20170315-Logo-Data-Debates-Telefonica-1280x720

Am 30. März geht die Veranstaltungsreihe „Tagesspiegel Data Debates“ mit Telefónica Deutschland als Initiator und Partner in die nächste Runde. Nach erfolgreichem Start der Reihe mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière im Februar, dreht sich die zweite Veranstaltung um die zwischenmenschlichen Veränderungen in Zeiten der Digitalisierung. Unter dem Titel „Der Mensch als User: Wie funktioniert das digitale Miteinander?“ werden Experten für Psychologie, Religion, Social Media und Medien im Telefónica BASECAMP über den Wertewandel diskutieren.

Die Digitalisierung ist eine der großen Umbrüche in der Menschheitsgeschichte und schafft Wachstum und Wohlstand für Millionen von Menschen. Gleichzeitig entstehen neue gesellschaftliche Herausforderungen. Man kann rund um die Uhr am Leben seiner Freunde in sozialen Netzwerken teilhaben und das aktuelle gesellschaftliche und politische Geschehen auf der ganzen Welt verfolgen und kommentieren. Das führt zu einer neuen Art des sozialen Umgangs. In dem scheinbar rechtsfreien, anonymen Raum des Internets trauen sich viele Nutzer, auch Hasskommentare zu hinterlassen, die sie im persönlichen Kontakt nur selten so formulieren würden.

Förderung der Debatte über Leben in der digitalen Welt

Telefónicas Hotspot in Berlin, wo die Zukunft des digitalen Lebens debattiert wird
Foto: Henrik Andree

Der rasante technische Fortschritt der vernetzen Welt wirft viele neue Fragen auf: Wie hat sich unser gesellschaftliches Miteinander durch die Digitalisierung verändert? Nach welchen Werten handeln wir im Netz? Und welche Rolle spielt der Mensch, wenn Algorithmen, Bots und künstliche Intelligenzen die Kommunikation steuern?

Diese Themen will Telefónica Deutschland gemeinsam mit dem Tagesspiegel live im Telefónica BASECAMP diskutieren. Als größter Mobilfunkanbieter in Deutschland mit über 44 Millionen Kundenanschlüssen sieht sich Telefónica Deutschland in der Verantwortung, die gesellschaftliche und politische Debatte über die Digitalisierung voranzutreiben. Denn mit dem Netz bietet das Unternehmen die Basis für die digitale Kommunikation und ermöglicht so den Austausch von Menschen über Grenzen hinweg.

Zugang muss für alle offen bleiben

Das Publikum stimmt per Tablet über verschiedene Fragestellungen live
im Telefónica BASECAMP ab. Foto: Henrik Andree

Marcel Ritter, Mitglied der Geschäftsleitung von Telefónica Deutschland, eröffnet die zweite Ausgabe der Tagesspiegel Data Debates mit einer klaren Position: „Im Kampf gegen Hasskommentare dürfen wir die Freiheit des Internets nicht gefährden”, sagt der Rechtsanwalt. „Der Zugang muss für alle offen bleiben. Das heißt: Auf Ebene der Netzbetreiber darf es keine Filter oder gar Zensur geben.”

Auf die Eröffnungsrede folgt eine Podiumsdiskussion mit Dr. Astrid Carolus, Medienpsychologin an der Universität Würzburg, Dr. Johann Hinrich Clausen, Kulturbeauftragter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Caspar Clemens Mierau, Blogger und freier Journalist, sowie Prof. Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen, an die sich eine Debatte mit dem Publikum anschließt. Moderiert wird die Veranstaltung erneut vom Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff.

Gemeinsam mit dem Tagesspiegel will Telefónica Deutschland eine Plattform für eine Auseinandersetzung schaffen. Deshalb soll sich auch das Publikum im Telefónica BASECAMP an den Debatten beteiligen. Dies geschieht auf mehreren Wegen: Schon vor jeder Veranstaltung erhalten die Gäste der Veranstaltung per Mail die Möglichkeit, über bestimmte Positionen abzustimmen. Auch während der Data Debates werden sie immer wieder befragt. Zudem wird die Online-Community eingebunden, die die Debatte über einen Videostream mitverfolgen kann. Über den Hashtag #DataDebates kann aktiv mit debattiert werden. Weitere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden sich unter www.datadebates.de.


Die weiteren Themen der Tagesspiegel Data Debates:

  • Digitale Souveränität (27. April 2017)
  • Bildung und Arbeit (18. Mai 2017)
  • Gesundheit (1. Juni 2017)
  • Mobilität (29. Juni 2017)

Das Telefónica BASECAMP ist Telefónicas Hotspot in Berlin, wo die Zukunft des digitalen Lebens debattiert wird und sich hautnah erleben lässt. Hier treffen sich die Vor- und Querdenker der Digitalisierung bei 200 Events pro Jahr mit 10.000 Besuchern. Zu den Gästen und Rednern im BASECAMP zählten Microsoft-Gründer Bill Gates, Mozilla-Chefin Mitchell Baker, US-Außenminister John Kerry, EU-Kommissar Günther Oettinger, Friedens-Buchpreisträger Jaron Lanier und viele andere.

Weitere Informationen

Online bei Twitter unter dem Hashtag #DataDebates
Aktuelles zu der neuen Veranstaltungsreihe finden sich unter: www.datadebates.de

Abonnieren
Blog-Archiv