M2M für das Internet der Dinge

Auf der CeBIT hat Telefónica Deutschland auch sein neues Tarifportfolio für die automatische Kommunikation von Maschine-zu-Maschine (M2M) vorgestellt: IoT Connect bietet ein breites Spektrum von Leistungen, die sich flexibel an die individuellen Anforderungen von Unternehmen anpassen lassen.

Das Kernstück der neuen Lösung für das Internet der Dinge (IoT) ist die Global SIM von Telefónica. Sie verbindet sich in jedem Land automatisch mit dem jeweils stärksten verfügbaren Mobilfunknetz, damit überall die bestmögliche Anbindung für die vernetzten Maschinen gewährleistet ist. Für das Management der angeschlossenen Geräte wird wieder Telefónicas leistungsstarke Plattform genutzt: Smart M2M ist eine intuitive webbasierte Gesamtlösung für Unternehmen, die ihre unterschiedlichen vernetzten Maschinen kosteneffizient und zentral verwalten, visualisieren und überwachen möchten.

IoT Connect: M2M-Konnektivität nach Maß

Global SIM-Karte

Überall nutzbar: Global SIM von Telefónica

IoT Connect bietet die größtmögliche Flexibilität, denn die Kunden können sich selbst das passende Setup gemäß ihren Anforderungen aus dem Leistungskatalog von Telefónica zusammenstellen.

Besonders hilfreich für den Start neuer IoT-Projekte ist die hochmoderne Management-Plattform: Smart M2M liefert wertvolle Echtzeit-Informationen und ermöglicht die einfache und flexible Steuerung von Konnektivität sowie die reibungslose Integration in bestehende IT-Systeme.

Und auch für die Abrechnung wurde eine neue intelligente Lösung gefunden, die besonders kosteneffizient für die Anwender ist: das dynamische Pooling. Dabei kaufen die Kunden praktische M2M-Datenpakete, die exakt auf ihre Anforderungen zugeschnitten sind und von allen ihren vernetzten Maschinen gemeinsam genutzt werden. Die Gesamtgröße dieser Pakete richtet sich nach der Anzahl der verwendeten SIM-Karten und kann jederzeit an die aktuellen Bedürfnisse angepasst werden.

Global SIM: Mit Connect Plus und LTE

M2M Smart MeterSo muss keine Firma mehr zu viel bezahlen, denn auch für die SIM-Karten fallen keine Kosten an, solang sie noch nicht freigeschaltet wurden. Jede Karte wird immer erst bei Bedarf durch den Kunden über die Smart-M2M-Plattform aktiviert.

Eine optimale Netzabdeckung in allen Ländern garantiert dabei die neue Funktion Connect Plus. Damit können in jeder vereinbarten Tarifzone bei Bedarf noch weitere Netzanbieter für die M2M-Kommunikation freigeschaltet werden. Die Global SIM macht es möglich und für Anwendungen mit besonders hohen Anforderungen steht dafür sogar LTE bereit.

IoT Connect kann ab Anfang April bestellt werden und wird schon in dieser Woche auf der CeBIT in Hannover präsentiert: in Halle 13 am Telefónica-Stand D082 bei der M2M Alliance.

Weitere Informationen:

M2M von Telefónica auf der CeBIT 2016

Messestand
Thema: M2M/IoT Pavilion
Halle 13, Stand D82

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv