Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas enthüllten Aussteller aus der ganzen Welt vom 9. bis 12. Januar die neuesten Produkte des Technik-Marktes. Neben innovativen TV-Geräten zählten dazu auch Gadgets, die bereits erhältliche Produkte optimal ergänzen und für die zunehmende Vernetzung sämtlicher Lebensbereiche sorgen.

Im Bereich der Unterhaltungselektronik sind besonders Samsung, LG und Sony mit interessanten TV-Neuheiten aufgefahren. Der 146 Zoll TV „The Wall“ von Samsung benötigt dank Micro-LEDs keine separate Hintergrundbeleuchtung mehr und wird dadurch noch flacher in der Bauweise. Zudem besteht er aus so vielen Einzelteilen, dass sich die Bildschirmgröße nach Belieben zusammenbauen lässt. Der Hersteller LG hat sogar einen Prototypen für einen 65 Zoll großen OLED TV mit 4K-Auflösung präsentiert, der aufrollbar und dünn wie eine Folie ist. Auch der Sony Bravia AF8 TV setzt auf ein kontrastreiches OLED-Display, nutzt das Display als Lautsprechermembran und hat eine Bassbox im Standfuß verbaut. Damit verfügt der Fernseher über ein innovatives Lautsprecher-Konzept und ist deutlich dünner als herkömmliche Geräte.

Mit diesen neuen TV-Highlights wird auch der Gaming-Bereich revolutioniert. Das Spielen von Games über die Sony Playstation 4 Pro oder die Nintendo Switch auf einem 146 Zoll TV erhält nochmal einen ganz anderen Charakter.

Mit diesen Gadgets ins Jahr 2018

Neben zahlreichen Prototypen im Automobil- und Entertainment-Bereich wurden auf der CES in Las Vegas unter anderem viele nützliche Gadgets angekündigt. Ein Beispiel ist das Gesundheits-Gadget „Skin360“ von Neutrogena. Mit 12 LEDs und präzisen Sensoren scannt Skin360 das Gesicht des Nutzers. Über die zugehörige iPhone-App ist dann die Bewertung des Hautbildes einsehbar. Zudem werden empfohlene Pflegeprodukte angezeigt, die auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmt sind. Kunden, die dieses Gesundheits-Gadget zukünftig nutzen, erhalten also eine optimale Mischung aus Pflege und Fitness, denn es ergänzt bereits erhältliche Fitness-Begleiter wie die Apple Watch Series 3. Mit der Watch verfügen Nutzer über einen intelligenten Aktivitäten-Tracker, der sie über ihre Fortschritte beim Laufen, Fahrradfahren oder Schwimmen informiert.

Wer bei seinem Fitness-Workout auf Nummer sicher gehen möchte, findet in den Helite „Hip Air“ Airbags die richtige Lösung. Der ein Kilogramm schwere Hüftgürtel öffnet sich, sobald sich ein Sturz des Trägers anbahnt. Ein interessantes Wearable für das Outdoor-Workout ist zudem der smarte UV-Sensor von L’Oréal. „UV Sense“ ist ein kleiner Aufkleber, der auf den Fingernagel geklebt wird und dann kontinuierlich überwacht, wie viel Sonne der Träger bereits ausgesetzt war. Die gesammelten Daten werden an das Smartphone übermittelt und der Nutzer bekommt eine Warnung bei zu viel Sonneneinstrahlung.

Von Science-Fiction zur Realität

vr-day-telefonica-basecamp-2016-1280x720

Foto: BVDW

Die Funktionsweise des Motorradhelms von Skully Technologies ähnelt der Nutzung von VR-Brillen, mit denen Gamer bereits heute reale oder fiktive Landschaften vor sich sehen. Für mehr Sicherheit beim Fahren ist auf der Rückseite des Helmes eine 180-Grad-Kamera eingebaut, die ihre Aufnahmen direkt ins Sichtfeld des Trägers einblendet. Damit erfasst der Nutzer seine ganze Umgebung auf einen Blick. Was vor wenigen Jahren noch in Science-Fiction-Filmen für Begeisterung sorgte, ist heute bereits Realität.

Zusätzlich lässt sich der Helm per Bluetooth mit einem Smartphone koppeln und ermöglicht freihändiges Telefonieren. Mit einem optimalen Mobilfunktarif – etwa den O2 Free Tarifen mit Allnet-Flat in alle deutschen Netze – brauchen sich Nutzer auch keine Sorgen um ihre Mobilfunkrechnung zu machen und genießen ihre mobile Freiheit.

Blog-Archiv