkeit weiter gestiegen

Im Vergleich zum Vorjahr konnten beide Netze beim Dateidownload die durchschnittliche Geschwindigkeit weiter steigern – E-Plus um mehr als 75 Prozent. Das O2-Netz erhöhte die Erfolgsrate für das Abrufen von YouTube HD-Videos in Städten von rund 90 Prozent im Vorjahr auf nun knapp 99 Prozent. Bei den Messungen in den Städten kommt das O2-Netz inzwischen auf einen LTE-Anteil von 80 bis 90 Prozent. Bei E-Plus, das seinen LTE-Ausbau deutlich später gestartet hat, sind es immerhin bereits 50 Prozent.

Ein gemeinsames Netz für alle Kunden

Ein zentrales Ziel des neuen Unternehmens Telefónica ist es, das beste Nutzererlebnis für alle Kunden zu schaffen. Der aktuelle connect-Netztest bestätigt die Stärken der beiden Netze O2 und E-Plus, die zukünftig in einer gemeinsamen Netzinfrastruktur gebündelt werden. Mit einer Kombination der besten Standorte aus beiden Netzen wird auch die Netzqualität insgesamt weiter zulegen und sich konsequent auf die Anforderungen der Kunden ausrichten, um das optimale Nutzererlebnis zu liefern.

1_Computer Bild Nr. 21/2014 vom 20.09.2014, S.68-77; 1. Platz Deutsche Telekom („Gut“, 2,38); 2. E-Plus („Befriedigend“, 2,79); 3. Platz Vodafone („Befriedigend“, 2,82), 4. Platz o2 („Befriedigend“, 3,39)

 

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv