CEO Thorsten Dirks:

Digitalisierung für den Menschen – jederzeit, an jedem Ort

Thorsten Dirks

Thorsten Dirks

Vor zwei Jahren blickte der gesamte deutsche und europäische Telekommunikationsmarkt auf ein Ereignis: den Zusammenschluss der Nummer drei und vier in der deutschen Telko-Industrie. Seitdem hat die neue Mannschaft von Telefónica Deutschland viel bewegt. Für das Unternehmen, vor allem aber aus dem Blickwinkel der Kunden. Denn die digitale Transformation als Kernelement des Zusammenschlusses ist kein Selbstzweck. Letztlich dreht sich all unser Handeln um den Kunden und seine Bedürfnisse.

Wir wollen ihm ermöglichen, die Errungenschaften der Digitalisierung jederzeit und an jedem Ort zu nutzen. So, wie er es sich wünscht, ohne Einschränkung. Genau das ist unsere Ambition, das ist die Onlife Telco, für die wir als Unternehmen stehen wollen. Die digitale Transformation ist hierfür unverzichtbare Voraussetzung. Sie rückt künftig noch weitaus stärker in den Fokus – und schafft damit die Basis für weiteren Erfolg. » Weiter lesen

Telefónica Digital Innovation Day 2016:

Besser vernetzt ins Internet der Dinge

Markus Haas, COO von Telefónica Deutschland eröffnete den DID 2016

Markus Haas, COO von Telefónica Deutschland eröffnete den DID 2016

Der dritte Digital Innovation Day von Telefónica Deutschland war wieder ein voller Erfolg. Ganze 500 Experten für M2M-Kommunikation und das Internet der Dinge (IoT) kamen am Mittwoch nach Ismaning, um sich über die neuesten Trends unter dem Motto Besser vernetzt_ zu informieren. Die spannenden Showcases und Präsentationen sowie die Möglichkeit zum Networking hatten sie aus ganz Deutschland angelockt. Und am Ende gab es noch eine Überraschung bei der Vergabe des DID Award, den ein Startup mit einer ganz speziellen Geschäftsidee gewann.

„Das Internet der Dinge wird in wenigen Jahren um ein Vielfaches größer sein als das heutige Internet“, sagte Markus Haas, COO von Telefónica Deutschland, bei seiner Eröffnungsrede. Schon bis zum Ende dieses Jahrzehnts soll sich die Zahl der Internet-fähigen Geräte auf 34 Milliarden vervierfachen und 24 Milliarden davon werden vernetzte Alltagsgegenstände aus dem Internet der Dinge sein. „Denken Sie an das Paket, das Sie verschicken und dessen Position Sie zu jeder Zeit über das Internet bestimmen können“, nannte der Vorstand als Beispiel. „Denken Sie aber auch an vernetzte Herzschrittmacher, die schon heute das Leben für Risikopatienten wesentlich sicherer machen.“ Praktische Beispiele für diese Entwicklung und interessante Gespräche gab es beim Digital Innovation Day zu sehen. » Weiter lesen

Studentenleben leicht gemacht:

Das Smartphone ‚smart‘ nutzen

studenten-app-tablet-186468964-1280x720

Das Studentenleben bringt einige Herausforderungen mit sich. Besonders dann, wenn man fernab vom Elternhaus, in einer neuen Stadt die Uni oder FH besucht. Viele Apps können helfen, den Alltag als Student so entspannt wie möglich zu gestalten. Vom WG-Putzplan über digitale Einkaufslisten und Stundenpläne bis hin zur Finanzplanung ist hier alles dabei.

Das Abitur ist geschafft und die Studienwahl getroffen. Endlich Freiheit, endlich die eigenen Entscheidungen treffen! Vielleicht sogar in einer neuen Stadt? Zum Beispiel in einem WG-Zimmer. Um schnell und einfach das beste Zimmer zu ergattern, helfen WG-Gesucht.de oder Immo Scout 24. Auch nach dem Umzug bleibt allerdings noch Einiges zu tun. Mit den digitalen Listen von Wunderlist, Any.Do oder Evernote behalten Studenten stets den Überblick über alle anstehenden To-dos. Die drei Apps unterstützen beim sinnvollen Sortieren von Gedanken und Ideen nach Kategorien, um alle wichtigen Aufgaben nacheinander zu erledigen. » Weiter lesen

Tarife ohne Schnickschnack:

Jetzt auch für Blau Prepaid: Bis zu 3,3-faches Datenvolumen zum gleichen Preis

blau-monitoredus-1920x1080

Ab 4. Oktober können Prepaid-Nutzer mit Blau noch mehr surfen zum gleichen Preis. Denn im neuen Blau Prepaid-Portfolio ist zukünftig das bis zu 3,3-fache Datenvolumen enthalten. Die neuen Tarife ohne Schnickschnack gelten für Neukunden bei der Aktivierung einer SIM-Karte ab 4. Oktober.

Ob Quasselstrippen, Surfjunkies oder Wenignutzer: Mit verschiedenen Tarifen und praktischen Zusatz-Optionen bieten die neuen Blau Prepaid-Tarife für jeden Bedarf das richtige Paket – immer fair, günstig und transparent. So enthält der neue Blau M für monatlich 9,99 Euro künftig dauerhaft 750 MB (statt vorher 300 MB) zum mobilen Surfen. Im Tarif inkludiert sind außerdem 300 Einheiten zum Telefonieren oder SMS schreiben. Im neuen Blau L für 14,99 Euro im Monat sind neben 450 SMS- oder Telefonie-Einheiten zukünftig 1,5 GB (statt ehemals 450 MB) Datenvolumen enthalten. Rundum versorgt sind Kunden, die sich für den Blau Allnet L entscheiden, denn für 19,99 Euro im Monat beinhaltet dieser Tarif sowohl eine Flatrate für SMS und Anrufe in alle deutschen Netze als auch 2 GB (statt vorher 600 MB) zum mobilen Surfen. Sind die in den Tarifen inkludierten Einheiten zum Telefonieren oder SMS aufgebraucht, werden wie gehabt einfache 9 Cent pro Einheit fällig. » Weiter lesen

CEO Thorsten Dirks im WiWo Interview:

Wir schaffen Herrschaftswissen ab

wirtschaftswoche-interview-thorsten-dirks-1280x720

Das Interview mit Thorsten Dirks in der Wirtschaftswoche

In einem Interview mit der Wirtschaftswoche spricht Thorsten Dirks, CEO von Telefónica Deutschland, über den Kundenwunsch nach Entspannung und darüber, wie sich Telefónica für die Digitalisierung aufstellt.

Herr Dirks, seit der Übernahme von E-Plus hat Telefónica zwar die meisten Mobilfunkkunden, beim Umsatz hinken Sie aber hinter der Deutschen Telekom und Vodafone her. Wie wollen Sie diesen Rückstand aufholen?

Dirks: Unsere bisherige Bilanz sieht gar nicht so schlecht aus. Die meisten Unternehmen sind ein oder zwei Jahre nach so einer Fusion mit sich selbst beschäftigt. In diese Falle sind wir nicht getappt. Wir haben keine Kunden verloren und im operativen Geschäft deutlich zugelegt.

Sie haben einen bunten Strauß unterschiedlichster Produkte und Marken. Mit welchen wollen Sie denn in Zukunft Kunden und Umsätze gewinnen?

Dirks: Klammern wir mal den Markt mit vorausbezahlten Prepaid-Karten aus. Dort werden wir weiter mit Partnern zusammenarbeiten, zum Beispiel Aldi und Tchibo. Der Prepaid-Markt hat ein Volumen von vier Milliarden Euro und läuft auch wirklich gut. Genauer schauen wir uns gerade den viel größeren Markt für Vertragskunden an, der ein Volumen von rund 14 Milliarden Euro hat. » Weiter lesen

Seite 1 von 33612345...102030...Letzte »
Abonnieren
Blogbeiträge per E-Mail
Blog-Archiv