Ayyildiz-150319-EP-ROLE-pfh046-1000x562

Beruflicher Erfolg ist auch für Jugendliche mit Migrationshintergrund erreichbar – das vermittelt AY YILDIZ Schülern mithilfe von Leitbildern. Letzte Woche besuchten dafür drei AY YILDIZ Rollenvorbilder Schulen in Essen und Stuttgart. Die Aktion ist Teil des Projekts „Mein Beruf – meine Zukunft“, das jungen Menschen mit Migrationsgeschichte die Berufswahl erleichtern soll.

Fatma Dogan ist als Kind türkischstämmiger Eltern in Süddeutschland geboren und aufgewachsen. Den Schülern der des Essener Erich-Brost-Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung erzählte sie von ihrer Jugendzeit und wie sie es schaffte, ihren Weg als Künstlerin zu gehen: Seit 2012 arbeitet die 31-Jährige als freie Mitarbeiterin und Kunstvermittlerin am Museum Folkwangen in Essen. Dabei war ihr Weg keineswegs stringent: Dogan wechselte in ihrer Schulzeit von der Hauptschule auf das Gymnasium. Nachdem sie an der Kunstakademie Düsseldorf Freie Kunst studierte, absolvierte sie zusätzlich ein Auslandstudium in Kopenhagen. „Man sollte keine Chance unversucht lassen. Trotz schulischer Hürden und einiger Identitätskonflikte stehe ich heute erfolgreich mitten im Leben und nutze jede Gelegenheit, mich zu frei zu entfalten“, erklärt Fatma Dogan.

Klare Ziele setzen und selbstbewusst verfolgen

Ayyildiz-200315-HHP-mh-0021-1000x562Ähnliches gilt für die 29-Jährige angehende Lehrerin Derya Turhal. Die gebürtige Bochumerin mit türkischstämmigen Eltern wuchs im Ruhrgebiet auf und schaffte es über die Gesamtschule zum Studium. „Wer seine Ziele nicht hoch genug ansetzt, kann nicht über sich hinaus wachsen. Ich sehe den Beruf der Lehrerin als Berufung und möchte jungen Menschen die Zuversicht und Unterstützung geben, die mir an manch einer Stelle bei meiner Ausbildung gefehlt hat“, so Derya Turhal zu ihrem Engagement als AY YILDIZ Role Model.

Der Stuttgarter Coskun Yasa ist als Kind türkischeistämmiger Eltern in Deutschland geboren und aufgewachsen. Den Schülern der Max-Eyth-Schule erzählte er von seiner Schulzeit und wie er es schaffte, eine Stelle beim Unternehmen Daimler zu bekommen: Der Dipl. Betriebswirt arbeitet seit 2002 bei der Daimler AG im Bereich Quality Management. „Ganz gleich welches Ziel man hat, die Hauptsache ist, dass man eins hat. Wir leben in einem Land, welches jedem von uns ermöglicht seine Ziele zu erreichen“, so Yasa. Den Schülern erklärte er, welche Faktoren zu beachten sind, um berufliche Ziele zu definieren und zu planen: Sein Bildungsweg war durchaus, wie bei vielen Jugendlichen seiner Generation, nicht immer stringent. Doch klare Ziele und ein gesunder Ehrgeiz haben ihm auf dem Weg zum beruflichen Erfolg geholfen. Yasas Rat an die Schüler: „Setzt euren Gedanken keine Grenzen!“

Leitbilder vermitteln Selbstvertrauen und Sicherheit

20130528-ayyildiz-berufsorientierung-610x285Diese positiven Beispiele sollen Schüler mit Migrationshintergrund dazu ermuntern, an sich und ihre Stärken zu glauben. Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge erfahren Jugendliche oft Diskriminierung, ohne dass sie diese als solche einordnen können. Stattdessen interpretieren sie die Erlebnisse als eigene Fehler, was ihr Selbstwertgefühl mindert und die Zukunft perspektivlos erscheinen lässt. Hier setzt das Rollenvorbild-Konzept von AY YILDIZ an. „Mit dem Projekt helfen wir Jugendlichen, mit ihrer herausfordernden Situation umzugehen und Barrieren zu überwinden. Vorbilder sind dafür ein wichtiger Baustein, da sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben und einen anderen Zugang zu den Schülern finden“, erläutert AY YILDIZ Geschäftsführer Alfons Lösing.

Die „Mein Beruf – meine Zukunft“ Vorbilder sind erfolgreiche Menschen mit Migrationshintergrund, die aus Verhältnissen mit eingeschränkten Möglichkeiten stammen. Ihre Vorträge an den Schulen stehen unter dem Motto „Wege zum Erfolg trotz schwieriger Bedingungen“. Mit der Darstellung ihres Berufs- und Lebenswegs zeigen sie als Positiv-Beispiel, dass es auch mit Migrationshintergrund möglich ist, den gewünschten Beruf zu ergreifen – und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung.

Perspektiven schaffen: „Mein Beruf – Meine Zukunft“

Im Rahmen der AY YILDIZ Kampagne „Mein Beruf – meine Zukunft“ bietet die multikulturelle Mobilfunkmarke Informationen, Anregungen und praktische Unterstützung für die beruflichen Orientierung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. So hat AY YILDIZ beispielsweise im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Radiosender METROPOL FM ein Kooperationsnetzwerk mit mehr als 30 namhaften Unternehmen, Organisationen und Einrichtungen aus Wirtschaft und Politik geknüpft, die für das Projekt rund 100 Praktikumsplätze zur Verfügung stellten. Aktuell stellt das Vorbilder-Projekt einen zentralen Bestandteil der AY YILDIZ Kampagne „Mein Beruf – meine Zukunft“ dar.

Weitere Informationen:

Projekt „Mein Beruf – Meine Zukunft“ im Web

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv