MWC 2016 Telefonica Stand

Seit Montag läuft wieder der Mobile World Congress in Barcelona. Vom 22. bis 25. Februar werden auf der weltweit größten Mobilfunkmesse die neusten Trends, Wearables und Technologien der Zukunft vorgestellt. Auch Telefónica ist dabei und präsentiert auf seinem 365 Quadratmeter großen Stand die neuesten Ideen für die digitale Zukunft.

Der Mobile World Congress (MWC) gilt als Gipfel-Treffen der Mobilfunkbranche und findet in diesem Jahr unter dem Motto „Mobile is Everything“ – also alles was zählt läuft mobil ab – statt. Über 90.000 Besucher werden in diesem Jahr wieder erwartet und sind gespannt, wohin die Reise im digitalen Zeitalter geht. „Die Branche verändert sich deutlich. Es werden zwar immer noch Endgeräte vorgestellt, aber man sieht, dass die Industrie sich wandelt. Sie sehen ganz andere Aussteller die man hier früher nicht gesehen hätte. Zum Beispiel Automobilhersteller, Industrieunternehmen, Virtual Reality Spezialisten“, so Thorsten Dirks, CEO von Telefónica Deutschland.

César Alierta: Digitalisierung fördert Wohlstand

César AliertaZu den Gästen gehört auch wieder der CEO der Telefónica-Gruppe, César Alierta. Auf der Messe sprach er beispielsweise darüber, wie die Digitalisierung gesellschaftlichen Wohlstand fördert. Er betonte dabei, dass die digitale Industrie einen wesentlichen Anteil für fast ein Fünftel des globalen Wachstums der vergangenen zwei Jahrzehnte hat.

„Alle, die am Mobile World Congress teilnehmen, kennen dieses Potenzial. Aber wir brauchen Institutionen, Regierungen, Gewerkschaften, Unternehmen, politische Entscheidungsträger und Bürger, die das volle Potenzial der digitalen Welt zum Wohle der Gesellschaft verwirklichen“, so Alierta.

Vor allem im Bildungsbereich ist es wichtiger denn je, Digitalisierung zu unterstützen. Denn ein Blick in die Zukunft zeigt: 65 Prozent der heutigen Grundschüler werden später in Jobs arbeiten, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können. Und als Telekommunikationsanbieter kommt Telefónica dabei eine besondere Rolle zu. „Zwischen uns und unseren Kunden muss eine vertrauensvolle Beziehung herrschen“, erklärt Alierta. „Die Kunden wollen selbst bestimmen, wie sie die digitalen Möglichkeiten nutzen wollen und Telcos funktionieren dabei immer mehr als Netzwerk.“

Samsung Galaxy S7: Mehr Speicher für Unterwasser-Fotos

Samsung Galaxy S7 edge

Foto: Samsung

Beim MWC stehen natürlich die Hersteller auf den großen Bühnen und präsentieren ihre neuesten Technologien. Bereits am ersten Tag hat auch Samsung seine neuen Flaggschiff-Smartphones für 2016 vorgestellt. Das Samsung Galaxy S7 und das Samsung Galaxy S7 edge bestechen durch ihre im Gehäuse eingelassene, lichtsensible 12-Megapixel-Fotokamera und den microSD-Steckplatz, der sich um bis zu 200 Gigabyte erweitern lässt.

Beide Smartphones lassen sich zudem kabellos über eine induktive Ladestation aufladen und sind gegen Staub und Wasser geschützt – einem gekonnten Selfie unter Wasser für das nächste Urlaubsfoto steht also nichts im Wege. Beide Modelle überzeugen auch durch ihre wirklich langanhaltenden Akkus: 3.000 mAh beim Galaxy S7 und sogar 3.600 mAh bei der edge-Version sorgen für extra lange Laufzeiten. Natürlich hat O2 beide Modelle bereits auf Lager – wer jetzt vorbestellt, erhält sogar die neue Virtual-Reality-Brille Samsung Gear VR als Gratis-Beigabe.

OpenTok von TokBox: Telefónica-Ideen aus dem Silicon Valley

TokBoxTelefónicas Tochtergesellschaft TokBox stellte zu Beginn der Messe seine globale Cloud-Lösung „OpenTok“ vor.

Sie dient zum Einbetten von Live-Videos, Voice, Messaging und Bildschirmübertragung auf Websites und mobilen Applikationen.

Ein fahrbarer Roboter der eine Echtzeit-Video-Kommunikation zwischen Kollegen ermöglicht, die sich gerade an verschiedenen Standorten befinden, aber nicht am Schreibtisch sitzen, ist da nur eine Idee. Hier finden Sie die Präsentation, die auf dem MWC gezeigt wurde.

Besser als Live-TV: Sozial fernsehen mit Telefónica

MWC 2016 Social TVEbenfalls am Montag zeigte Telefónica den Besuchern an seinem Stand eine soziale TV-Plattform, die es dem Zuschauer ermöglicht, live während TV Shows via Video, Textnachrichten oder Audio zu kommentieren, ohne sich bei Facebook oder Twitter einloggen zu müssen. Die Zuschauer können so auch mit Freunden in Chaträumen diskutieren und interaktiv am Fernsehprogramm teilhaben.

Das Social TV wird zusammen mit dem spanischen Fernsehservice Movistar+ bereitgestellt und soll vor allem bei Sport- und Game-Shows Anwendung finden. Zunächst wird das Programm 2016 in sieben neuen lateinamerikanischen Pay-TV-Märkten in Betrieb genommen, nämlich Ecuador, Uruguay, Panama, Costa Rica, El Salvador, Guatemala und Nicaragua.

Smartwatch mit eSIM: Samsung Galaxy Gear S2 classic 3G

MWC 2016 Samsung Galaxys Gear S2Außerdem wichtiges Thema beim diesjährigen MWC: die eSIM („embedded SIM“). Die eSIM löst quasi die althergebrachte Plastik-SIM ab und bietet dem Kunden eine elektronische Version der gespeicherten Daten. Die Technik erlaubt es, kleinere Endgeräte zu bauen, die zudem auch weniger Strom benötigen.

Spezielle Hardware zum Lesen von SIM-Karten gehört der Vergangenheit an und auch Kundenprozesse werden vereinfacht. Bei Telefónica Deutschland ist die Samsung Galaxy Gear S2 classic 3G – die erste Smartwatch mit eSIM – bereits ab April in ausgewählten O2 Shops erhältlich.

Fotos aus Barcelona

Weitere Informationen:

Immer aktuell: Twitter-Account von Telefónica
Unter dem Hashtag #MWC16 finden sich auf Twitter jede Menge aktueller Posts. Auch Telefónica twittert mit und zeigt, was gerade vor Ort passiert, postet Präsentationen, viele Bilder von der Messe und natürlich auch welche Trends gerade vorbei laufen. https://twitter.com/Telefonica/media

Online: Telefónica auf dem MWC 2016

heise.de: MWC 2016: Lass uns mal die Welt retten

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv