Telefonica-o2-Logo

Vertragsverlängerungen bei O2 sind nun einfacher und attraktiver als je zuvor. Ab sofort erhalten O2-Kunden über alle Kanäle weitestgehend die gleichen Konditionen, wenn sie ihren Vertrag verlängern wollen. Ob online im Internet, an der Hotline oder im O2-Shop vor Ort: Unterschiedliche Angebote, je nach gewähltem Kanal, gibt es nicht mehr. Darüber hinaus können Kunden, die ihren Vertrag vorzeitig verlängern wollen, dies seit Anfang März bereits acht Monate vor Ende ihrer regulären Vertragslaufzeit über jeden beliebigen Kanal erledigen. Bereits ab diesem Zeitpunkt erhalten sie interessante Hardware- und Tarifangebote.

Vorbei also die Angst, das beste Schnäppchen zu verpassen. Wer heute im Zuge seiner Vertragsverlängerung nach einem attraktiven Angebot sucht, bekommt dieses Angebot sowohl online, über die Hotline und auch in jedem der fast 1.000 O2-Shops in Deutschland. Vorteil für den Kunden: Die Suche nach dem besten Angebot verläuft jetzt deutlich entspannter und stressfreier.

Rauf und runter – Tarifwechsel nach Belieben

o2 Free Logo vor Blauverlauf 889x500Und noch etwas hat O2 vereinfacht: Ab sofort ermöglicht O2 bereits acht Monate vor Ende der regulären Laufzeit den Wechsel in einen anderen, aktuellen Tarif des „O2 Free“-Portfolios. Auf diese Weise erweitert O2 den Freiraum der Kunden nochmals deutlich – ganz im Sinne der maximalen mobilen Freiheit.

Nicht nur der Sprung in einen Tarif mit mehr Datenvolumen ist somit möglich, auch einem Wechsel in kleinere Tarife steht nun nichts mehr im Wege: Beispielsweise können Kunden von einem „O2 Free XL“ während der aktuellen Vertragslaufzeit bis zu acht Monate vor Ende der ursprünglichen Laufzeit in einen „O2 Free L“ wechseln. Dieser Weg war den Kunden bislang häufig verschlossen.

Kunden sparen immer

Kai-Uwe Laag

Kai-Uwe Laag

Abgeschafft hat O2 zudem die allgemeine Gebühr in Höhe von 19,99 €, die in der Vergangenheit immer fällig wurde, wollten Kunden in einen Tarif mit einer niedrigeren monatlichen Grundgebühr wechseln. Während der Wechsel in einen höherwertigen Tarif wie bisher kostenfrei ist, fallen bei einem Wechsel in einen niedrigen Tarif seit Anfang März geringe Gebühren an, die von mehreren Faktoren abhängig sind.

Entscheidend sind unter anderem die preisliche Differenz zum Wunschtarif, die bisherige Vertragslaufzeit sowie ein eventuell zum Tarif subventioniert erhaltenes Endgerät. Trotz der einmaligen Gebühr für eine solche Tarifumstellung ein Einmalpreis, ist jegliche Sorge vor deren Höhe unbegründet. Denn eines stellt O2 sicher: Am Ende des Tages ist die Ersparnis bei wechselbereiten Kunden stets deutlich höher als die Gebühr.

Kai-Uwe Laag, CEO der Telefónica Germany Retail GmbH: “Wir machen den nächsten Schritt zu besserem Kundenerlebnis und mehr Zufriedenheit für unsere Kunden im Sinne maximaler mobiler Freiheit. Gleichzeitig schaffen wir mehr faire und transparente Geschäftschancen für den Handel.”

Blog-Archiv