Foto: Fotolia/B. Plank/imBILDE.at

Foto: Fotolia/B. Plank/imBILDE.at

Halloween steht vor der Tür und deshalb stellen wir für alle Grusel-Fans Apps vor, die Halloween noch ein bisschen schauriger machen. Der All Hallows‘ Eve bezeichnet den Abend vor Allerheiligen, also den 31. Oktober, und die damit einhergehenden ursprünglich irischen und später in Nordamerika üblichen Bräuche. Seit den 1990er Jahren verbreiten sich diese in US-amerikanischer Ausprägung auch in Europa. Auch in Deutschland wird das Gruselfest nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen immer beliebter.

Viele planen und organisieren sogar Partys. Für die perfekte Halloween-Party darf es an schauriger Deko natürlich nicht fehlen. Inspiration findet man reichlich in der App „Halloween-Dekorationen Ideen“ (Android), Bastelanleitungen inklusive. Damit wird jede Wohnung zur ultimativen Gruselhöhle.

Kürbis schnitzen oder essen?

appslogos-01Bereits vor der Haustüre lehren die selbst geschnitzten Kürbis-Fratzen den Gästen das Fürchten. Da es gar nicht so einfach ist, das orangefarbene Gemüse perfekt in Szene zu setzen, kann die App „Pumpkin Carving Ideas“ (Android) Unterstützung bieten. Wer den Kürbis lieber seinen Gästen zum Essen anbietet und darüber hinaus noch Fingerfood, bei dem einem (fast) der Appetit vergeht, holt sich am besten Ideen in den Apps „Chefkoch“ (Android, iOS) oder „Lecker“ (Android, iOS). Ob Spinnen-Muffins oder Geisterbowle, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Partysound, der den Gästen eine Gänsehaut beschert, liefert „Halloween Party Sound Lite“ (Android). Türknarren, Geistergeheule und Zombieschreie gehen jedem Partygast durch Mark und Bein. Zu guter Letzt muss natürlich auch an das eigene Kostüm gedacht werden. Bei DaWanda (Android, iOS) und Etsy (Android, iOS) gibt es neben Secondhand-Kostümen auch zahlreiche Accessoires sowie Nähzubehör, um die Verkleidung noch gruseliger zu gestalten. Passende Schminktipps für den Umgang mit falschem Blut und Dracula-Zähnen finden sich in etlichen Tutorials bei YouTube zum Beispiel von Dagi Bee oder Sarocha.

Schaurige Gadgets, die das Smartphone verzaubern

appslogos-02Da sich Halloween nicht nur auf den Abend beschränkt, darf sich auch vormittags und nachmittags schon gegruselt werden. Mit Hilfe der „Scary Ringtones“ (Android) jagt einem garantiert jeder Anruf einen kurzen Schrecken ein. Nachrichten innerhalb der bekannten Messenger-Dienste können durch gruselige und ebenso lustige Halloween-Sticker (Android) aufgehübscht werden. iMessage, WhatsApp und Co sind so bestens vorbereitet auf das Fest am 31. Oktober.

Wer Halloween nicht nur nutzt, um andere zu erschrecken, sondern einfach gerne in gespenstische Stimmung versetzt werden möchte, ist mit der „Halloween Live Wallpaper“ (Android) und der Halloween Ghosts App (Android) bestens versorgt. Schlösser, Geister, Spinnweben und schwarze Katzen bei Vollmond verwandeln den Hintergrund des Smartphones kurzerhand in ein schaurig-schönes Accessoire. Außerdem gibt es speziell für das iPad die App „Pumpkin Pal“ (iOS), die Apples Tablet in einen leuchtenden Kürbis verwandelt und so für schönes orangenfarbenes Licht im Wohnzimmer sorgt.

Geister und Untote mit dem Handy jagen

appslogos-03Pokémon-Go ist out, stattdessen werden jetzt Geister gejagt oder zumindest gesucht. „Ghost Radar“ (iOS) findet alle Geister in der unmittelbaren Umgebung, sodass der Heimweg von der Schule oder der Arbeit – nicht nur an Halloween – zum besonderen Spaß wird. Für alle Gamer liefern „The Creeps“ (Android, iOS), „Angry Birds Seasons“ (Android, iOS) und „Shoot the Zombirds“ (Android, iOS) speziellen Spiele-Spaß zu Halloween. Und mit „ZombieBooth“ (Android, iOS) lässt sich ganz schnell jeder in einen Zombie verwandeln. Selbst Haustiere bleiben nicht verschont.

Wer dann noch nicht genug hat, kann sich mit „Make A Zombie“ (Android, iOS) einen ganz individuellen Untoten zusammenstellen, der dann per E-Mail, Twitter oder Facebook auf Freunde und Bekannte losgelassen werden kann.

Weitere Informationen

Noch mehr Spiele und Apps: o2online.de/apps

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv