Auf Europas führender Energiemesse der E-world in Essen zeigt Telefónica vom 7. bis zum 9. Februar, wie Energieversorger und -verbraucher intelligent vernetzt werden – und wie alle gemeinsam von der Digitalisierung des Energiemarktes profitieren können. E-Mobilität, Smart City, Smart Metering und Energiewende sind die Topthemen, zu denen die Experten von Telefónica auf der E-world für Gespräche zur Verfügung stehen. Und wen das Thema E-Mobilität besonders interessiert, kann den neuen Tesla „Model X“ bestaunen oder gleich eine Probefahrt vereinbaren.

Anschluss an Smart Energy
Als digitales Telekommunikationsunternehmen bietet Telefónica nicht nur die Kommunikationsnetze, über die die Steuerung von Stromerzeugung und -verbrauch funktioniert, sondern auch Know-how für eine smarte Zukunft – damit Smart City, E-Mobility, Smart Metering, Industrie 4.0 und neue Geschäftsmodelle Wirklichkeit werden. Spätestens seit der Bundestag das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende verabschiedet hat, beschäftigen sich alle Energieversorger mit dem Thema Smart Metering. Jetzt steht der rechtliche Rahmen für die Modernisierung der Stromnetze fest und muss gefüllt werden: Aus den Pilotprojekten zum Smart Metering wird die Praxis für das tägliche Geschäft. Die Digitalisierung hört hiermit aber nicht auf. Vielmehr ist damit erst ein – zweifellos wichtiger – Baustein für die intelligente Energieversorgung gesetzt. Smarte Steuerungssysteme rücken in den Fokus. Sie bringen Stromerzeugung und Stromverbrauch in Einklang und sind nicht nur für Stabilität und Zuverlässigkeit der Stromversorgung unerlässlich. Vielmehr eröffnen sie neue Möglichkeiten, die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen.

Virtuelles Kraftwerk: Steuerung über die Next Box

Die Next Box dient als dezentrale Steuerungs- und Kommunikationseinheit: Sie sorgt
für die Verbindung der angeschlossenen Anlagen mit der Zentrale des Virtuellen Kraftwerks
in Köln. Durch die Bündelung im „Next Pool“ werden die Anlagen zentral steuerbar
wie ein einziges Kraftwerk.

Das Unternehmen Next Kraftwerke aus Köln führt heute schon vor, wie das funktioniert: Es vernetzt Windkraft-, Solar- und Biogasanlagen und auch flexible Stromverbraucher. In seiner Leitstelle führt Next Kraftwerke die Kapazitäten von rund 3.800 kleinen und mittelgroßen Einheiten zu einem sogenannten Virtuellen Kraftwerk zusammen, dessen Produktion und Verbrauch das Unternehmen synchron zu aktuellen Strombörsensignalen prognostiziert, handelt und steuert. Alle angeschlossenen Erzeuger und Verbraucher sind dafür über eine smarte Steuerung, die „Next Box“ angebunden. Diese sind über Mobilfunk mit der Leitstelle verbunden und ermöglichen somit die Steuerung der angeschlossenen Anlagen.

Next Kraftwerke macht diese Steuerung so schnell und zuverlässig, dass das Unternehmen auch Regelenergie anbietet, die zum Ausgleich von Netzfrequenzschwankungen nötig ist. Das System bringt für Produzenten wie Verbraucher Vorteile: Regelenergie erzielt höhere Preise für die Produzenten und die Verbraucher können ohne größere Verzögerung Strom nutzen, wenn der Preis an den Strombörsen niedriger ist. Telefónica sorgt für die Ausfallsicherheit des Systems von Next Kraftwerke. Mit einem individuell auf die Anwendung zugeschnittenen Tarif bietet Telefónica nicht nur eine wirtschaftliche, redundante Lösung für die Vernetzung des Virtuellen Kraftwerks in Deutschland. Mit der Global SIM sorgt Telefónica auch für die netzbetreiberunabhängige Anbindung von Einheiten in anderen europäischen Ländern.

Über die E-world

pixabay-hpgruensen-solarpark-1288842-1280x720

Foto:pixabay/hpgruensen

Auf der E-world energy & water informierten bereits letztes Jahr rund 650 Ausstellern aus 25 Nationen die 24.000 Fachbesucher über verschiedene Themenschwerpunkte im Bereich erneuerbare Energien und intelligente Technologien. Und die Nachfrage bleibt weiterhin groß – die Hälfte der diesjährigen Aussteller kommt aus dem Energiedienstleistungsbereich. Weitere Aussteller beschäftigen sich mit der Informationstechnologie, dem Energiehandel sowie der Energieeffizienz.

Die Leitmesse der europäischen Energiewirtschaft startet traditionell mit dem „Tag der Konsulate“ und informiert internationale Vertreter wie Botschafter, Landesvertreter und Mitarbeiter von Wirtschaftsförderungsgesellschaften über die Herausforderungen und Aussichten zu den Themen erneuerbare Energien und Klimaschutz. Es haben aber nicht nur Großunternehmen und Forschungsinstitute die Möglichkeit sich der Energiewelt zu präsentieren. Auch Start-Ups und Newcomer stellen ihre Ideen vor und bieten neue Impulse durch fortschrittliche Geschäftsideen. Dieses Potenzial präsentiert die E-world in dem speziell dafür angelegten Bereich „Innovation“ – denn – Energiewende, Elektromobilität und Digitalisierung treiben den Wandel der Energiebranche an. Die damit einhergehen Änderungen erfordern schnelle, intelligente und zuverlässige Steuersysteme.

Weitere Informationen

Hier eine Freikarte für die E-world in Essen erhalten & Tesla Probefahrt vereinbaren
M2M bei Telefónica Deutschland
ShowCase: Next Kraftwerke
E-world energy & water: Programm 2017
Telefónica am Stand: Halle 6 / Stand 6-320 / Ausstellerliste und Hallenplan

Haben Sie Fragen zu den Energy Lösungen von Telefónica?
Rufen Sie an unter T 0800 – MACHINE oder 0800 622 44 63 (Montag bis Freitag 8–17 Uhr)
Oder senden Sie eine E-Mail an: telefonica@bs-m2m.de

Abonnieren
Blog-Archiv