CeBIT-2017-Stand-Wasserzaehler-9210-1280x720

Foto: KIDKUTSMEDIA/Florian Schmitt

Telefónica Deutschland bereitet sein Netz auf den nächsten Internet of Things (IoT)-Evolutionsschritt vor. Im Pilotnetz des 4,5 G Forschungs-Projektes „Tech City“ von Telefónica Deutschland und Huawei in München hat das Unternehmen Narrow Band-IoT (NB-IoT) erfolgreich implementiert. Damit ist Telefónica Deutschland in der Lage, die Technologie in diesem Jahr auszurollen. Dabei kann das Unternehmen auf die Erfahrungen von Telefónica in Chile zurückgreifen. Dort wurde die Technologie bereits flächendeckend an smarten Wasserzählern im Alltag getestet. Diese Technologie stellt Telefónica Deutschland vom 20. – 24. März auf der CeBIT in Hannover einem breiten Fachpublikum vor.

Telefónica Deutschland steht mit Narrowband-IoT in den Startlöchern für die nächste IoT-Revolution. Die Technologie zählt zu den vielversprechendsten Innovationen im Bereich der M2M-Kommunikation für das Internet der Dinge und nimmt auch in diesem Jahr weiter an Fahrt auf. Nach der abgeschlossenen Standardisierung von Narrowband-IoT bereitet Telefónica Deutschland jetzt die Implementierung vor. Besonders lange Batterielaufzeiten von bis zu 10 Jahren bei Devices mit NB-IoT-Technik eröffnen ganz neue Lösungen. Diese schmalbandige Technologie macht all das möglich – entwickelt werden können kostengünstige Lösungen mit niedrigem Energiebedarf und hoher Gebäudedurchdringung sowie Reichweite. Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig und die Zahl der Anwendungen endlos.

Beispielhafte Anwendungsbereiche von NB-IoT:

Tracking: Lokalisierungsanwendungen für Privatanwender
Logistik: Kontrolle von Containern und Transportpaletten
Industrie: Sensoren überwachen abgelegene Infrastrukturen
Smart Metering: Wasser-, Gas- und Energiezähler, die mitunter im Keller platziert sind

Bei der digitalen Wasserzähleranbindung mit Hilfe von NB-IoT ist Telefónica in Chile bereits über einen kleinen Feldversuch hinaus. Die umfangreichen Technologietests in Südamerika belegen die Funktionalität der Wasserzähler-Fernmesslösung unter realen Bedingungen. Die Resultate sowie das smarte Gerät werden auf dem Telefónica-Stand D49, Halle 12 vom 20. – 24. März auf der CeBIT in Hannover vorgestellt. Mit diesem Test haben Huawei, Kampstrup und Telefónica das erste große Projekt mit Narrowband-IoT in Lateinamerika verwirklicht.

Langlebiger und wertvoller Kundennutzen: Smarter Wasserzähler mit NB-IoT-Technologie

Smarte Wasserzähler lassen sich von Netzwerkgeräten aus steuern und auslesen.
Foto KIDKUTSMEDIA/Florian Schmitt

Low Power Wide Area (LPWA) – das ist der Schlüssel zur leistungssteigernden e2e-Prozessorganisation (End-to-End). LPWA verbindet Niedrigenergiegeräte wie die batteriebetriebenen Wasserzähler mit einem Netzwerkserver. Diese lassen sich von den Netzwerkgeräten (z.B. Endgeräte, Gateways) steuern und auslesen. Dadurch ermöglicht Smart Metering eine einfachere und zeitsparendere Methode der Zählerstandablesungen: Die Wasserzähler registrieren den Verbrauch von jedem Kunden, egal ob Industrie- oder Endkunde. Auch Schäden durch Manipulationen sind dank dem eingebauten Sabotagealarm ausgeschlossen. Die durchschnittliche Zahl der Zählerausfälle reduziert sich und Techniker müssen punktuelle Wertberichtigungen an einem Zähler nicht länger vor Ort vornehmen. Denn selbst diese Berichtigungen lassen sich digital und per Fernzugriff vornehmen, was wiederum den Ausstoß von CO2 reduziert. Nicht nur die Dienstleister profitieren von einer Entlastung durch die neue IoT-Lösung von Telefónica – auch Kunden gewinnen dadurch. Die Technologie ermöglicht ihnen eine direkte Kontrolle über ihren persönlichen Verbrauch und ihre Verrechnungsdaten. Individuell auf den Kunden zugeschnittene Tarife lassen sich auf das tatsächliche Verbrauchsmuster anpassen. Die Transparenz dieser Prozesse führt dazu, dass Kunden ihr Verbrauchsverhalten bewusster einstellen können. Dies fördert schließlich den bewussteren Verbrauch der natürlichen Ressource. Telefónica positioniert sich mit diesem verbesserten Versorgungsmanagement als starker Partner für alle Industriebranchen in Deutschland.

Netzwelt 360°: Führende Experten auf dem Telefónica-Stand

Cyborg Neil Harbisson im Telefónica Basecamp

Zu Gast: “Cyborg” Neil Harbisson / Foto: Henrik Andree

Auf dem CeBIT-Stand der Telefónica Deutschland halten führende Experte ihrer Branche inspirierende Vorträge zu den neuesten Trends und Technologien. Der Mitgründer der Cyborg Foundation ist selbst zur Technologie geworden. Mit Kybernetik als Körperteil erweitert er seine eigenen menschlichen Sinne und Wahrnehmungen. Am Dienstag, den 21.03.2017, um 11 Uhr sowie um 15 Uhr gibt Neil Harbisson mit seinem Vortrag auf dem Telefónica Deutschland-Stand einen Einblick in „The Renaissance of our Species“. Auch der erfahrene Internet-Publizist Tim Cole präsentiert am Donnerstag, den 23.03.2017 seinen Vortrag „Digitale Transformation: 5 Handlungsfelder für Ihr Unternehmen“. Der Bestseller-Autor hat sich mit seinen Artikeln nicht nur in Wirtschaftsmedien erfolgreich etabliert, sondern beweist sich zudem mit seinem Buch „Unternehmen 2020 – das Internet war erst der Anfang“ als Experte für Netzwerke, IT und Zukunft des Internets. Keynote Speaker Nick Sohnemann hat mit seinem Vortrag „The Next Technology Wave – How digitalization disrupts industries“ am 20.03.2017 bereits Aufschluss darüber gegeben, wie neueste Innovationen ganze Branchen verändern und unsere Zukunft bestimmen werden. Er unterstützt als pragmatischer Problemlöser Unternehmen auf ihrem Weg zur Innovation.

Weitere Informationen:

Telefónica Deutschland auf der CeBIT 2017:
www.telefonica.de/cebit (deutsch)
www.telefonica.de/cebit-en (englisch)

Telefónica Deutschland B2B-Stand: Termin vereinbaren | Hallenplan
Telefonica Business Solutions: m2m.telefonica.de

Abonnieren
Blog-Archiv