Telefónica unterstützt Startups mit Wayra

Es gibt gute Nachrichten von Wayra: Telefónicas weltweites Gründerprogramm meldet gleich zwei Finanzierungsrunden für Startups aus der Akademie in München. In den vergangenen Tagen bekamen Neokami und Meet’n’Learn mehr als eine Million Euro von bekannten Investoren. Nach dem erfolgreichen Verkauf des Online-Lieferdienstes Volo an Rocket Internet ist dies schon der dritte Erfolg in diesem Quartal für Wayra in Deutschland.

Neokami freut sich über ein Seed Investment von 1,1 Millionen US-Dollar durch die Privatinvestoren Josef Brunner und Tom Noonan. Sie waren die beiden Gründer der Firma JouleX, die sie vor zwei Jahren für 107 Millionen Dollar an Cisco verkauften. Die beiden investieren regelmäßig in Startups und sind viel unterwegs, Josef Brunner kam erst neulich zum Wayra demoDay in München. Tom Noonan war auch schon Mitgründer und CEO von Internet Security Systems, die 2006 von IBM übernommen wurden. Mit diesen kompetenten Investoren bekommt Neokami auch viel Know-how und Unterstützung, um sein Geschäftsmodell zu perfektionieren.

Neokami: Künstliche Intelligenz löst komplexe Probleme

Die Gründer von Neokami

Die Gründer von Neokami: Ozel Christo (rechts) und Andrei Ciobotar

Das kanadische Startup mit Sitz in München ist spezialisiert auf Sentiment-Analyse in Echtzeit und die Entwicklung von künstlicher Intelligenz. Neokami wurde erst 2014 von Ozel Christo und Andrei Ciobator gegründet und basiert auf selbstlernenden Algorithmen, die sich automatisch aktualisieren und wiederum von den analysierten Daten lernen.

„Wir freuen uns sehr über die Unterstützung durch zwei prominente Investoren und glauben, dass ihr Fachwissen uns enorm dabei helfen wird, den nächsten Schritt in unserer Unternehmensentwicklung zu gehen“, sagt CEO Ozel Christo. Das Ziel seiner jungen Firma ist es, Unternehmen durch maschinelle Intelligenz dabei zu unterstützen, ihr Geschäftsergebnis nachhaltig zu beeinflussen.

Das Neokami Artificial Brain ist eine Plattform, die Daten aus unterschiedlichsten Quellen kombinieren kann und damit Lösungen für höchst komplexe Probleme liefert. Ihre Anwendungsbereiche erstrecken sich von der Krebstherapie und der Suche nach Erdöl über Dienste für ein besseres Verständnis von Kundenwünschen bis zur Bereitstellung von umfangreichem medizinischen Wissens für Patienten. „Ich glaube, dass die wirklich innovative und auf dem Markt einzigartige Technologie von Neokami eine führende Rolle bei der Zukunft der künstlichen Intelligenz spielen wird“, erklärt deshalb auch der neue Investor Josef Brunner. Neokami wird seine jüngste Finanzspritze dazu verwenden, die Entwicklung seiner Technologie weiter voranzutreiben und die internationale Expansion zu fördern.

Meet’n’Learn: Auf dem Weg zum Europa-Marktführer

Meet’n’Learn-Gründer: Juraj Svinčák (links) und Tomas Palkovič

Meet’n’Learn-Gründer: Juraj Svinčák (links) und Tomas Palkovič

Ähnlich sind auch die Pläne von Meet’n’Learn. Die Lernplattform aus der Münchner Wayra-Akademie bekommt 200.000 Euro von dem Investor Neulogy Ventures, der genau wie die Gründer des Startups aus der Slowakischen Republik kommt.

Meet’n’Learn hat das Potenzial, das Teilen von Fähigkeiten und Wissen zu fördern und somit ein wesentlicher Bestandteil der zukünftigen Wirtschaft zu werden“, sagt Jaroslav Luptak, Investment Manager bei Neulogy Ventures. Denn neben Nachhilfelehrern für klassische Schulfächer vermittelt das Startup auch Experten für Themen wie für Adobe Illustrator oder Bankenmanagement.

Für den Investor war es wichtig, ein solide aufgestelltes Startup zu finden, das sich leicht in ganz Europa etablieren lässt. Meet’n’Learn erfüllt dieses Kriterium: Die Plattform bringt nachhilfewillige Schüler und erfahrene Tutoren schnell und unkompliziert zusammen. Gerade Lehrer, die sich etwas dazuverdienen möchten, müssen ihre Zeit nun nicht mehr in aufwändiges Marketing investieren, sondern können zeitnah und direkt den Kontakt zu Schülern und Studenten knüpfen. „Wir sind auf dem Weg, ein Marktführer in Sachen Nachhilfe im europäischen Raum zu werden“, erklärt der Mitgründer Juraj Svinčák. Mit 6.200 Tutoren in vier Ländern (darunter 856 in Deutschland) sei Meet’n’Learn auf dem besten Weg zum Erfolg.

Das neue Investment soll vor allem in sein Team und ins Marketing fließen. Außerdem möchte Meet’n’Learn seine Lerntechnologien wie MOOCS (Online-Lernkurse) weiterentwickeln und wichtige B2B-Partnerschaften aufbauen. Ein erster potenzieller Kandidat ist die Wayra-Mutter Telefónica: Zusammen mit der deutschen Personalabteilung möchte  Meet’n’Learn die Qualifikationen von Mitarbeitern durch seine Experten verbessern. Damit zeigt sich einmal wieder: Bei Wayra bekommen Startups nicht nur wertvolles Coaching und einen großartigen Coworking Space in der Münchner Innenstadt, sondern auch Kapital und Kontakte.

Weitere Informationen

Künstliche Intelligenz: Neokami
Lernplattform: Meet’n’Learn

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv