pixabay-warrenrandalcarr-car-934056-1280x720

Foto: pixabay/warrenrandalcarr

Ob vernetzt oder autonom – die Art und Weise, wie wir uns künftig fortbewegen, wird sich wandeln. Denn auch im Bereich der Mobilität führt die fortschreitende Digitalisierung zu massiven Veränderungen. Zukünftig verfügen weitaus mehr Fahrzeuge als heute über innovative Kommunikations- und IoT-Lösungen. Das vernetzte und autonome Fahren sowie eine intelligente Straßennutzung voranzutreiben – das hat sich die 5G Automotive Association (5GAA) zum Ziel gesetzt. Zusammen mit der Telefónica S. A., ihrem neuesten Mitglied, definiert die 5GAA innovative Anwendungsbeispiele und führt Standards ein, die den speziellen Bedürfnissen von Vehicle-to-x (V2X) im Hinblick auf Konnektivität gerecht werden.

Zukünftig treibt Telefónica S. A. als einer der Branchenführer im Internet der Dinge gemeinsam mit der 5GAA Innovations- und Entwicklungsprojekte voran.

5GAA-Logo.200x100„Wir freuen uns sehr darüber, Telefónica als neues Mitglied der 5GAA begrüßen zu dürfen. Der Erfahrungsschatz von Telefónica auf dem Gebiet der vernetzten Mobilitätslösungen wird maßgeblich zum Erfolg der Mission, weltweit vernetzte end-to-end Mobilitätslösungen zu etablieren, beitragen“, erklärt Dino Flore, General Director der 5GAA.

Neben Telefónica S. A. gehören die Konzerne Huawei, Ericsson und Nokia sowie die Chiphersteller Intel und Qualcomm, aber auch deutsche Automobilhersteller wie Audi, BMW und Daimler der 5GAA an. Zusätzlich zur Mitgliedschaft bei 5GAA ist Telefónica aktives Mitglied in der European-Telecom Alliance (EATA), die den Einsatz von vernetztem und automatisiertem Fahren in Europa vorantreibt.

Telefónica: Einer der Treiber im IoT-Sektor

5G Showcase auf dem MWC 2017

5G Showcase auf dem MWC 2017

Telefónica arbeitet seit vielen Jahren im Bereich des vernetzten Fahrens und treibt den Fortschritt von verschiedenen Projekten mit seinen innovativen Kommunikations- und IoT-Lösungen maßgeblich voran. Neben der Mitgliedschaft bei der 5GAA hat Telefónica beispielsweise gemeinsam mit Ericsson auf dem Mobile World Congress (MWC) das erste ferngesteuerte Fahrkonzept vorgestellt. Der zukünftige 5G-Standard erreicht weitaus höhere Datenübertragungsraten und niedrigere Latenzzeiten, die eine Echtzeitkommunikation, wie sie im Bereich des vernetzten Fahrens erforderlich ist, ermöglichen. Experten sind sich sicher: Insbesondere solche Features sind es, die die Automobilindustrie nachhaltig verändern werden.

„Wir freuen uns, Teil der 5GAA zu sein und somit unsere bisherigen Erfahrungen auf dem Gebiet der 5G-Technologie einbringen zu können. Erst kürzlich haben wir mit unserer 5G-Connected-Car-Vorführung auf dem MWC in Barcelona unsere Fortschritte präsentiert und wir werden auch künftig in diesem Bereich die Entwicklung weiter vorantreiben“, sagt Vicente Muñoz, Chief IoT Officer bei Telefónica.

Die Gigabit-Netze der Zukunft

Enrique Blanco, Telefónica's global CTO

Enrique Blanco, Telefónica’s global CTO

Neben den zahlreichen Mitgliedschaften, haben Telefónica und Huawei ihr eigenes Projekt ins Leben gerufen. Mit dem Münchener Tech City-Projekt gestalten sie aktiv die Mobilfunktechnologie der Zukunft. Das gemeinsamen 4,5G-Pilotnetz wurde errichtet, um zukünftige 5G-Anwendungen testen zu können. Es demonstriert die enorme Leistungsfähigkeit zukünftiger Netze und dient als Test- und Forschungslabor für Anwendungen, die hohe Übertragungsraten und geringe Latenzzeiten benötigen. Den beiden Treibern der Digitalisierung in Deutschland gelang es bei diesem Projekt Ende Februar 2017 weltweit erstmals Massive MIMO im Frequenzbereich um 3,5GHz in einem Feldversuch Ende zu Ende einzusetzen. Die dabei erzielte Datenübertragungsgeschwindigkeit betrug 650 Mbps. Außerdem übertrug das 4,5G-Pilotnetz im Januar 2017 die erste Narrowband-IoT Message. Anfang März dann das nächste Highlight auf dem Weg zu 5G: Mit der Zusammenlegung von fünf lizensierten LTE-Frequenzbändern wurde erstmals eine maximale Peak-Downloadrate von 1,65 GBit/s im Testlabor erreicht – das alles innerhalb eines Jahres.

Ein weiteres Großprojekt setzen Telefónica und Ericsson auf der A9 zwischen München und Nürnberg um. Mit 5G Connected Mobility arbeiten sie an der vernetzten Mobilität der Zukunft. Reale Anwendungsumgebungen bieten die optimale Voraussetzung für praxisnahe Tests. Damit wird die Autobahn zum digitalen Testfeld für Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation in Echtzeit.

5G can make remote driving a reality, Telefónica and Ericsson demostrate at MWC

Weitere Informationen:

Mehr zum Internet der Dinge: Telefónica IoT
Die 5GAA im Netz: 5gaa.org
Sonderseiten: Telefónica S.A. auf dem Mobile World Congress

Abonnieren
Blog-Archiv