Handyrecycling bei o2

Verantwortung sowohl für die Umwelt als auch für die Gesellschaft übernehmen und zugleich Gutes tun: Dieses Ziel verfolgen O2 und E-Plus bereits seit mehr als zehn Jahren erfolgreich in unterschiedlichen Projekten. Nach der Fusion zur neuen Telefónica schlagen beide Häuser nun in Sachen Handyrecycling einen gemeinsamen Weg ein.

Ab September 2015 kooperiert Telefónica Deutschland bei dem wichtigen Thema Altgeräterücknahme mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU e. V.), eine der größten Umweltorganisationen in Deutschland, und dem gemeinnützigen Unternehmen AfB (Arbeit für Menschen mit Behinderung).

Die Nachfrage nach Handys, Smartphones und Tablets steigt kontinuierlich – und mit ihr die Zahl an ungenutzten Altgeräten. Inzwischen liegen mehr als 100 Millionen alte Handys und Smartphones größtenteils vergessen in Schubladen, Kellern und auf Dachböden. Ausgediente Handys, Smartphones und Tablets über den Hausmüll zu entsorgen ist dagegen nicht nur per Gesetz verboten, sondern entzieht zugleich der Herstellung wertvolle Rohstoffe und belastet die Umwelt. Umweltgerecht aufbereitet können diese Geräte dem Markt dagegen dringend benötigte Rohstoffe wie Gold, Silber, Palladium und Kupfer wieder zuführen. Vor allem funktionsfähige Geräte erfüllen einen ökologischen Mehrwert, wenn sie fachmännisch wiederaufbereitet als Gebrauchtgerät zurück in den Markt gelangen.

Sammeln und recyceln statt Hausmüll

6257-Recycling-Einwurf-Box-960x540Bei beiden Varianten – der Rohstoffrückgewinnung und der Wiederaufbereitung – hilft Telefónica in Deutschland aktiv mit: Ab September 2015 macht es O2 mit den beiden Partnern Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU) und der AfB gemeinnützigen GmbH Verbrauchern besonders einfach, Althandys umweltgerecht zu entsorgen. Dazu stellt O2 einfache Sammelmöglichkeiten zur Verfügung, die von allen Verbrauchern genutzt werden können.

So können Verbraucher ihre Altgeräte ab Anfang Oktober in allen O2 Shops abgegeben oder mit Hilfe von Recycling-Freiumschlägen, ebenfalls erhältlich in den Shops, kostenfrei einschicken. Ebenso ist die Nutzung eigener Umschläge für einzelne oder Pakete für mehrere Handys möglich, O2 stellt dafür gemeinsam mit dem Logistik-Unternehmen DHL kostenfreie Versandmarken zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es über 440 NABU-Handy-Abgabestellen in ganz Deutschland sowie viele Schulen und Vereine, die sich an Sammelaktionen beteiligen. Für die offiziellen Sammelpunkte stellt Telefónica die NABU Handysammelboxen zur Verfügung.

6243-Recycling-Shopmitarbeiter-960x540Neben dem kostenfreien Versand kümmert sich O2 um die professionelle und zertifizierte Vernichtung etwaiger persönlicher Daten auf den Altgeräten sowie die fachgerechte und ökologisch einwandfreie Entsorgung bei dem zertifizierten Unternehmen Umicore. Zusätzlich spendet O2 einen Betrag für jedes abgegebene Handy an den NABU. Dieser Betrag fließt wiederum in eines der größten Naturschutzprojekte in Europa – derzeit in die Renaturierung der Unteren Havel, ein bedeutsames Feuchtgebiet in Brandenburg mit mehr als 1.100 bedrohten Tier- und Pflanzenarten.

Dass die Zusammenarbeit mit dem NABU für alle Seiten erfolgreich ist, zeigte sich bereits in den zurückliegenden drei Jahren. So konnten zuvor E-Plus und der NABU insgesamt fast 100.000 Althandys einsammeln und konkrete Umweltprojekte an der Unteren Havel unterstützen.

Alte Handys in neuem Gewand

Quelle: NABU/Sebastian Hennigs

Quelle: NABU/Sebastian Hennigs

Doch nicht alle Althandys müssen unmittelbar dem endgültigen Verwertungsprozess zugeführt werden, wenn diese das technische Lebensende nicht erreicht haben. Als generalüberholte Gebrauchtgeräte leisten sie weiterhin gute Dienste. Zugleich machen sie durch die längere Nutzungsdauer die Produktion von immer mehr Geräten überflüssig.

Genau dieses Ziel verfolgen die Mitarbeiter des Telefónica-Partners AfB. Als Europas erstes gemeinnütziges IT-Systemhaus hat sich die AfB darauf spezialisiert, ausgemusterte IT-Hardware von großen Konzernen und öffentlichen Einrichtungen zu übernehmen. So auch die IT Hardware von O2 und die über O2 gesammelten Althandys. Nach einer zertifizierten Löschung eventuell vorhandener Daten auf den Althandys werden diese aufbereitet und anschließend in den AfB-Ladengeschäften oder über den Onlineshop mit bis zu drei Jahren Garantie ausschließlich in Europa verkauft. Defekte oder zu alte Geräte zerlegen die AfB-Mitarbeiter zur Ersatzteilgewinnung in ihre einzelnen Bestandteile, evtl. vorhandene Datenträger werden mechanisch zerstört und die übrigen Rohstoffe gehen an zertifizierte Recyclingbetriebe. Mit dem Partner AfB trägt O2 nicht nur zu mehr Umweltschutz bei, sondern hilft auch mit, Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung zu schaffen. Allein im Jahr 2014 haben die behinderten und nicht-behinderten Mitarbeiter der AfB auf diese Weise über 230.000 IT-Gebrauchtgeräte bearbeitet. Mit der nun beginnenden Althandy-Aufbereitung wird sich diese Zahl weiter erhöhen.

Ob nun aber recycled oder aufbereitet: Beim Thema Handyrecycling legt Telefónica von Anfang bis Ende größten Wert auf Transparenz. Deshalb ist der Weg eines jeden Gerätes von der Abgabe des Altgerätes bis zur Schmelze oder dem Wiederverkauf eindeutig dokumentiert und nachvollziehbar.

Handyrecycling bei Geschäftskunden

Für Geschäftskunden hält O2 eine ebenso einfache Lösung parat. Über ein im Internet hinterlegtes Formular können deutsche Unternehmen kostenlos eine eigene Sammelbox anfordern und nach Befüllung mit mindestens 30 Althandys abholen lassen. Um die Abholung vom Unternehmensstandort kümmert sich wiederum die AfB.

Handyrecycling bei O2

Weitere Informationen:

Handyrecycling bei Telefónica
Für Privatkunden: So geben Sie Ihr Althandy bei O2 ab!
Für Geschäftskunden: So geben Sie Ihre Althandys bei O2 ab!

Foto 1: Fotolia (Boggy)
Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv