Tag_der_Einfachheit-960x540

In den USA steht am 12. Juli der sogenannte „National Simplicity Day“, also der Tag der Einfachheit, im Kalender. Über den Ursprung dieses kuriosen Feiertags kann nur spekuliert werden. Vermutlich geht er auf das Geburtsdatum des US-amerikanischen Philosophen Henry David Thoreau zurück. Wenn es den Tag nicht schon gebe: Telefónica Deutschland hätte ihn erfunden. Denn beim Telekommunikationsunternehmen steht er seit mehreren Jahren jeden Tag als Dauereintrag im Kalender. Der Grund: Das Unternehmen will einfacher und damit schneller werden. Denn nur durch Simplifizierung kann die digitale Transformation gelingen. Ein eigens nominiertes Simplification-Team dreht dafür jeden Stein um. Das Ziel für 2016: 100 Dinge stoppen, die alles andere sind als simpel.

Sogenannte „Masters of Simplicity“ aus den verschiedensten Bereichen von Telefónica Deutschland sind zusammen mit dem Simplicity Team ausgeschwärmt. Ihre Mission: Produkte und Prozesse auf den Prüfstand stellen. Was niemand intern oder auf Kundenseite dringend braucht und alles nur komplizierter macht, kommt weg. Unnötige Bürokratie, Silodenken und überladene Prozesse sollen der Vergangenheit angehören.

Bereits mehr als 90 Simplification Projekte angestoßen

Ulrich-Irnich_Re-publica-2016-7833-MG-1280x720

Ulrich Irnich, Director Simplification & Transformation bei Telefónica Deutschland,
auf der re:publica 2016

„Wir wollen das führende digitale Telekommunikationsunternehmen werden. Grundvoraussetzung dafür sind einfache Produkte und Prozesse. Nur so können wir neue Markttrends und Kundenbedürfnisse schnell aufnehmen und unseren Kunden möglichst in Echtzeit passende Angebote machen“, begründet Ulrich Irnich Director Simplification & Transformation die Ambitionen für mehr Einfachheit. „Wer einen schlechten Prozess digitalisiert, der bekommt am Ende nur einen schlechten digitalen Prozess.“

Seit Ende 2014 hat das Telefónica Simplification Team gemeinsam mit allen Geschäftsbereichen mehr als 90 Projekte für mehr Einfachheit ins Leben gerufen und bereits 71 erfolgreich umgesetzt. Damit die Kunden von einfacheren und schnelleren Prozessen profitieren, hat Telefónica Deutschland zunächst die eigenen internen Prozesse unter die Lupe genommen, vereinfacht und digitalisiert.

Von Einfachheit profitieren Kunden unmittelbar

Neben den internen Prozessen verschlankt Telefónica Deutschland auch strikt sein Produktangebot. Denn hinter jedem Produkt steht ein entsprechender IT- und Verwaltungsaufwand. Telefónica Deutschland konzentriert sich auf die Produkte und Services, die einen echten Mehrwert für den Kunden bieten und schafft so Freiraum für Neues und künftige Bedürfnisse.

„Wenn ich etwas erfinde, muss ich mich auch regelmäßig von Dingen trennen, sonst platzt meine Garage irgendwann aus den Nähten“, so Ulrich Irnich. „Wir haben viele tolle Dinge entwickelt. Aber wir müssen auch den Mut haben, wieder etwas abzuschalten.“

So geht es beispielsweise dem Service an den Kragen, mit dem Kunden per MMS Postkarten verschicken können. Dies ist in Zeiten vielseitiger digitaler Angebote nicht mehr zeitgemäß und wird von Kunden kaum nachgefragt – genauso wie der Weckruf fürs Handy. Denn schon längst ist das Smartphone zum zuverlässigen Wecker geworden. Von Beispielen wie diesen gibt es Dutzende, die über die Zeit auf Produktseite gewachsen sind, sich nun aber überlebt haben und wieder aus der Systemlandschaft genommen werden.

Simplification wird Teil der Unternehmens DNA

166273198-smartphone-tablet-laptop-1280x720Die neue Einfachheit ist für Telefónica Deutschland weder ein Tag im Kalender noch ein Projekt mit klarem Ende. Simplification soll Teil der Unternehmens DNA werden, damit das Telekommunikationsunternehmen auf Dauer schlank und agil bleibt. Das Ziel für 2016 ist bereits gesetzt: 100 Dinge stoppen, die alles andere sind als simpel.

Dafür ist jeder Mitarbeiter angehalten, in seiner täglichen Arbeit unnötige Komplexität zu verbannen. „Die Masters of Simplicity“ helfen ihnen dabei. Gemeinsam mit den Mitarbeitern der verschiedenen Abteilungen identifizieren sie Altlasten und entscheiden, was gestoppt oder verbessert werden soll. So können sich die Mitarbeiter auf die wesentlichen Dinge konzentrieren.

Weitere Informationen

Telefónica auf der re:publica: „Simplifizierung ist der Klebstoff für die digitale Transformation“

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv