apps-kochen-unsplash-andy-chilton-photo-1452251889946-8ff5ea7b27ab-1280x720

Foto: Andy Chilton/Unsplash

Smartphones sind unsere ständigen Begleiter und bieten Hilfe und Informationen in jeder Lebenslage. Warum also nicht auch in der Küche? Mittlerweile gibt es zahlreiche Cooking-Apps mit spielend einfachen Koch-Instruktionen, inspirierenden Bildern und leckeren Rezepten – genau das Richtige für lange Winterkochabende.

Am 27. November ist schon der erste Advent und spätestens dann kommt bei den meisten Menschen Lust auf Lebkuchen, Plätzchen und andere Leckereien auf. Besonders beliebt in dieser kalten und dunklen Jahreszeit: Das gemeinsame Kochen mit Freunden oder der Familie. Das Smartphone ist hier ein guter Helfer.

Mit einem Klick das richtige Rezept

apps-kochen-01-1280x720Doch was kochen? Ideen und Inspiration für leckere Gerichte findet man beispielsweise auf den Social-Media-Seiten bekannter Foodblogger. Die Feinschmecker posten regelmäßig Bilder ihrer selbstgemachten Köstlichkeiten und die passenden Rezepte dazu. Claudia Schmidt von foolforfood_de bloggt bereits seit 2005 und die Bloggerin Saskia füttert ihren Blog Foodlikers jeden Tag mit neuen Rezepten. Die Resultate kann man auf ihrer Instagram-Seite fio.nella bewundern. Fast zu schade zum Essen sind die Leckereien von Patricia, die Fotos ihrer selbstgemachten Kuchen auf ihrer Instagram-Seite patces_patisserie für die Follower bereitstellt.

Wer im Alltagsstress wenig Zeit hat, um sich um die Essensplanung und -zubereitung zu kümmern, der erhält über die App „KptnCook“ (Android, iOS) täglich drei neue Rezepte, die sich in nur 30 Minuten realisieren lassen. Sie hält sogar eine Einkaufsliste bereit. Außerdem können Lieblingsrezepte ganz leicht in einer Favoriten-Liste gespeichert werden. Weitere Rezepte lassen sich bei „Chefkoch“ (Android, iOS) und „Kochrezepte“ (Android, iOS)finden. „Kitchen Stories“ (Android, iOS), „SideChef“ (Android, iOS), „Allrecipes“ (Android, iOS) und „FoodNetwork“ (Android, iOS) bieten sogar Schritt-für-Schritt Foto- oder Videoanleitungen, eine Vorlesefunktion oder einen integrierten Timer für den perfekten Garpunkt. Darüber hinaus werden auch Vorlieben gespeichert, sodass die Apps ähnliche neue Rezepte vorschlägt.

Foodies und Extrawünsche: spezielle Wünsche, spezielle Apps

apps-kochen-02-1280x720Noch nie gab es so viele verschiedene Ernährungsmythen und -richtungen wie heute: Superfood, Low Carb, vegetarisch oder gar vegan. Mit der richtigen Cooking-App findet jeder das passende Gericht. Wer sich glutenfrei ernähren muss, erhält gute Rezepte in der App „Gluten Free Recipes“ (Android). Bei „EatSmarter“ (Android, iOS) gibt es über 100.000 gesunde Rezepte aus verschiedenen Kategorien wie zum Beispiel Low Carb, Vegetarisch, mit Superfoods oder vegan. Bei „Yummly Recipes“ (Android, iOS) bleiben ebenfalls keine Wünsche offen. Hier können Rezepte nach eigener Vorliebe gefunden werden. Ob italienisch, glutenfrei, Paleo, schnelle Gerichte oder Frittiertes. Einfach eingeben, worauf man Lust hat und anfangen zu kochen.

Für die tägliche Zuckerzufuhr sorgt dann der Blog von Miss Blueberrymuffin. Bei ihr ist der Name Programm. Auf ihrer Instagram-Seite jagt daher eine süße Sünde die nächste. Auch bei Daniela Klein, die ihre Instagram-Seite frolleinklein täglich mit Fotos von Selbstgebackenem ziert, überwiegen die Süßspeisen. In der App „Simply Yummy“ (Android, iOS) lassen die Kategorien ebenfalls auf sehr kalorienhaltige Backwaren schließen. On top gibt es hier noch Video-Anleitungen, einen Timer sowie eine Countdown-Funktion, eine Einkaufsliste und sogar einen Zutaten-Kalkulator, um die Kosten für den nächsten Einkauf im Blick zu haben.

Smarte Helfer bei der Vorbereitung

apps-kochen-03-1280x720Ist die Auswahl für ein Gericht gefallen, geht es an die Vorbereitung. Dabei helfen beispielsweise virtuelle Einkaufszettel wie „Wunderlist“ (Android, iOS) und „Bring!“ (Android, iOS). Die Listen lassen sich ganz einfach mit Familienmitgliedern oder Freunden teilen, sodass der Einkauf parallel und sogar in verschiedenen Supermärkten erledigt werden kann. Das spart Zeit und Geld.

Wer es nach der Arbeit nicht mehr zum Supermarkt schafft, kann sich die Zutaten ganz bequem nach Hause liefern lassen. Ein entsprechendes Angebot bietet zum Beispiel der „Rewe Lieferservice“ (Android, iOS). In der App lassen sich alle Produkte in den Warenkorb legen, geliefert wird dann bis an die Haustür. Einen ähnlichen Service bietet die „HelloFresh“ App (Android, iOS). Sie schlägt Rezepte vor und liefert gleichzeitig die entsprechenden Zutaten nach Hause. In der HelloFresh-Box sind dann Rezepte für eine ganze Woche und die frischen Zutaten dafür.

Für alle, die nicht kochen wollen…

apps-kochen-04-1280x720Das Smartphone erweist sich in der Küche als perfekter Helfer. Das Kochen übernimmt es allerdings (noch) nicht für uns. Und auch wenn es Spaß macht, sich und seine Familie oder Freunde mit einem selbstgekochten Essen zu verwöhnen, so steckt doch sehr viel Mühe und Aufwand dahinter. Ganz zu schweigen vom nachträglichen Putzen der Küche.

Bequemer sind da ein Griff zum Smartphone und die Wahl eines Lieferservices. Mit den Apps von „Deliveroo“ (Android, iOS) oder „Lieferando“ (Android, iOS) lässt sich das Essen aus dem Lieblingsrestaurant ganz einfach bestellen. Die Lieferung bis zur Haustür erhellt so manchen grauen Sonntag auf der Couch. Wer doch vor die Tür will, kann bei „Yelp“ (Android, iOS) oder „TripAdvisor“ (Android, iOS) nach den besten Restaurants in der Umgebung suchen. Fotos und Bewertungen von Gästen geben einen guten Eindruck zu Service, Ambiente und Küche eines Restaurants.

Jetzt anmelden!

basecamp-logo„Genuss und Technik“ – Das Trendthema „Food“ im Telefónica BASECAMP
Schon heute erleichtert einem die Technik die Suche nach Rezepten, die Vorbereitung und das Kochen selbst enorm. Dass dies jedoch erst der Anfang ist, zeigt Telefónica am 30. November im Telefónica BASECAMP in Berlin. Bei der VeranstaltungGenuss und Technik“ treffen sich Köche, Food-Blogger und Ernährungsexperten, um über neueste Küchentrends zu diskutieren. Und wie könnte es anders sein: Diese neuen Trends können Besucher vor Ort direkt kosten. Wer sich darüber hinaus für das Trendthema „Food“ interessiert, informiert sich am besten im Artikel „Besser essen durch Big Data: Neue Anwendungen von Telefónica und IBM“.

Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv