Earth Hour 2015

Am 28. März gehen rund um den Globus um 20 Uhr 30 Ortszeit die Lichter aus – der WWF (World Wide Fund for Nature) hat wieder zur weltweiten Earth Hour aufgerufen. Auch Telefónica in Deutschland beteiligt sich bereits zum fünften Mal an der Aktion. Ziel der Earth Hour ist es, Menschen zu motivieren, umweltfreundlicher zu handeln und die drängenden Probleme des Klimawandels anzugehen.

Wenn der O2 Tower für eine Stunde in der Dunkelheit verschwindet, setzt er ein deutliches Zeichen – denn in München zählt er zu den Gebäuden, die weit sichtbar und schon von ferne zu erkennen sind. Aber auch an anderen Telefónica Standorten in München, Hamburg und Düsseldorf wird das Licht ausgeknipst. Der symbolische Charakter der Aktion, an der im vergangenen Jahr rund 7.000 Städte in 162 Ländern teilnahmen, soll die Menschen in ihrem Alltagsleben für das Stromsparen sensibilisieren. „Telefónica unterstützt dieses Ziel und möchte gleichzeitig zeigen, dass wir als Unternehmen Umweltschutz ernst nehmen“, sagt Valentina Daiber, Director Corporate Affairs. „Ressourcenschonung und Klimaschutz sind wichtige Grundsätze unseres Umweltmanagements.“

Stromverbrauch reduzieren: Im Netzwerk und in Bürogebäuden

Telefónica Deutschland Zentrale bei der Earth Hour 2012

Telefónica Deutschland Zentrale bei der Earth Hour 2012

So werden beispielsweise alle O2 eigenen Shops und Bürogebäude mit 100 Prozent Ökostrom versorgt. Der Großteil des Stromverbrauchs entfällt jedoch auf das Netzwerk. Daher hat sich Telefónica in Deutschland zum Ziel gesetzt, den Energieverbrauch im Netzwerk im Vergleich zum Jahr 2007 um 30 Prozent pro Kundenanschluss bis 2015 zu reduzieren.

„Um kontinuierlich die Energieeffizienz der Technik zu erhöhen, haben wir im vergangenen Jahr vorhandene Gleichrichter gegen effizientere ausgetauscht und die Klimaanlagen an den Standorten optimiert“, erklärt Valentina Daiber.

Stromverbrauch fange aber auch im Alltag der Mitarbeiter an. So wird in den Telefónica Bürogebäuden täglich um 12 Uhr und 22 Uhr 30 Uhr automatisch das Licht abgeschaltet. Zusätzlich geht es darum, abends das Licht zu löschen, Laptops und Netzteile vollständig vom Netz zu trennen und die Bildschirme auszuschalten.

WWF-Film: Earth Hour 2015

Ressourcen schonen: Telefónica Gruppe recycelt mehr als 21.000 Altgeräte

Mindestens genauso wichtig wie das Stromsparen ist für Telefónica auch das Schonen der Ressourcen. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Telefónica in Deutschland den Papierverbrauch in 2014 erneut um 85 Tonnen senken. Außerdem hat das Unternehmen auf zertifiziertes Recyclingpapier umgestellt und die Kundenrechnungen sowie Gehaltsabrechnungen digitalisiert. Und über das Handyrecycling-Programm lassen sich wertvolle Rohstoffe erhalten, die sonst auf dem Müll landen würden. Im Jahr 2014 hat die Telefónica Gruppe insgesamt mehr als 21.000 Handys für das Recycling eingesammelt. Die Erträge aus dem Recycling-Programm flossen in gemeinnützige Umweltprojekte der Kooperationspartner Naturefund e.V. und Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU).

Chancen nutzen: M2M fördert nachhaltige Entwicklung

Als Telekommunikationsunternehmen sieht Telefónica vor allem in der digitalen Kommunikation einen Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung, beispielsweise im Bereich der Datenkommunikation zwischen Maschinen (M2M). Mit der Fahrzeugflottensteuerung O2 Fleet Store lassen sich die CO2-Emissionen einer Fahrzeugflotte um bis zu zehn Prozent senken. M2M wird zudem bei der Energiewende eine zentrale Rolle spielen – beim Energiemanagement in Gebäuden oder der intelligenten Vernetzung von Stromverbrauchern und -produzenten: Das Potenzial ist groß.

Weitere Informationen:

WWF: Earth Hour 2015

Earth Hour Banner: (c) WWF
Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv