Logo-Minodes-1280x720

Telefónica NEXT stärkt mit der Übernahme des Berliner Start-ups Minodes seine Kompetenz für intelligente Datenanalyse im stationären Handel. Die Kernkompetenz von Minodes ist die Analyse von anonymisierten Besucherströmen innerhalb eines Geschäfts. Somit werden stationäre Händler mit den analytischen sowie marketingrelevanten Möglichkeiten des Onlinehandels ausgestattet. Das ermöglicht ihnen, ihr Angebot weitaus besser auf die Bedürfnisse der Konsumenten auszurichten und ihnen ein besseres Einkaufserlebnis zu bieten. Die Anwendungen werden in die Datenschutzmaßnahmen von Telefónica Deutschland integriert.

„Die Übernahme von Minodes ermöglicht uns, ein neues Kapitel im stationären Einzelhandel einzuleiten“, sagt Jens Lappoehn, Geschäftsführer bei Telefónica NEXT. „Online-Shops sind seit langem in der Lage, die Kundenbedürfnisse genau zu analysieren und schnell sowie individuell zu reagieren. Gemeinsam mit Minodes werden wir auch dem stationären Handel die Möglichkeit bieten, das Kundenverhalten datenbasiert besser zu verstehen. So kann jeder Einzelhändler sein Geschäft an die Bedürfnisse der Kunden anpassen und gleichzeitig ein nahtloses Kundenerlebnis über alle Kanäle schaffen.“

Datennutzen und Datenschutz gehen Hand in Hand

Bei der Übernahme von Minodes bleibt der zentrale Anspruch von Telefónica Deutschland nach Datenschutz und Datensouveränität gewahrt. Deshalb werden die Anwendungen von Minodes in Zukunft in die Datenschutzmaßnahmen von Telefónica Deutschland integriert. Das umfasst auch die Möglichkeit, dass sich Kunden gegen die Verwendung ihrer Daten entscheiden können.

Neue Erkenntnisse zu Kundenverhalten im Geschäft

Infografik-Telefonica-Instore-Analytics-1920x1080__

Statistische Analysen von Kundenbewegungen im Geschäft

Bisher analysiert Telefónica NEXT anonymisierte Mobilfunkdaten außerhalb der Geschäfte und gewinnt daraus Erkenntnisse zu Bewegungsströmen. So berechnet die Tochter von Telefónica Deutschland beispielsweise Verkehrsflüsse in einer Stadt, aber auch Kundenströme im Umfeld einer Filiale. Der Einzelhandel kann auf Basis der Erkenntnisse zum Beispiel Standorte viel besser bewerten. Als führendes Unternehmen im Bereich Instore-Analytics liefert Minodes auch Erkenntnisse aus dem Geschäft selbst. Hierfür erfassen u.a. Sensoren die Wi-Fi-Signale von Mobilfunkgeräten und verschlüsseln diese. Darüber können anonymisierte Bewegungsströme im Geschäft berechnet werden.

Welche Laufwege nutzen Kunden? Welche Shops oder Produkte finden sie attraktiv? Wie lange verweilen Kunden wo im Geschäft? Auf Basis der Daten kann der Center-Betreiber oder Händler die Kundenströme besser verstehen und beispielsweise Branchenmix, Sortiment, Ladengestaltung, Personaleinsatz oder Marketing optimieren. Zudem können Shops miteinander verglichen, Stärken identifiziert und datenbasiert Maßnahmen entwickelt werden. Darüber hinaus bietet das Marketing-Tech Start-up auch ein sogenanntes Omnichannel Retargeting an. Das heißt, dass Unternehmen Besucher ihrer stationären Läden mit relevanten Angeboten über digitale Kanäle ansprechen können. Somit lässt sich die Offline- mit der Onlinewelt besser miteinander verbinden.

Nahtlose Verzahnung der Fähigkeiten

Alexander Köth, Minodes-Gründer

Minodes-Gründer Alexander Köth

„Unsere Mission ist es, den stationären Handel in die digitale Zukunft zu führen“, sagt Minodes-Gründer Alexander Köth. „Denn gerade im Zuge der Digitalisierung ist es für stationäre Händler entscheidend, zielgerichtet mit unterschiedlichen Besuchergruppen zu interagieren. Das funktioniert aber nur, wenn sie die Besucher auch im Detail verstehen. Dafür haben wir in den vergangenen Jahren Lösungen entwickelt. Gemeinsam mit Telefónica NEXT können wir unseren eingeschlagenen Wachstumskurs nun deutlich beschleunigen.“

Jens Lappoehn ergänzt: „Die zukünftige nahtlose Verzahnung der Fähigkeiten von Telefónica NEXT und Minodes ist im Markt einzigartig. Dadurch ermöglichen wir es den Händlern, datenbasierte Entscheidungen entlang der gesamten Customer Journey zu treffen.“

Das Einkaufserlebnis für Kunden wird verbessert

Jens Lappoehn

Jens Lappoehn, Geschäftsführer Telefónica NEXT

Für die Kunden macht der Einsatz smarter Technologien beim Händler den Einkauf einfacher und das Einkaufserlebnis besser: Käufer können beispielsweise beliebte Produkte leichter finden, sich gezielter durch den Laden bewegen oder schneller bedient werden.

„Natürlich ist der Handel ein naheliegendes Einsatzfeld für diese technologische Innovation“, so Jens Lappoehn. „Ähnliche Fragestellungen beschäftigen aber auch ganz andere Bereiche wie Flughäfen, Freizeitparks, Stadien, Museen oder anderen Räumlichkeiten. Überall dort, wo sich Menschen bewegen, haben sie situativ unterschiedliche Bedürfnisse. Unsere Lösungen helfen, diese Bedürfnisse zu verstehen und besser darauf zu reagieren.“

Minodes wird 100-prozentige Tochter von Telefónica NEXT

Minodes - Retail Insights

Quelle: Minodes

Telefónica NEXT übernimmt das Start-up für einen unteren zweistelligen Millionenbetrag vollständig von den bisherigen Gesellschaftern. Einer der Hauptgesellschafter ist das Venture Capital Unternehmen Project A Ventures aus Berlin, das die Entwicklung von Minodes in den vergangenen Jahren unterstützt hat.

„Der Verkauf zeigt, dass der Ansatz von Minodes, die Verknüpfung von digitaler und Offline-Welt voranzutreiben, zielführend und werthaltig ist“, sagt Thies Sander, Partner bei Project A. „Wir glauben, mit Telefónica NEXT den idealen Partner für Minodes gefunden zu haben. Einerseits existiert hier umfangreiche Kompetenz hinsichtlich der inhaltlichen Weiterentwicklung des Produkts, andererseits besteht ein etablierter Zugang zu relevanten neuen Kunden.“

Minodes-Mitgründer bleibt als Geschäftsführer an Bord

Minodes wurde 2013 gegründet und beschäftigt mittlerweile über 40 Mitarbeiter. Co-Gründer Alexander Köth und die Mitarbeiter bleiben nach der erfolgreichen Übernahme durch Telefónica NEXT in der Minodes GmbH. Der weitere Co-Gründer Tim Wegner hat das Unternehmen jüngst verlassen, um sich neuen Start-up-Projekten zu widmen, wird dem Unternehmen als Berater aber weiterhin verbunden bleiben.

Telefónica NEXT arbeitet bereits im Bereich Smart Retail an Branchenlösungen für Handelsunternehmen auf Basis der smarten Datenanalyse (Advanced Data Analytics) und dem Internet der Dinge (Internet of Things).

Weitere Informationen

Online: Telefónica NEXT
Was mit Kundendaten geschieht und wie das jeder selbst bestimmt: Datenschutz bei der Telefónica NEXT
Potenzialanalyse: Mobilfunkdatennutzung in der Verkehrsplanung
Alle Artikel zum Thema: Smarte Datenanalyse

Abonnieren
Blog-Archiv