tellimed_Logo_1280x720

Im Notfall ist jede Sekunde kostbar: Ein Sturz in den eigenen vier Wänden, der plötzliche Abfall des Blutzuckerspiegels oder Herzprobleme verlangen immer eine schnelle Reaktion. Jetzt kommt es darauf an, wie bald kompetente Hilfe kommt. Persönliche Notrufsysteme, wie sie der Telefónica-Unternehmenskunde tellimed anbietet, bieten mehr individuelle Sicherheit: ob als praktischer Hausnotruf oder als handliches Mobilgerät für unterwegs.

Per Knopfdruck bauen die lebensrettenden Systeme eine direkte Sprachverbindung zur Notrufzentrale von tellimed auf. Diese ist rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr mit medizinischem Fachpersonal besetzt, das den Teilnehmer anhand der Mobilfunknummer seines Notrufsystems erkennt. Der Mitarbeiter nimmt die Art des Notfalls auf und kann in Verbindung mit vorhandenen Informationen über mögliche Erkrankungen, Allergien und Medikamente sofort die richtigen Schritte in die Wege leiten. Bei Bedarf ist sogar eine Ortung des Anrufers per GPS-Funktion möglich. „Auf Nummer sicher“ ist deshalb auch der Slogan von tellimed mit seiner Notrufzentrale, die immer erreichbar ist.

tellimed: Notruf für zu Hause und unterwegs

Tellimed Notruf unterwegs und zuhause

Notruf für zuhause und unterwegs

tellimed wurde 2004 von Marco Rambach und Marcus Fegers im niederrheinischen Kalkar nahe Düsseldorf gegründet. Neben Premium-Notrufsystemen für zu Hause und unterwegs bietet das Unternehmen den Service einer eigenen Notrufzentrale an, in der medizinisches Fachpersonal rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, zur Verfügung steht.

Die Notrufgeräte von tellimed sind dank integrierter SIM-Karte nicht nur installationsfrei. Sie haben auch eine große Reichweite und können daher sowohl stationär als Hausnotrufgerät als auch mobil unterwegs eingesetzt werden. Im Notfall wird eine Sprachverbindung mit der Notrufzentrale hergestellt. Mobile Geräte in Form einer Armbanduhr ermöglichen zusätzlich zur Notruffunktion für unterwegs auch eine GPS-Ortung.

Anforderungsprofil:

SIM-Karten sind ein zentrales Element der Notrufsysteme von tellimed. Um nicht von einem Netzanbieter abhängig zu sein, arbeitet der Dienstleister seit jeher mit zwei Providern zusammen. Anfang 2016 beschloss das Unternehmen, einen seiner bisherigen Partner zu ersetzen. Der neue Anbieter sollte eine transparente Abrechnung, geringe monatliche Festkosten und eine zuverlässige Netzabdeckung für Deutschland bieten. Hohe Erwartungen hatte tellimed zudem an den Kundenservice seines zukünftigen Partners: Dieser sollte kompetent, zuverlässig und persönlich gut erreichbar sein. Der Kundenbetreuer sollte sich gewissenhaft um das Anliegen seiner Kunden kümmern und auch kleineren Unternehmen die Gewissheit vermitteln, langfristig ein geschätzter Partner zu sein. In dieser Hinsicht war die Kundenerfahrung von tellimed ausschlaggebend für den Anbieterwechsel.

Mittlerweile vertrauen mehr als 12 000 Menschen auf die leicht zu bedienenden Notrufsysteme und den Service von tellimed. Darunter sind nicht nur Risikopatienten, Senioren oder Alleinlebende, sondern auch Sportler und Familien mit Kindern. tellimed ist bundesweit tätig.

„Bei der Kommunikation mit unserem Netzanbieter erwarte ich einen Gesprächspartner auf Augenhöhe. Hier hat mich Telefónica total begeistert.“
Marcus Fegers, Geschäftsführer tellimed, Kalkar

Die große Reichweite und die Möglichkeit der direkten Sprechverbindung sind nur zwei Vorteile, die tellimeds Notrufsysteme zuhause und unterwegs im Vergleich zu herkömmlichen Systemen auszeichnet. Die tellimed-Systeme sind darüber hinaus komplett installationsfrei: Anwender müssen sie zu Hause nur auspacken und in die Stromsteckdose stecken. Die sonst übliche Koppelung per Adapter mit dem vorhandenen Festnetzanschluss entfällt. Der technische Vorsprung hat seinen Grund: Die Notrufsysteme von tellimed sind mit einer eigenen SIM-Karte ausgestattet und bauen ihre Verbindung über die jeweiligen Mobilfunknetze in Deutschland auf. Reichweite, Verfügbarkeit und Qualität der Sprechverbindung entsprechen denen eines Handys.

O2 Unite: Flexible Skalierbarkeit durch Pooling

Integriert: Die SIM-Karte von o2

Integriert: Die SIM-Karte von o2

Mehr als 12 000 Menschen haben sich bereits für die leicht zu bedienenden Notrufsysteme von tellimed entschieden. Monatlich kommen 100 bis 200 Neubestellungen hinzu.

Mit O2 Unite kann tellimed flexibel auf die passende Anzahl an SIM-Karten zugreifen. Dabei achtet Geschäftsführer Marcus Fegers penibel auf die Tarifkonditionen seiner Mobilfunkanbieter: „Wir möchten unsere Fixkosten so gering wie möglich halten. Das heißt, die SIM-Karten, die noch nicht verbaut und aktiviert sind, dürfen uns auch nichts kosten.“

Da die SIM-Karte ein zentrales Element der Hausnotrufversorgung von tellimed ist, arbeitet das Unternehmen seit jeher mit zwei Mobilfunkprovidern zusammen. Das hängt einerseits mit der in manchen Regionen unterschiedlichen Netzabdeckung zusammen, hat aber auch noch einen zweiten Grund, wie Marcus Fegers ausführt: „Wir wollten uns nie von einem Anbieter abhängig machen.“ Dank der Zweigleisigkeit bei seiner Einkaufsstrategie hat das mittelständische Unternehmen die Freiheit, einen der Anbieter zu wechseln, ohne gleich sein Geschäftsmodell zu gefährden, sollte man aus einem oder mehreren Gründen mit dem bisherigen Partner unzufrieden sein.

Leistungsprofil:

  • O2 Geschäftskundenservice rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, über verschiedenste Kanäle erreichbar
  • Schnelle, direkte Kommunikation mit einem persönlichen Kundenbetreuer von hoher Kompetenz und großer Zuverlässigkeit
  • Optimale Netzabdeckung für ganz Deutschland
  • O2 Unite als einfaches und gut kalkulierbares Tarifmodell für den Mobilfunk
  • Keine monatliche Grundgebühr für SIM-Karten, Abrechnung nach Gesprächsminuten, transparente Rechnungstellung

Marco Rambach (links) und Marcus Fegers, tellimed

Marco Rambach und Marcus Fegers (rechts) – Die Gründer von tellimed

Genau in dieser Situation befand sich tellimed im Herbst 2015, als die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Zweitanbieter auf dem Prüfstand stand: „Wir hatten immer wieder Probleme mit der Abrechnung. Die Rechnungen waren völlig undurchsichtig. Doch anstatt Licht ins Dunkel zu bringen, war die Kommunikation mit unserem Kundenberater und der Rechnungsabteilung ein Alptraum“, stöhnt Fegers. Ein guter Grund, sich nach einem neuen Mobilfunkpartner umzusehen.

Mit in die engere Wahl kam Telefónica mit seiner Mobilfunkmarke O2. „Anfangs war ich ehrlich gesagt etwas skeptisch wegen der Netzabdeckung. In der Vergangenheit hörte man da ja nicht immer nur Gutes“, gibt Fegers unumwunden zu. „Meine Zweifel wurden jedoch durch die dreimonatigen kostenlosen Tests völlig ausgeräumt.“

O2 Geschäftskundenservice: Persönlich und kompetent

Seit April 2016 ist Telefónica neuer Mobilfunkpartner von tellimed, die ersten SIM-Karten sind bereits in den Premium-Notrufsystemen für Zuhause und unterwegs verbaut – und helfen dabei, Leben zu retten. Gleich geblieben ist die Kundenerfahrung von Marcus Fegers: „Unser Kundenberater gibt mir bis heute das Gefühl, dass er uns wertschätzt, dass wir uns auf ihn verlassen können. Er hat sich auch persönlich hier vorgestellt, hat uns bei unseren Anliegen unterstützt – und wenn ich heute neue Karten brauche, rufe ich ihn einfach an oder schreibe eine kurze Mail, und dann läuft es“, veranschaulicht Fegers die gute Betreuung.

Kundennutzen:

Mit Telefónica hat tellimed einen Mobilfunkpartner an seiner Seite, bei dem nicht nur das Telefonieangebot und Tarifmodell O2 Unite individuell auf den Kunden zugeschnitten sind. Überzeugt hat tellimed vor allem der gute Draht zu seinem persönlichen Kundenberater:

  • Schnelle Erledigung von Anliegen, gute Erreichbarkeit über unterschiedliche Kanäle, besonders per Telefon und E-Mail, hohe Zuverlässigkeit
  • Volle Transparenz und Kostenkontrolle bei der Abrechnung
  • Vereinfachung und Beschleunigung von Prozessen, Entlastung von unnötigem Papierkram
  • Große Flexibilität bei Erweiterung oder Verkleinerung des Nutzerkreises
  • Wertschätzende Kundenbeziehung

Mit dieser Erfahrung ist tellimed-Geschäftsführer Marcus Fegers nicht allein. Der O2 Geschäftskundenservice ist auf allen wichtigen Kanälen erreichbar und steht gern für Gespräche bereit – sei es bei der kompetenten Beratung durch den persönlichen Kundenberater oder im O2 Shop, telefonisch an der Hotline, im Internet, über Social Media oder im Chat. Auch wenn die Automatisierung von Service durch IT-Lösungen vereinfacht wird, ersetzt Technik nicht den zwischenmenschlichen Kontakt. Bei Telefónica können sich gerade Geschäftskunden auf die persönliche Kundenbetreuung verlassen.

Weitere Informationen:

Über die vorgestellte Notruflösung: www.tellimed.de
Mehr Referenzen von O2 Business unter: o2business.de/referenzen

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv