Aufmacher-Libify-960x540

Es ist ein Albtraum-Szenario: Man stürzt, verletzt sich schwer, kommt allein nicht mehr auf und niemand ist in der Nähe, der helfen könnte. Passieren kann das jedem und überall. Gut, wenn man dann sein Handy dabei hat und noch in der Lage ist, selbstständig Hilfe zu rufen.

Doch das ist nicht immer der Fall. Verletzung, Unfallschock oder Bedienungsprobleme können einen lebensrettenden Notruf unmöglich machen. Einfache und automatisierte Notrufsysteme gewinnen deshalb immer mehr an Bedeutung. Gerade in einer älter werdenden Gesellschaft.

„Hausnotrufsysteme sind deshalb sehr beliebt“, sagt Tim-Julian Hartmann, Mitgründer und Geschäftsführer der Münchner Firma Libify, die seit Neuesten M2M-Kunde von Telefónica in Deutschland ist. „Aber wir werden nicht nur älter, wir bleiben auch länger mobil – und wer unterwegs ist, dem kann ein Hausnotrufsystem nicht helfen.“ Er hat deshalb mit seinem Team ein Notrufsystem entwickelt, das nicht nur zu Hause funktioniert: Geocare ist ein handliches, kombiniertes Notruf- und Ortungssystem, das auf Knopfdruck nicht nur einen Hilferuf absetzt, sondern auch gleich die Koordinaten des Aufenthaltsort übermittelt.

Telefónica: Partner für anspruchsvolle M2M-Lösungen

Die Libify Technologies GmbH entwickelt und vertreibt Ortungssysteme für Endkunden und Serviceanbieter. Dabei gilt immer die Prämisse: „Technologies to libify your life“, hochmoderne Technologien für mehr Sicherheit im täglichen Leben – beruflich wie privat. Kern der anspruchsvollen Technologie ist die patentierte Libify-Plattform, die eine nahtlose Indoor- und Outdoor-Ortung ermöglicht, um eine automatisierte Überwachung anhand von Zeitparametern, geographischen Zonen sowie zurückgelegten Wegen zu gewährleisten.

So funktioniert Geocare

Auf Basis der Plattform können auch Gebäude überwacht und sich darin befindende Personen geortet werden. Ebenso lassen sich Sensoren für Körperdaten und Alarmsysteme in Gebäuden wie Feuer-, Rauch- und Wassermelder überwachen. Libify setzt auf ein System mit modularem Aufbau aus Plattform, Software und Internetportal, Geräten und Firmware sowie Apps. Kunden haben damit die Möglichkeit, genau die Bausteine auszuwählen, die optimal zu ihren Anforderungen passen. Libify ist bereits Partner von zahlreichen Unternehmen aus den Branchen Ambient Assistant Living (AAL), Gesundheit, Sicherheit, Sport und Landwirtschaft. Die Entwicklung in weitere Märkte wird aktuell vorangetrieben.

Geocare: Bewährungsprobe am Hund bestanden

Tim-Julian Hartmann

Tim-Julian Hartmann, Libify

„Weil es bei solchen Systemen für den Menschen natürlich auf absolute Zuverlässigkeit ankommt, haben wir zunächst eine Lösung entwickelt, mit denen Hunde leicht geortet werden können, nämlich Geodog“, erklärt Hartmann. Bei diesem System bekommt der Hund ein kleines Mobilfunk- und Ortungsmodul am Halsband befestigt. Herrchen und Frauchen können den kleinen Anhänger anrufen und erhalten als Antwort eine SMS mit den Geodaten ihres besten Freundes, die auf einem Smartphone auch gleich in einer Karte angezeigt werden.

Geodog haben wir zunächst an Jäger und an die Bergrettung verkauft. Darüber kamen wir in Kontakt mit dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in Dortmund“, erzählt der Unternehmensgründer. Dort suchte man ein System, das Kunden und Betreuten mehr Bewegungsfreiheit als übliche Notrufsysteme gibt. In einer engen Zusammenarbeit zwischen ASB und Libify entstand schließlich Geocare als modulare Lösung: Libify bietet mit Geocare nicht nur ein mobiles Ortungs- und Notrufsystem an, sondern mit der Ladestation, die über Lautsprecher und Mikrofon verfügt, auch ein stationäres Hausnotrufsystem. Zusätzlich hat Libify Verträge mit Callcentern und Assistance-Services abgeschlossen, bei denen Notrufe ankommen und die die konkrete Hilfe vor Ort entweder selbst übernehmen oder organisieren.


Anforderungsprofil: Leben retten mit M2M von Telefónica

  • Libify kann Leben retten. Allerdings nur, wenn das Notrufsystem immer und unter allen Umständen eine Kommunikationsverbindung zur Hilfe aufbauen kann. Bisher übliche Lösungen dienen nur als Hausnotruf – der Notruf funktioniert typischerweise zu Hause mit entsprechender Infrastruktur. Libify macht das Notrufsystem mobil.
  • Damit Kunden sich auf das System verlassen können, braucht Libify einen Telekommunikationspartner, der bestmögliche Konnektivität bietet, und zwar nicht nur in den Ballungszentren des Heimatlandes, sondern auch auf dem Land, in Grenzgebieten sowie im Ausland, am besten weltweit.
  • Im Fall eines Notrufs werden die Positionsdaten als originäre M2M-Kommunikation an den Hilfeleistenden übermittelt. Ein Sprachkanal, über den der Mensch in Not mit der Leitzentrale oder dem Helfer direkt sprechen kann, ermöglicht eine bessere Betreuung und passgenaue Unterstützung.

Libify-auf-Stein-960x540

GPS- und Mobilfunktechnik machen einfachen Notruf und positionsgenaue
Ortung des Hilfebedürtigen möglich

„Damit Geocare überall funktioniert, suchten wir einen Telekommunikationspartner, der uns im Idealfall unabhängig vom eigenen Netz rund um den Globus die Verbindung vom mobilen Ortungssystem zum Notrufcenter organisieren kann“, sagt Hartmann. Bei Telefónica mit der Global SIM wurde er schließlich fündig.

„Von besonderem Vorteil ist für uns dabei, dass über die Global SIM nicht nur die M2M-Daten für die Ortung gesendet werden, sondern auch ein Sprachkanal genutzt werden kann. So kann der Hilferufende direkt vom Mitarbeiter in der Notrufzentrale angesprochen und wichtige Informationen können über das aufgetretene Problem ausgetauscht werden. Das persönliche Gespräch führt zur Beruhigung des Verunglückten und ist bereits eine gute Hilfeleistung.“


Leistungsprofil: Telefónica als Partner für globale M2M-Lösungen

  • Global SIM für Konnektivität über alle Mobilfunknetze in Deutschland und zahlreiche Partnernetze weltweit
  • Sprachverbindung in M2M-Lösung integrierbar
  • Nationales und internationales Roaming für Daten- und Sprachübermittlung
  • Unternehmerqualität im Vertrieb zur Unterstützung eines Start-ups
  • Ausgewiesene M2M-Kompetenz

Mittlerweile ist Geocare bereits bei einer wachsenden Zahl von Kunden im Einsatz, auch bei mehreren Betreuungs- und Pflegediensten, nicht nur beim ASB Dortmund, sondern beispielsweise auch beim Kreisverband (KV) Karlsruhe des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Jürgen Schlindwein, Leiter der DRK-Notrufzentrale Karlsruhe, sieht gerade in der Global SIM von Telefónica einen wichtigen Vorteil von Geocare: „Wir als DRK-Notrufzentrale KV Karlsruhe setzen die Global SIM ein, um bestmögliche Verfügbarkeit für unsere Notruf-Lösungen zu erzielen. Mit der Versorgung durch nur einen Netzanbieter konnten wir hier nicht flächendeckend arbeiten, daher die Entscheidung für die Global SIM.“

Libify: Gute Betreuung und großes Potenzial

„Die Global SIM von Telefónica sorgt gerade auch in schwierigen Situationen für die Verbindung zur Nothilfe. Dass über die SIM-Karte für unsere M2M-Anwendung auch eine Sprachkommunikation möglich ist, bringt unseren Kunden zusätzlich Sicherheit.“
Tim-Julian Hartmann, Mitgründer und Geschäftsführer von Libify

Libify

Libify bietet mit M2M Technik von Telefónica
die passende Kombination aus Mobilfunk- und Ortungslösung

Die von Libify entwickelte Technik als miniaturisierte Kombination aus Mobilfunk- und Ortungslösung hat sich mittlerweile so gut bewährt, dass Unternehmer Hartmann längst auch an weiteren Anwendungen arbeitet.

So hat er mit Geohorse ein System für die Überwachung von edlen Rennpferden entwickelt. Und auch für den sogenannten E-Call, der automatischen Notruflösung, die die Europäische Union ab 2018 für alle Neuwagen vorschreibt, bietet Libify eine funktionierende Lösung.

„In unserer Plattform liegt ein großes Potenzial, vielen Kunden eine maßgeschneiderte Ortungs- und Notruflösung zu liefern. Als Start-up wurden wir leider nicht immer von den großen Telekommunikationsunternehmen ernst genommen. Bei Telefónica ist das anders. Hier erhielten wir die Betreuung, die wir als dynamisches Unternehmen mit kurzen Entscheidungswegen brauchen“, so Hartmann.


Kundennutzen: Global SIM macht Notrufsystem weltweit mobil

  • Weltweite Erreichbarkeit des Notrufsystems
  • Daten- und Sprachkommunikation über dieselbe SIM-Karte
  • Leichte Integration in die Libify-Technik
  • Einfache Administration der SIM-Karten über ein Web-Tool
  • Ein Telekommunikations-Provider für Kunden in aller Welt möglich

LibifyDer nächste Entwicklungsschritt von Libify ist auch schon in Arbeit. In der nächsten Version von Geocare will Hartmann mehr Sensoren integrieren, die auch vollkommen automatisch einen Notruf auslösen können.

Außerdem möchte er die Kommunikation über zwei SIM-Karten ermöglichen – eine robuste, eingelötete könnte unter der Administration von Libify für die Standardkommunikation und für Software-Updates sowie für Notrufe dienen, die zweite gäbe dem Kunden die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, von welchem Telekommunikationsunternehmen er den Mobilfunkservice nutzt.

Telefónica bietet mit der Global SIM für beides die passende Lösung – die Global SIM gibt es zum Einlöten und in allen gängigen Formaten für SIM-Karten.

Weitere Informationen:

Kontakt zu Libify
Libify Technologies GmbH
Rüdesheimer Straße 11
80686 München
info@libify.de
www.libify.de

Telefónica M2M-Team
Telefon: 0800 – MACHINE oder 0800 622 44 63 (Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr)
telefonica@bs-m2m2.de
www.m2m.telefonica.de

M2M von Telefónica in Deutschland: Libify-Kundenreferenz herunterladen

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv