Gruppenbild-Klimapakt-Valentina-Daiber-1280x720

Die Stadt München hat den Ruf der UN-Klimakonferenz aus Paris gehört: Im Rahmen der Auftaktveranstaltung der Landeshauptstadt zum „Klimapakt Münchner Wirtschaft“ verpflichtet sich Telefónica Deutschland gemeinsam mit weiteren Großunternehmen, CO2-Emissionen am Münchner Standort zu reduzieren. Das Telekommunikationsunternehmen schafft das durch Effizienzsteigerungen im Mobilfunknetz, weniger Geschäftsreisen und intelligentes Flottenmanagement. Zudem werden Büro- und Technikflächen mit Fokus auf den O2Tower konsolidiert. Die Digitalisierung trägt ebenso zu sauberer Luft bei.

Erst gestern hatte das Bayerische Verwaltungsgericht sein Urteil gesprochen: Die Luft in München muss dringend sauberer werden. Dafür setzt sich Telefónica Deutschland gemeinsam mit 14 anderen namhaften Unternehmen, darunter BMW, Siemens und Allianz ein. Die Unternehmen wollen gemeinsam mindestens 40.000 Tonnen CO2 bis Ende 2017 einsparen. Das ist ungefähr so viel, wie 10.000 Münchner Haushalte in der Zeit verbrauchen würden.

Telefónica Deutschland engagiert sich für lokale Klimaziele

Klimapakt-Muenchen-Vertragsunterzeichnung-1280x720__„Lokale Lösungen für Globale Herausforderungen“ fand im Literaturhaus in München auf Initiative der Landeshauptstadt und mit Unterstützung der IHK München die feierliche Auftaktveranstaltung zum Klimapakt Münchner Wirtschaft statt. Stellvertretend für Telefónica Deutschland unterzeichnete Valentina Daiber, Director Corporate Affairs, in Anwesenheit des Schirmherrn und zweiten Bürgermeisters Josef Schmid die Vereinbarung.

„Beim Klimawandel geht es nicht nur um Eisbären und Gletscher. Der Klimawandel findet auch vor unserer Haustür statt. Deshalb haben wir zahlreiche Projekte zur CO2-Reduktion ins Leben gerufen und gestalten so gemeinsam mit der Stadt ein klimafreundlicheres München“, begründete Valentina Daiber das Engagement von Telefónica Deutschland beim Klimapakt.

Stadt München will CO2-Verbrauch pro Einwohner halbieren

Die Stadt München möchte bei der CO2-Reduktion eng mit den Unternehmen zusammenarbeiten. „Der Klimapakt Münchner Wirtschaft bietet lokale Lösungen für globale Herausforderungen. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Erreichung der städtischen Klimaschutzziele“, ordnet der zweite Bürgermeister Josef Schmid die Bedeutung des Paktes für den Klimaschutz ein. „Ich freue mich, dass die großen Münchner Unternehmen mit der Stadt jetzt für dieses Ziel gemeinsam an einem Strang ziehen. Nur so können wir diese Ziele erreichen. Ich bin zuversichtlich, dass dies gelingt.“

Das Referat für Arbeit und Wirtschaft in München unterstützt die teilnehmenden Unternehmen bei der Identifizierung von Einsparpotenzialen, der Entwicklung von Maßnahmen sowie der Dokumentierung des Erfolges. Zudem sollen sich die Münchner Unternehmen auch untereinander zu klimarelevanten Themen austauschen können.

Telefónica Deutschland senkt Energieverbrauch pro Kundenanschluss

Mobilfunk-Antenne-LTE-1280x720Energieverbrauch und GHG-Emissionen 2011 bis 2015[/caption]Der Klimapakt Münchner Wirtschaft ist nicht das erste freiwillige Engagement des Münchner Telekommunikationsunternehmens für eine saubere Zukunft. Denn durch die enorme technische Infrastruktur sieht sich das Telekommunikationsunternehmen besonders in der Pflicht, für einen nachhaltigen Einsatz von Ressourcen einzutreten.

„Um Energieverbrauch und CO2-Emissionen so gering wie möglich zu halten, nutzen wir die Netzwerktechnik als wichtigsten Hebel. Auch unsere Gebäudeeffizienz und die Flottenemission haben wir fest im Blick. Zudem hilft uns die Digitalisierung beim Ressourcensparen.“ Telefónica Deutschland ist mit dieser Strategie erfolgreich: Der Energieverbrauch pro Kundenanschluss konnte in den vergangenen Jahren bereits um 34 Prozent gesenkt werden (Basisjahr 2007).

Effizienzsteigerung im Mobilfunknetz

Dies gelingt unter anderem durch eine modernere Netzwerktechnik, die den Löwenanteil des Stromverbrauchs ausmacht. Mit der Umrüstung auf ein effizienteres Stromversorgungssystem spart Telefónica Deutschland auch an den Münchner Standorten CO2-Emissionen ein.

Das Telekommunikationsunternehmen steigert seine Energieeffizienz zudem durch den Zusammenschluss der Netzwerke. Auch in München werden Basisstationen zusammengeführt. Das trägt zu einer modernen und energieeffizienten Netzinfrastruktur bei.

Weniger Reisen und mehr Büros im O2-Tower

o2 Tower in München. Foto: Fernanda Vilela

O2 Tower in München. Foto: Fernanda Vilela

Auch die Mitarbeiter von Telefónica Deutschland leisten einen wichtigen Beitrag: Video- und Telefonkonferenzen statt Geschäftsreisen, Home-Office statt Münchner Pendelverkehr sowie die Senkung der Flottenemissionen spart CO2 ein. Bis 2020 will Telefónica Deutschland die Flottenemission durchschnittlich auf 95g CO2 pro Kilometer reduzieren. Zudem sollen bis 2018 bei Geschäftsreisen zehn Prozent CO2-Emissionen eingespart werden – vor allem bei Reisen von und nach München.

Darüber hinaus werden die Mitarbeiter in München in den bekannten O2-Tower am Georg-Brauchle-Ring ziehen und Telefónica Deutschland so Büro- und Technikflächen konsolidieren. Das spart nicht nur Büroflächen und dadurch die entsprechende Energie ein. Der Tower ist außerdem energieeffizienter gestaltet und verfügt über moderne Bürowelten. Nicht zuletzt setzen die Mitarbeiter jährlich ein sichtbares Zeichen für den Klimaschutz: Bei der Earth Hour schaltet Telefónica Deutschland für eine Stunde alle Lichter aus – und im O2- Tower in München herrscht dann Dunkelheit.

Digitalisierung für ein besseres Klima

o2-infograph-Luftverschmutzung__Auch durch die zunehmende Digitalisierung eistet das Unternehmen einen Beitrag zu weniger CO2-Emmissionen: Denn durch die Analyse anonymisierter Daten ermöglicht Telefónica Deutschland den Städten, wertvolle Erkenntnisse zur lokalen CO2-, Feinstaub- und Stickstoffoxid-Belastung zu erlangen – und so passende Maßnahmen zur Reduktion zu finden.

Zudem bietet das Unternehmen nachhaltige digitale Produkte, z.B. Lösungskomponenten für intelligente Stromzähler. Im Rahmen der frisch gesetzlich definierten „Digitalisierung der Energiewende“ sind bereits erste Piloten mit Telefonica Deutschland Beteiligung im Großraum München im Einsatz.

Zusätzliche Informationen zum Klimapakt Münchner Wirtschaft und dem Engagement von Telefónica Deutschland gibt es auf dem Münchner Stadtportal. Dort stellen sich alle teilnehmenden Unternehmen – darunter auch Telefónica Deutschland – mit ihren Zielen, Maßnahmen und Beweggründen vor.

Weitere Informationen

Umweltschutz bei Telefónica Deutschland
Klimapakt Münchner Wirtschaft

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv