Telefonica-Hauptversammlung-2019-tef-hv-2019-050-Foto-Christian-Mueller-1280x720.jpg

Hauptversammlung der Telefónica Deutschland Holding AG, Foto: Christian Müller

Auf der heutigen ordentlichen Hauptversammlung der Telefónica Deutschland Holding AG haben die Anteilseigner die Zahlung einer Dividende in Höhe von 0,27 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2018 beschlossen. Mit einer Zustimmung von 99,83 Prozent des anwesenden Kapitals bestätigten die Aktionäre den Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens. Die Summe der Ausschüttungen soll 803 Millionen Euro betragen.

In der alten Kongresshalle in München berichteten der Vorstandsvorsitzende Markus Haas und Finanzvorstand Markus Rolle den Anteilseignern von den Fortschritten des Unternehmens in den Bereichen Netz und Service sowie von den zahlreichen Produktinnovationen des vergangenen Jahres. Zudem erläuterten sie, wie Telefónica Deutschland die Grundlage für die Telekommunikationsinfrastruktur der Zukunft legt, indem sie die Entwicklung der 5G-Mobilfunktechnologie vorantreibt und seinen Kunden auch im Festnetz leistungsstarke Zugänge sichert.

Mittelfristige Ziele: Noch erfolgreicher, besser und profitabler

Telefonica-Hauptversammlung-2019-tef-hv-2019-027-Foto-Christian-Mueller-1280x720

Hauptversammlung der Telefónica Deutschland Holding AG – Markus Haas,
Foto: Christian Müller

„Telefónica Deutschland ist so stark wie nie zuvor“, sagte Haas. „Wir haben klare mittelfristige Ziele, die wir konsequent verfolgen. Wir werden Telefónica Deutschland in den kommenden Jahren noch erfolgreicher, noch besser und noch profitabler machen.“

Finanzvorstand Rolle ergänzte: „2018 war ein erfolgreiches Jahr, in dem wir alle unsere Ziele erreicht haben: Umsatz, Ergebnis und Profitabilität. Das Datengeschäft wächst und wir konnten noch mehr Kunden von uns überzeugen.“

Die Aktionäre stimmten zudem mit großer Mehrheit für die Entlastung der Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2018 und für die Bestellung von PricewaterhouseCoopers GmbH als Abschlussprüfer. María García-Legaz Ponce und Pablo de Carvajal González wurden als Vertreter der Anteileigner in den Aufsichtsrat gewählt.

Die Hauptversammlung bewilligte außerdem ein neues Bedingtes Kapital, das das ungenutzte, im Jahre 2014 genehmigte Bedingte Kapital in gleicher Höhe ersetzt. Es handelt sich um einen reinen Vorratsbeschluss zur Stärkung der finanziellen Flexibilität des Unternehmens; konkrete Pläne hinsichtlich der Nutzung bestehen derzeit nicht. Die Präsenz auf der Hauptversammlung lag bei rund 90 Prozent.

Weitere Informationen:

Investor Relations: Hauptversammlung 2019

Blog-Archiv