ZYNCD-960x540

Eine weitere gute Nachricht für das internationale Startup-Programm von Telefónica: Das Wayra-Startup ZYNCD, die nächste Generation der digitalen Kundennetzwerke, hat sich eine Finanzierung gesichert, um damit sein Wachstum zu beschleunigen. Die neue Investment-Runde wird von J&T Ventures zusammen mit Texas Atlantic Capital (TAC) angeführt.

Adam Kočík von J&T Ventures und Marcus Englert von TAC wurden in den Vorstand des jungen Hightech-Unternehmens aufgenommen, dem nun der US-amerikanische Serienunternehmer und Business Angel Barry Libert vorsitzt.

ZYNCD bietet eine Plug-in-Erweiterung für Webseiten und Kommunikationskanäle von Unternehmen an. Das wichtigste Feature dieser Lösung ist eine Q&A-Funktion, mit der Kunden ihre Fragen stellen können und dafür Antworten aus der Community erhalten. Dieser Austausch von Wissen führt zu mehr Customer-Engagement, höherer Loyalität bei den Kunden, besseren Insights, verbesserten Verkaufszahlen und qualitativem Content für die SEO-Platzierung. Damit setzt ZYNCD auf einen wichtigen Trend: Täglich stellen Millionen Käufer im Internet Fragen über Produkte und Services. Die Unternehmen holen dabei erst langsam auf, indem sie digitale Kundennetzwerke anbieten, mit denen sie mitten drin sind in den Online-Diskussionen mit bestehenden und potentiellen Kunden.

Großer Bedarf: Bessere Tools zur Kundenkommunikation

Zyncd-Logo-1280x720__Der Bedarf an besseren Tools zur Kundenkommunikation ist groß und wächst rasant weiter. So werden laut IDC Research im Jahr 2020 bereits 30 Prozent aller Einkäufe über Online-Kundennetzwerke getätigt. ZYNCD hat sich zum Ziel gesetzt, der Motor hinter dieser digitalen Kundenkommunikation zu sein.

„Wir sind stolz darauf, J&T Ventures und TAC auf unserer Reise an Bord zu haben, deren Ziel es ist, Kundenkommunikation neu zu definieren“, sagt Simon Schneider, CEO von ZYNCD. „Denn der alte Ansatz, der das Customer-Engagement in großen, voneinander getrennten Einheiten bei Firmen verortet, funktioniert nicht. Immerhin scheitern im Schnitt neun von zehn solcher Communities.“ 

ZYNCD gehe daher auf radikal neue Art und Weise an digitale Kundennetzwerke heran: Indem sie tatsächlich für den Endverbraucher gestaltet werden. Alle Ergebnisse würden bisher diese Strategie bestätigen. Denn große Kunden, darunter Firmen wie Informa, Telefónica und Lifelock, würden schon Verbesserungen bei den Aktivitäten in ihren Kundennetzwerken feststellen.

Erklärtes Ziel: Kundenkommunikation soll süchtig machen

Partner Wholesale„Wir sind begeistert vom Potential von ZYNCD, die alteingesessenen Community-Foren aufzumischen und den Nutzern bessere Wege zu bieten, ihre Fähigkeiten zur Geltung zu bringen“, sagt Adam Kočík von J&T Ventures. „Die Fähigkeiten von Endnutzern aus Firmen-Communities sammeln und exportieren zu können ist eine Win-Win-Situation für die Nutzer und Firmen zugleich.“

Das erklärte Ziel für die weitere Entwicklung des Wayra-Startups: Kundenkommunikation zu erschaffen, die süchtig macht. ZYNCDs neuer Ansatz zielt darauf ab, die Motivation von Endverbrauchern zu steigern, indem ihre Beiträge und Fähigkeiten belohnt werden. Damit ermöglicht die Firma den Nutzern, sich durch die Firmen-Communities einen Ruf als Experten anzueignen und macht sie für Partnernetzwerke sichtbar, in denen sie ihre Fähigkeiten zu Geld machen und sich gleichzeitig beruflich weiterentwickeln können.

Open Future: Auch Telefónica ist schon Kunde von ZYNCD

Wayra-Akademie-Muenchen-2

Wayra-Akademie in München

„TAC freut sich darauf, ZYNCD mit der Hilfe von Simon und seinem Team weiter zu vergrößern und einen deutlichen Effekt auf die Kommunikation von Unternehmen und ihren Nutzern zu haben“, erklärt deshalb auch Marcus Englert, Managing Partner bei Texas Atlantic Capital. „Wir sind davon überzeugt, dass dieser Markt für einen neuen Ansatz bereit ist, der von der Nutzerperspektive aus gedacht ist – und nicht aus der Sicht der Firmen.“

ZYNCD stammt aus der Münchner Akademie von Telefónicas Startup-Programm Wayra. Dort haben die jungen Gründer auch ihre erste Kundenplattform eingerichtet und das Geschäftsmodell perfektioniert.

Wir sind stolz auf den anhaltenden Erfolg von ZYNCD“, sagt Garan Goodman, Managing Director von Wayra in Deutschland. „Nicht nur wegen des eindeutigen Mehrwerts, den das Projekt zu unseren firmeneigenen Funktionen hier bei Telefónica beiträgt. Sondern auch als Plattform, die den guten Ruf von Angestellten über Unternehmen und Länder hinweg verbindet.“

Der Erfolg ließ nicht lang auf sich warten: Auch Telefónica erwarb erst kürzlich eine größere Lizenz von ZYNCD, um seine Nutzerplattform für das Open-Future-Programm zu betreiben. Doch der Weg war nicht immer einfach, weiß CEO Simon Schneider zu berichten. Deswegen kommt er heute im Telefónica-Blog selbst zu Wort und erzählt seine Geschichte von ZYNCD, die auch einige überraschende Wendungen enthält.

Vom Exit über den Einzelkampf bis zur neuen Finanzierungsrunde

Simon Schneider ist ein Mehrfach-Gründer von Startups in den Bereichen Online-Kollaboration und Crowdsourcing. Derzeit arbeitet er als CEO von ZYNCD, einem Projekt, das Online-Communities zum Leben erweckt. www.zyncd.com

Neustart nach erfolgreichem Exit ist nicht leicht

ZYNCD-old-vs-new-1280x720Als ich ZYNCD im Januar 2014 im Wayra-Accelerator von Telefónica in München auf die Beine stellte, musste ich zunächst zwei Hindernisse überwinden: Erstens, ich war neu in der Stadt und verfügte über keine talentierten Mitgründer in meinem lokalen Netzwerk. Also begann ich mit einem Offsite-Team, das von überall in der Welt aus arbeitete – und dies stellte sich als die nervenaufreibendste Art der Zusammenarbeit jemals heraus.

Das zweite Hindernis war, dass ich gerade einen unternehmerischen Erfolg verbucht hatte, nachdem ich mein Startup aus dem Vereinigten Königreich an eine US-amerikanische Firma veräußert hatte. Das ist zwar großartig, um an Kapital zu kommen – aber es ist nicht leicht, zu den Wurzeln zurückzukehren, wenn man gerade noch über ein funktionierendes Produkt, zufriedene Kunden, eine solide Teamstruktur und wachsenden Output verfügt hat. Ich brauchte eine Weile, um zu begreifen, dass ich nun wieder bei null anfangen musste. So begann meine Arbeit bei Wayra mit einer eher unausgegorenen Idee, einem grob zusammengewürfelten Team und einer großen Vision: Die Reputationen von Arbeitnehmern aus abgeschlossenen, firmenfokussierten Einheiten herauszulösen.

Unternehmerischen Brückenkopf für Community als Dienstleistung finden

ZYNCD-Team

ZYNCD-Team

Nachdem wir anhand des Nutzerfeedbacks feststellen mussten, dass unsere ursprüngliche Produktidee nicht tragfähig war, vollführten wir im Sommer 2014 eine rasante 180-Grad-Wendung, wie sie im Buche steht: Wir wandten uns dem B2B zu.

Daraufhin machten wir uns auf, den Brückenkopf zu erobern, wie mein Vorstand es gern nennt: Den ersten Kunden finden den man davon überzeugen kann, ein Projekt umzusetzen, und von dort an wachsen.

Glücklicherweise brauchte Wayra gerade eine Lösung, mit der sich ihr Ökosystem an Startups, Alumni und Investoren untereinander austauschen kann. Und so probierte Wayra in einem bezahlten Testlauf die Technik von ZYCND aus.

Zu Beginn gilt: Nicht 100 Kunden müssen das Produkt mögen, anfangs reicht einer

Ecosystem-Zynd-Februar-2016-1280x720

Transform your ecosystem into a digital customer community

Als ersten Kunden mit unserem Gründerzentrum zusammenzuarbeiten war eine großartige Erfahrung. Wayra war nicht nur geduldig mit uns, sondern ermutigte zudem beständig ihr Ökosystem, unser System zu nutzen, nachdem wir, auf erstes Kundenfeedback hin, verbesserte Versionen hervorgebracht hatten.

Von den Kunden zu lernen ist unabdingbar, denn man versteht seine Kunden erst dann wirklich, wenn man auch die Daten kennt. Letztlich gelang uns die richtige Mischung, als wir uns darauf konzentrierten, unsere Nutzer beim Aufbauen ihrer Online-Reputation zu unterstützen – und zwar zunächst anhand der Aktivitäten innerhalb der Wayra-Einheit, um es dann der Außenwelt zu zeigen.

Aus unternehmerischer Sicht war Wayra zufrieden, weil sie nicht nur ihre Kosten schnell wieder hereinholte, sondern auch ein Netto-Ersparnis im Bereich all der Mentoring-Dienste erzielte, die sie normalerweise für ihre Startups bezahlt. Denn während der Testphase nutzte sie unser ZYNCD-Selbsthilfe-System. Der Director von Wayra Germany, Garan Goodman, rechnete aus: „Innerhalb der ersten sechs Monate nach der Einführung von ZYNCD bei Wayra haben wir bereits einen 2,5-fachen ROI erzielt.“ Dieser erste Test-Erfolg machte uns bei der Wayra-Mutter bekannt: Dem spanischen Telekommunikationsriesen Telefónica, der seither ZYNCD unter Vertrag nahm, eine 25.000 Kunden große Community namens Open Future zu betreiben.

Nächster Schritt: Firmennetzwerke zum Leben erwecken

business-people-960x540Nach unseren ersten Kunden-Erfolgsgeschichten im Jahr 2015 mit einem Dutzend großer Unternehmen aus der ganzen Welt waren wir bereit für den nächsten Schritt: eine Seed-Finanzierung zu generieren, um unsere Vision Realität werden zu lassen.

Wir wollten Businessleuten dabei helfen, Fähigkeiten und eine Reputation aus all den verschiedenen Netzwerken zu sammeln, denen sie angehören, und gleichzeitig die Aktivitäten innerhalb jedes einzelnen Firmennetzwerkes zu erhöhen, das Teil unseres Zusammenschlusses ist. Im Januar dieses Jahres schlossen wir eine Finanzierungsrunde mit zwei namhaften Investoren: J&T Ventures aus Prag und Texas Atlantic Capital werden uns dabei unterstützen, diese Vision Realität werden zu lassen.

Die vergangenen zwei Jahre – von der Idee, dem Umkehrschwung, der Zusammenstellung des Teams, der Produktentwicklung, bis hin zur Zusammenarbeit mit großen B2B-Unternehmen als unseren Kunden – haben mich (erneut) gelehrt, immer mit dem Problem anzufangen: Unternehmen brauchen wirklich eine neue Lösung, um mit ihrem Kunden-Ökosystem in Verbindung zu bleiben. Und die beste Art, das zu tun, ist sich auf die Motivation und die Reputation des Nutzers zu konzentrieren.

Weitere Informationen

Website: ZYNCD | Website: Wayra
Pressemitteilung: ZYNCD Raises Venture Capital to Bring Customer Networks to Life

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv