20150110-Sammelaktion-Happy-Handy-775x362Im gerade beendeten Weihnachtsgeschäft waren Smartphones und Tablets erneut einer der größten Umsatztreiber. Viele neue Geräte lagen unter dem Weihnachtsbaum. Für Millionen bisher genutzte Althandys bedeutet das jedoch: „Endstation Schublade“.

Und das, obwohl dem Branchenverband BITKOM zufolge in deutschen Haushalten bereits 106 Millionen Althandys lagern. Dabei werden sie dringend gebraucht: entweder als wertvolle Sekundärrohstoffe, die durch hochwertiges Recycling gewonnen und zu neuen Produkten verarbeitet werden können, oder durch Weiternutzung nach einer fachgerechten Wiederaufarbeitung.

In Althandys schlummern viele nützliche und wertvolle Rohstoffe.

In Althandys schlummern viele nützliche und wertvolle Rohstoffe.

Mit der Aktion HAPPY HANDY erhalten ausrangierte Handys einen neuen Sinn – auch nach dem Weihnachtsfest. Vereine und Schulklassen können ihre Altgeräte sammeln und HAPPY HANDY „schenken“, damit diese fach- und umweltgerecht verwertet werden. Dieses Engagement wird auch belohnt, denn für jedes abgegebene Handy fließt ein Euro in die Vereins- oder Klassenkasse. Alle angemeldeten Vereine und Schulklassen nehmen außerdem automatisch an einer Sonderverlosung zum Ende der Aktion teil. HAPPY HANDY ist somit eine Althandy-Sammelaktion, die nicht nur die Umwelt schont, sondern auch das Engagement von Vereinen und Schulen fördert.

Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks unterstützt die Aktion und erklärt: „Die Aktion HAPPY HANDY ist in jeder Hinsicht ein Gewinn: sowohl aus ökologischer als auch gesellschaftspolitischer Perspektive“.

Unter dem Link www.altes-handy-neuer-sinn.de können sich interessierte Vereine und Schulen zur Aktion anmelden. Vereine haben noch bis zum 15. April 2015 Gelegenheit, ihre Altgeräte einzuschicken, für Schulen endet der Aktionszeitraum am 31.07.2015.

Die Handballer des MTV Köln sammeln bereits alte Handys für ihre Vereinskasse.

Die Handballer des MTV Köln sammeln bereits alte Handys für ihre Vereinskasse.

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv