Alle Artikel zum Thema "Apps"

Bei Buchung des FONIC Classic bis 2. April:

FONIC Classic -Aktion April 2015

FONIC Neukunden, die den FONIC Classic zwischen dem 26. Februar und 02. April buchen, können sich über einen Startvorteil in Höhe von 40 Euro freuen. Denn bei Aktivierung der SIM Karte bis zum 02.04.2015 bekommen sie nicht nur einen Startbonus von 10 Euro, sondern auch 3 Monate lang 112 Frei-Einheiten pro Abrechnungsmonat geschenkt.

Dies entspricht einem monatlichen Gratis-Guthaben von 10,08 Euro. Wer unter diesen 112 Freieinheiten im Monat liegt, telefoniert und simst die ersten 3 Monate also völlig umsonst. » Weiter lesen


Wayra-Startup parkpocket:

parkpocket - App

Das Wayra-Startup parkpocket bietet ab heute seine App im Google Play Store für Android und im App Store für das iPhone zum kostenlosen Download an. Damit hat die lästige Parkplatzsuche in Innenstädten endlich ein Ende, denn parkpocket zeigt die Belegung von Parkplätzen in Echtzeit an. Sobald einer frei wird, weiß die praktische App schon Bescheid. Dafür ist parkpocket an die Datenbanken der führenden deutschen Parkhaus-Anbieter angeschlossen.

Dieser nützliche Service ist schon in vielen größeren deutschen Städten wie Köln, München, Hamburg verfügbar. Damit hilft das Wayra-Startup nicht nur gegen eines der lästigsten Probleme unserer Tage, es tut auch viel für die Umwelt: Bis zu 40 Prozent des Verkehrsaufkommens in deutschen Innenstädten sollen durch den ärgerlichen Parkplatz-Suchverkehr verursacht sein. Dabei werden riesige Mengen von Schadstoffen ausgestoßen und auch Lärmbelästigungen verursacht, die eigentlich gar nicht nötig sind. » Weiter lesen


App-Tipps vom Experten:

Kostenlose Navi-Apps im Vergleich für Android, Windows Phone, iOS

Apps für Navigation sind mittlerweile fester Bestandteil auf aktuellen Smartphones. Mit Google Maps, Apple Karten und Nokia HERE Drive+ gibt es für jedes Betriebssystem kostenlose Lösungen von prominenten Anbietern. Aber genügen diese Apps für die Navigation im Auto? Wie schnell können sie auf Staus reagieren und was haben sie für Fußgänger zu bieten? Wir haben die Navigationsapps von Apple, Google und Nokia genau getestet.

Online-Karten auf dem Smartphone bieten heute viele lokale Informationen an. Diese Möglichkeiten setzen unsere drei vorgestellten Apps in unterschiedlicher Weise um. Ein Dienst bringt die Smartphone-Nutzer sogar ohne Verbindung zum Mobilfunknetz ans Ziel, wenn sie die Karten vorher auf ihre Geräte laden. Das ist besonders praktisch im Ausland oder wenn das High-Speed-Datenvolumen geschont werden soll.

Über den Autor:
Michael Höpfl arbeitet im Multichannel-Management von Telefónica in Deutschland und kümmert sich dort beispielsweise um die Weiterentwicklung der O2 Partner App. Vor seiner Zeit bei Telefónica arbeitete er als Technikjournalist und beschäftigt sich heute auch oft privat mit Apps und innovativen Smartphone-Funktionen. In seinen Gastartikeln für den Telefónica-Blog geht er den Dingen auf den Grund.

Auch Stau-Informationen bieten alle drei Lösungen, aber nur ein Kandidat schlägt auf Wunsch auch Alternativrouten zur Umfahrung von Staus vor. Der Frage nach den Stärken und Schwächen von Google Maps, Apple Karten und Nokia HERE Drive+ ist unser O2 App-Spezialist Michael Höpfl für den Telefónica-Blog nachgegangen.

Apple Karten: Siri macht die Ansagerin

Was war das damals für ein Aufschrei, als Apple sich von Google Maps als Standard-Programm für die Navigation auf dem iPhone trennte und stattdessen seinen eigenen Dienst Apple Karten integrierte! Viele Anwender scheuten deswegen sogar das Upgrade auf iOS6. Diese Sorge war anfangs sogar gerechtfertigt, denn schließlich konnte Apples Kartendienst zuerst nicht mit dem gewohnten Funktionsumfang von Google Maps mit halten. Mittlerweile hat sich das aber grundlegend verändert. » Weiter lesen


M2M-Lösung für digades:

Automotive Solutions

Die nächsten Tage werden wieder kühler, sagen die Meteorologen. “Mit der Kaltfront eines Tiefs über Nordeuropa fließen kältere Luftmassen nach Deutschland” und “im Bergland fällt durchweg Schnee”, meldet der Deutsche Wetterdienst. Besonders an solchen Tagen ist es dann schön, wenn das Auto warm ist, bevor man einsteigt. Zum Glück gibt es auch dafür eine App: Mit dfreeeze® vom Telefónica-Kunden digades lässt sich die Standheizung ganz einfach per Smartphone einschalten. Unsere M2M-Kollegen entwickelten dafür eine besonders clevere Lösung, die wir heute vorstellen.

Fernbedienungen bieten Komfort und Bequemlichkeit. Sie sind deshalb auch ein wichtiges Kaufkriterium für Standheizungen im Auto, die für behagliche Temperaturen sorgen, wenn es draußen stürmt und schneit. Solche Geräte kommen zwar durchaus auf Reichweiten von einem Kilometer, doch sie stoßen eben auch an ihre Grenzen: Sobald das Fahrzeug weiter entfernt steht, nützt die Fernbedienung nichts.

Die Firma digades aus dem sächsischen Zittau ist weltweit der größte Hersteller von Funkfernbedienungen für Automobilstandheizungen. Ihre Mitarbeiter waren deshalb auf der Suche nach einer Lösung, die nicht nur unabhängig von der Entfernung zwischen Fernsteuerung und Auto funktioniert, sondern auch wirklich überall. Gerade beim Thema Mobilität kann eine Lösung nicht ausreichen, die an nationalen Grenzen endet. Außerdem muss die Steuerung als Fernbedienung ohne nennenswerte Zeitverzögerung arbeiten, damit sich der Fahrer durch sofortige Rückmeldungen darauf verlassen kann, dass es im Auto angenehm warm ist, wenn er losfahren will. » Weiter lesen


Preissenkung zu Weihnachten:

o2 Car Connection

O2 Car Connection ist ab heute noch günstiger. Die innovative Lösung zur Pkw-Ferndiagnose per Smartphone-App kostet seit 5. Dezember 2014 nur noch 99,- Euro statt 149,- Euro wie bisher. Dieses begrenzte Sonderangebot gilt überall bei O2, aber nur für kurze Zeit und nur solange der Vorrat reicht. Der Preis sinkt nicht nur online, sondern auch in allen O2 Shops und Partnershops sowie an der O2 Hotline. Damit ist O2 Car Connection das ideale Weihnachtsgeschenk. Das zeigen auch die neuesten Testberichte aus den Blogs.

“Wirklich gut gemacht”, urteilt beispielsweise Julian Frigger in seinem Videotest bei TechHive. Er empfiehlt besonders die Verwendung als automatisches Fahrtenbuch, die gerade für berufliche Nutzer sehr praktisch sei. Auch Carpoint24 hatte schon bald nach der Produktvorstellung einen Test veröffentlicht. Das Motorsport-Magazin für NRW geht dabei besonders auf die Nutzung durch mehrere Fahrer ein, während ifun gleich alle Funktionen auf einen Blick vorstellt und Gizmodo eine Liste mit über 2800 Fahrzeugen präsentiert, die einen ODB-II-Stecker für den Anschluss von O2 Car Connection eingebaut haben.

O2 Car Connection erklärt: Das Auto jederzeit mobil im Griff

Der bisher längste Test findet sich aber nicht in unserem O2 Blog, sondern an einer Stelle, wo ihn nur wenige vermuten: Im Blog des Online-Shops notebooksbilliger.de, denn auch dort ist O2 Car Connection im Angebot. Fast 15.000 Zeichen hat Robert Tischer dort geschrieben und die Pkw-Ferndiagnose per Smartphone-App dafür ganz genau untersucht. “Endlich”, beginnt sein Fazit. “Mein Auto redet mit mir.” Dabei freut ihn besonders, dass er sich nicht mehr merken muss, wo er sein Auto parkt. Denn O2 Car Connection zeigt den genauen Standort ganz einfach in der zugehörigen Smartphone-App an. » Weiter lesen


Seite 1 von 712345...Letzte »

Aktuelles per E-Mail

Blog-Archiv